Bruno Wiedermann, M.A.

Assoziierter Kollegiat

Anschrift BüroUniversität Tübingen
Graduiertenkolleg 1662 „Religiöses Wissen“
Wilhelmstraße 36
72076 Tübingen
Telefon

+49 (0)7071/29-72981

Raum211
E-Mail

bruno.wiedermann(at)uni-tuebingen.de

Akademischer Werdegang

04/2005 – 10/2012

Studium der Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters und der Mittelalterlichen Geschichte (M.A.)

10/2007 – 06/2008Auslandsstudium an der Universität Stockholm, Schweden
2007 – 2011Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Berufliche Stationen

06/2004 – 03/2005

Zivildienst in der Bodendenkmalpflege, LDA Berlin

2005 – 2008Archäologische Ausgrabungspraktika in Deutschland, Panama, Schweden, Ukraine
2009 – 2013Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ur- und Frühgeschichte und am Seminar für Mittelalterliche Geschichte, Universität Tübingen
11/2012 – 12/2012Praktikum am Focke Museum, Bremen (Ausstellungsprojekt: „Graben für Germanien – Archäologie unterm Hakenkreuz“)
04/2013 – 09/2013Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Nomen et Gens“, Seminar für Mittelalterliche Geschichte, Universität Tübingen
Seit 10/2013Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
Seit 04/2014Assoziiertes Mitglied im Graduiertenkolleg 1662 „Religiöses Wissen“

Himmlische Körper. Konstruktionen von sozialer Differenz in laienastrologischen Sammelhandschriften des 14.-16. Jahrhunderts

„Ad imaginem Dei creavit illum // masculum et feminam creavit eos.“ Bereits unmittelbar nach seiner Schöpfung (creavit illum) schreibt Genesis I,27 dem menschlichen Körper mit dem Geschlecht eine grundlegende Differenzierung (creavit eos) ein. Diese Textstelle bildet zusammen mit Genesis I,21-25 einen zentralen Bezugspunkt christlichen und jüdischen Fragens nach dem Ursprung der Geschlechterdifferenz. Daneben war mit der auf die antike Naturphilosophie zurückgehenden Humoraltheorie mindestens bis zur Etablierung neuer naturwissenschaftlich geprägter Körpervorstellungen im 18. und 19. Jahrhundert ein umfassendes Wissenssystem wirkmächtig, das unter anderem ebenfalls dazu diente, den Charakter körperlicher Geschlechterdifferenzen näher zu bestimmen. Es bot aber auch Erklärungsmöglichkeiten für zahlreiche andere soziale Differenzierungen, die auf das Körperliche zurückgeführt werden konnten. Die Humoraltheorie wurde grundsätzlich in religiöse Wissensbestände über den Körper integriert, behielt aber dennoch ihre spezifische Eigenlogik bei und konnte teilweise auch in direkte Konkurrenz zu religiösem Wissen treten. Das Dissertationsprojekt untersucht dieses Spannungsverhältnis anhand von medizinisch-laienastrologischen Sammelhandschriften des 14.-16. Jahrhunderts.

Ein Schwerpunkt der Untersuchung liegt dabei auf der Frage, wie verschiedene soziale Differenzierungen humoraltheoretisch miteinander verschränkt wurden. Geschlecht, Alter, Dis/Ability oder Sozialstatus werden in den Quellen stets auf dieselben Primärqualitäten zurückgeführt und stehen damit explizit oder implizit in enger Beziehung zueinander. Diese Beziehungen sollen mithilfe einer intersektionalen Analyse sichtbar gemacht werden. Relevant ist dabei auch die Macht legitimierende bzw. erhaltende Funktion humoraltheoretischen Wissens im historischen Kontext der untersuchten Quellen.