Symposien / Conferences / 研究会

Mai 2018:
Das nächste Jahrestreffen des Arbeitskreises Japanische Religionen wird am 4./5. Mai 2018 in der Japanologie der Universität Tübingen stattfinden. Das Oberthema ist  Neue religiöse Entwicklungen in Japan. Anmeldungen für Referate werden ab sofort entgegengenommen.

 

Mai 2017:
Das Jahrestreffen 2017 des Arbeitskreises Japanische Religionen findet am 12./13. Mai wieder in der Japanologie der Universität Tübingen statt. Thema ist Gewalt und Religion. (zum Programm und den Abstracts)

 

Mai 2016:
Dieses Jahr fand das Jahrestreffen des Arbeitskreises zum ersten Mal im Tübinger Zentrum für Japanstudien (TCJS), der Kyôtoer Filiale der Tübinger Japanologie, statt. Datum war 20./21. Mai 2016, Oberthema war Rituale. (zum Programm und den Abstracts)

 

Mai 2015:
Das Jahrestreffen 2015 des Arbeitskreises Japanische Religionen fand statt am 8./9. Mai 2015 in der Japanologie der Universität Tübingen. Thema waren Anfänge und Initiationen. (zum Programm und den Abstracts)

 

Mai 2014:
Der Arbeitskreis Japanische Religionen feierte 2014 sein 20-jähriges Jubiläum.

Aus diesem Anlass fand vom 8. - 10. Mai 2014 in Tübingen im Schloss Hohentübingen eine Tagung zu dem Thema Geburt und Tod - Werden und Vergehen statt. Die Beiträge wurden in einem Tagungsband publiziert, der im März 2016 beim LIT Verlag erschien, herausgegeben von Birgit Staemmler und unter dem Titel Werden und Vergehen: Betrachtungen zu Geburt und Tod in japanischen Religionen (Reihe: Bunka/Wenhua - Tübinger Ostasiatische Forschungen/ Tuebingen East Asian Studies 24). (zum Programm, den Abstracts und dem Inhaltsverzeichnis des Tagungsbandes)

 

Mai 2013:
Das Thema des diesjährigen Arbeitstreffens – 3./4. Mai 2013 – in Tübingen war Alte und moderne Mythen.  (zum Programm)

 

Mai 2012:
Am 4./5. Mai fand, wie gewohnt in Tübingen, in den Räumen der Japanologie ein Treffen des AJR statt. Aus aktuellem Anlass war das Schwerpunktthema Umgang mit Katastrophen in japanischen Religionen, wobei wir sowohl historische als auch aktuelle, sowohl konkrete Einzelfälle als auch theoretische Erörterungen zu diesem Thema betrachteten. Organisatorin war Dr. Birgit Staemmler. (zum Programm

 

Mai 2011:
Trotz der dreifachen Katastrophe, die Japan am 11. März 2011 getroffen hat, unter deren Folgen viele Menschen sehr leiden und deren langfristige Konsequenzen noch gar nicht absehbar sind, fand das Treffen des AJR am 6./7. Mai wie gewohnt in Tübingen, in den Räumen der Japanologie statt. Das Schwerpunktthema war Religion und Ästhetik in Japan, wobei aber die zweite Hälfte des Treffens sich mit der aktuellen Lage und ihren Konsequenzen befasste. Organisatorin war Dr. Birgit Staemmler (zum Programm). 
Das Treffen 2011 war zudem eingebunden in die Japan-Tage der Universität Tübingen, die vom 4. bis zum 7. Mai an verschiedenen Orten in der Universität Tübingen stattgefunden haben. 

 

Mai 2010:
Das diesjährige Treffen des AJR fand am 7./8. Mai in Tübingen, in den Räumen der Japanologie statt. Das Schwerpunktthema war Herausbildung religiöser Begrifflichkeiten in Japan, die Organisation oblag Dr. Birgit Staemmler (zum Programm).

 

Mai 2009:

Das diesjährige Treffen des AJR fand am 8./9. Mai wiederum in Tübingen, in den Räumen des Seminars für Japanologie statt. Das Schwerpunktthema war Nicht-institutionalisierte Religionen in Japan, die Organisation oblag Dr. Birgit Staemmler (zum Programm).

 

Mai 2008:
Das diesjährige Treffen des AJR fand am 9./10. Mai wiederum in Tübingen, in den Räumen des Seminars für Japanologie statt. Das Schwerpunktthema war Japanische Religionen im Internet, die Organisation oblag Dr. Birgit Staemmler (zum Programm).

