Florian Nieser

 

 

 

Kontakt

E-Mail: florian.nieser@uni-tuebingen.de

Telefon: +49 (0)7071 29 78060

Büro: Theologicum, Zi. 123 (Altbau, erster Stock)

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Forschungsinteressen

  • Semiotische Codierungen von Heldenfiguren (Heldenepik, höfischer Roman)
  • Dingsemiotik
  • Transmedialität
  • Sangspruch und Kirchenkritik
  • Interdisziplinäre Fragestellungen im Bereich Religion und Gewalt
  • Erinnerungskultur des Holocaust
  • Editionsphilologie und 'Digital Humanities'

 

Akademischer Werdegang

  • 2007-2013 Studium der Fächer Theologie / Germanistik Studiengang Staatexamen (WPO 2001) an der Universität Tübingen
  • April 2013 Erwerb des ersten Staatsexamens in den Fächern Theologie und Germanistik
  • Juli 2016 Erwerb des Zertifikats 'Digital Humanities' am eScience-Center der Universität Tübingen
  • 2014 - 2017 Promotionsstudium an der Philosophischen Fakultät der Universität Tübingen im Fachbereich Germanistische Mediävistik
  • April 2018 Abschluss der Promotion mit der Arbeit  "Lesbarkeit von Heldenfiguren. Uneindeutige Zeichen im 'Willehalm' Wolframs von Eschenbach und der 'Bataille d'Aliscans'"

 

Beruflicher Werdegang

  • 2009-2010 Schulpraktikum am Gymnasium Balingen
  • 2011-2012 Verlagspraktikum in der Redaktion des internationalen Referatenorgans Germanistik (Verlag DeGruyter)
  • 2010-2013 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Religionspädagogik, Kerygmatik und Erwachsenenbildung der Universität Tübingen
  • 2010-2013 Studentische Hilfskraft am Katholischen Institut für berufsorientierte Religionspädagogik (KIBOR) der Universität Tübingen
  • 2010-2013 Studentische Hilfskraft im Dekanat der Katholischen Fakultät der Universität Tübingen
  • seit 05/2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Religionpädagogik, Kerygmatik und Erwachsenenbildung an der Katholischen Fakultät der Universität Tübingen
  • seit 02/2016 Mitglied der Forschungsstelle Elie Wiesel
  • seit 06/2018 Mitglied der Redaktion von Paidia

 

Bisherige Lehrveranstaltungen:

  • Einführung in die Religionspädagogik (Wintersemester 2013/14 - Wintersemester 2017/18)
  • PS II zu Wolframs von Eschenbach 'Willehalm' (Sommersemester 2015 an der Philosophischen Fakultät Tübingen, Fachbereich Germanistische Mediävistik)
  • „Es war einmal...“ Filme über den Holocaust als Beitrag zur Erinnerungskultur (Sommersemester 2016 [zusammen mit Lukas Ricken])
  • Grundfragen des interreligiösen Lernens: Kulturtheoretische Lektüren (Sommersemester 2017 [zusammen mit Lukas Ricken])
  • Dozent im Zertifikatsstudium 'Migration und Integration' für das Modul 5 - Religiöse und Interreligiöse Fragen in der Arbeit mit geflüchteten Menschen (Wintersemester 2017/18)
  • Interreligiöses Lernen mit neuen Medien [in Kooperation mit der Hochschule der Medien in Stuttgart] (Sommersemester 2018)

 

Tagungen, Workshops

  • Organisator und Koordinator des am 04./05.08.17 stattgefundenen interdisziplinären Workshops Die Lesbarkeit von Helden - Fragen zur Existenz einer 'Helden-Semiotik'. Das Programm des Workshops finden Sie hier. Den Tagungsbericht finden Sie hier.

 

Mitgliedschaft

  • Mediävistenverband e.V.

 

Publikationen

 

Aufsätze

 

  • Von der Macht, Helden und Spieler zu brechen. Zur agency des neuen Rings der Macht in Shadow of War und der zwei Ringe im mittelalterlichen Iwein. In: Sonderausgabe Paidia – Zeitschrift für Computerspielforschung: Vom ‚Wigalois‘ zum ‚Witcher‘. Mediävistische Zugänge zum Computerspiel, hrsg. v. Franziska Ascher u. Thomas Müller [eingereicht].
  • Das getilgte Ding. Arofels Schild im 'Willehalm' Wolframs von Eschenbach, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 139/3 (2017), S. 329-344 (https://www.degruyter.com/view/j/bgsl.2017.139.issue-3/bgsl-2017-0027/bgsl-2017-0027.xml)

 

Rezensionen:

 

  • Geisenhanslücke, Achim: Dummheit und Witz. Poetologie des Nichtwissens, München 2011. 295 S. in: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen, Band 55 Heft 1-2 2014, S. 197.
  • Günzel, Stephan (Hrsg.): Texte zur Theorie des Raums, Stuttgart 2013. 442 S. In: Germanistik, Band 56 Heft 2-3 2014, S. 537f..
  • Vietta, Silvio: Literatur und Rationalität. Funktionen der Literatur in der europäischen Kulturgeschichte, Paderborn 2013. 150 S. In: Germanistik, Band 56 Heft 2-3 2014, S. 586.

 

Mitwirkung an religionspädagogischen Publikationen:

 

  • Einleitung [zus. mit Reinhold Boschki u. Stephan Pruchniewicz]. In: Religion und Gewalt. Bausteine für den Religionsunterricht an berufsbildenden Schulen, Göttingen 2018, S. 5-8.
  • Die Kreuzzüge. Zwischen polarisierender Gewalt und tolerantem Dialog [zus. mit Johannes Hammer]. In: Religion und Gewalt. Bausteine für den Religionsunterricht an berufsbildenden Schulen, Göttingen 2018, S. 75-94.
  • Biemer, Günter / Biesinger, Albert / Hiller, Simone / Nieser, Florian (Hrsg.): Anstiftungen. Ein Zweifel-Glauben-Hoffnungsbuch für junge Menschen. Vallendar/Rhein 2014. 120 S.

 

Vorträge

  • Von der Macht, Helden zu brechen. Zu den Ringen in Shadow of War und im Iwein Hartmanns von Aue, Gastvortrag  im Rahmen der Vorlesung ‚Medien, Macht, Magie‘ von Prof. Dr. Anna Mühlherr am 14.06.2018.

  • Der Held am französischen Königshof in der 'Bataille d'Aliscans' und in Wolframs von Eschenbach 'Willehalm'. Zum Umgang mit einem ungebetenen Gast, im Rahmen des interdisziplinären und internationalen Workshops "Die Lesbarkeit von Helden. Fragen zur Existenz einer 'Helden-Semiotik'" am 04./05.08.2017 an der Eberhard-Karls Universität Tübingen.
  • Broken notions of God in Elie Wiesel's early autobiographical writing. New contexts for jewish identity and theology after Auschwitz (zus. mit Lukas Ricken), im Rahmen der FEW-Konferenz "Sealed Source" - About the Edition of Elie Wiesel's Early Literary Work" am 18./19.5.2016 an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg.

 

 

Sprechstunde

 

 

Nach Vereinbarung