 

Mai 2007:
Am 4./5. Mai fand das Jahrestreffen des AJR im "Forum Scientiarum" der Univestät Tübingen statt. Das Treffen mit dem Schwerpunktthema Textualität japanischer Religionen wurde von Prof. Dr. Klaus Antoni organisiert (zum Programm).

 

Mai 2006:
Das diesjährige Treffen des AJR fand am 5./6. Mai wiederum in Tübingen statt. Das Schwerpunktthema waren Neue Medien in der Lehre zu japanischen Religionen (zum Programm).

 

April 2005:
Am 29./30. April 2005 fand das erste der nun regelmäßig stattfindenden Jahrestreffen des AJR im Seminar für Japanologie der Universität Tübingen statt. Es wurde von Dr. Birgit Staemmler organisiert. Im Mittelpunkt standen Fragen nach der Methodik in der Auseinandersetzung mit japanischen Religionen (zum Programm).

 

Mai 2004:
Nachdem der AJR zehn Jahre lang ein relativ loser Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnnen mit Forschungsschwerpunkt auf japanischen Religionen gewesen war, wurde es nun für sinnvoll erachtet, den Arbeitskreis stärker zu institutionalisieren. Zu diesem Zweck fand ein Arbeitstreffen aller Interessierten im Seminar für Japanologie der Universität Tübingen statt, während dessen unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Antoni und Dr. Birgit Staemmler die Organisation des AJR, seine neuen Aufgaben sowie aktuelle Fragen und Interessenschwerpunkte im Bereich japanischer Religionen erörtet wurden.

 

März 2001:

In Tübingen fand das dritte internationale Symposium des AJR statt, organisiert von Professor Dr. Klaus Antoni und Dr. Johann Nawrocki vom Seminar für Japanologie und Hiroshi Kubota, M.A. von der Abteilung Religionswissenschaft des Seminars für Indologie und Vergleichende Religionswissenschaft der Universität Tübingen. Die Beiträge dieses Symposiums wurden veröffentlicht unter dem Titel "Religion and National Identity in the Japanese Context" als Band 5 in der Reihe "BUNKA - Tübinger interkulturelle und linguistische Japanstudien/ Tuebingen intercultural and linguistic studies on Japan" (zum Inhaltsverzeichnis).

 

März 1999:
Das zweite offizielle Symposium des Arbeitskreises fand im Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin statt unter der organisatorischen Leitung von Professor Dr. Hartmut Zinser und Dr. Inken Prohl vom Seminar für Religionswissenschaft der Freien Universität Berlin sowie von Professor Dr. Klaus Antoni vom Seminar für Japanologie der Universität Tübingen. Die Beiträge dieses Symposiums erschienen unter dem Titel "Zen, Reiki, Karate: Japanische Religiosität in Europa" als Band 2 der Reihe "BUNKA - Tübinger interkulturelle und linguistische Japanstudien/ Tuebingen intercultural and linguistic studies on Japan" (zum Inhaltsverzeichnis).

 

März 1996:

Ermutigt durch die beiden informellen Zusammenkünfte fand unter Leitung von Professor Dr. Klaus Antoni und Dr. Maria-Verena Blümmel in Trier das erste internationale Symposium des AJR statt, bei dem Einzelreferate zu Fragen der Ritualisierung japanischer Religionen gehalten wurden. Die Beiträge des Symposiums sind unter dem Titel"Rituale und ihre Urheber: 'Invented Traditions' in der japanischen Religionsgeschichte" als Band 5 der Trierer Reihe "Ostasien — Pazifik" erschienen (zum Inhaltsverzeichnis).

 

März 1995:

Als Ergebnis des ersten Treffens fand, wiederum in Trier, ein erfolgreiches informelles Symposium zu Fragen der Ritualisierung und Standardisierung der japanischen Religionen statt. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch einen Vortrag von Professor Dr. Nelly Naumann aus Freiburg mit dem Titel "Standardisierung und Ritualisierung in der japanischen Religion".

März 1994:
Das erste Treffen des AJR fand unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Antoni an der Universität Trier statt. Die Veranstaltung war noch keinem inhaltlichen Schwerpunktthema gewidmet, sondern suchte zunächst, relevante Themenstellungen innerhalb dieses japanologischen Teilgebiets auzuloten.

 


 

Unser <font color="red">Dank<font color="black"> für die finanzielle Unterstützung unserer Symposien geht an an das Deutsch-Ostasiatische Wissenschaftsforum e.V. (2005-2013), an den Universitätsbund Tübingen e.V. (2014-2016), an den Canut e.V. (2014) und an die Tübinger Japanologie (immer und sowieso).