Dr. Lukas R.A. Wilde

Dr. Lukas R.A. Wilde, Jahrgang 1983, ist Postdoktorand und akademischer Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 923 "Bedrohte Ordnungen" im Teilprojekt "Mediale Reflexionen. Bedrohungskommunikation und die US-amerikanische Ordnung nach den Anschlägen vom 11. September 2001"

 

Universität Tübingen
Sonderforschungsbereich 923 "Bedrohte Ordnungen"
Keplerstraße 2, Raum 085
72074 Tübingen

 

 Tel.: 0049 (0) 7071 29-77129
E-Mail:lukas.wilde[at]uni-tuebingen.de

 

Sprechstunde nach Vereinbarung

Das Profil

Zu Lukas Wildes Forschungsschwerpunkten gehören Bildsemiotik und Comicforschung (Schnittstelle Bildwissenschaft, Piktogrammatik und Diagrammatik), Webcomics und Digitalisierung, Animation und Motion Capturing, sowie japanische Populärkultur der Gegenwart.

Curriculum Vitae

Dr. Lukas R.A. Wilde studierte an der Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Gakugei Universität Tokyo in den Fächern Theater- und Medienwissenschaften, Japanologie und Philosophie; von März 2013 bis 2016 war er Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes mit einem medienwissenschaftlich-japanologischen Projekt zur ‚Mangaisierung‘ öffentlicher Räume in Japan und der Implementierung von ‚Figuren‘ (kyara) in funktionaler Kommunikation; die Promotion wurde im März 2017 abgeschlossen. Er ist Redakteur des Online-Magazins der Gesellschaft für Comicforschung (ComFor), Mitglied im Koordinationsteam der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaften (GfM) sowie Redakteur des wissenschaftlichen Magazins Medienobservationen.

Aktuelle Publikationen

Monographien:

Im Reich der Figuren: Meta-narrative Kommunikationsfiguren und die ‚Mangaisierung‘ des japanischen Alltags, Köln: Herbert von Halem (2018), in Vorbereitung.

Der Witz der Relationen. Komische Inkongruenz und diagrammatisches Schlussfolgern im Webcomic XKCD, Stuttgart: ibidem (2012).

Aufsätze (Auszug):

„The Epistemology of the Drawn Line: Abstract Dimensions of ‚Mainstream‘ Comic-Storytelling” In: Aarnoud Rommens, Björn-Olav Dozo, Pablo Turnes und Erwin Dejasse (Hg.): Abstraction and Comics/La BD et l'abstraction, Liège: Liège University Press/Presses Universitaires de Liège (2017), S. 423-447.

mit Nicolas Potysch: „Picture Theory and Picturebooks“ In: Bettina Kümmerling-Meibauer (Hg.): The Routledge Companion to Picturebooks, London u.A.: Routledge (2017), S.439-450.

„Kingdom of Characters. Die ‚Mangaisierung‘ des japanischen Alltags aus bildtheoretischer Perspektive” In: Visual Narratives - Cultural Identities. Special-Themed Issue of VISUAL PAST, 2016, S. 615-648.

 „Die motorische Seele des Affen Caesar. Bedeutungsdimensionen von Motion Capturing-Animation in Rise of the Planet of the Apes” In: F. Bruckner, E. Feyersinger, M. Kuhn und Maike S. Reinerth (Hg.): In Bewegung setzen... Beiträge der deutschen Animationsforschung, Wiesbaden: Springer VS (2016), S. 109-127.

 „Distinguishing Mediality. The Problem of Identifying Forms and Features of Digital Comics” In: D.M. Goodbrey und J. Nichols (Hg.): Digital Comics. Special-Themed Issue of Networking Knowledge, 8 (4), 2015, S. 1-14.

 mit Philip Dreher: „Mr. White Breaks on through to the Other Side. Agency, Genre und die Repräsentation soziokultureller Dichotomien in Vince Gilligans Breaking Bad” In: C. Ernst und H. Paul (Hg.): Amerikanische Fernsehserien der Gegenwart. Perspektiven der American Studies und der Media Studies, Bielefeld: Transcript (2015), S. 35-56.

 „Was unterscheiden Comic-‚Medien‘?” In: CLOSURE. Kieler e-Journal für Comicforschung, 1, 2014, S. 25-50.

 Vollständige Publikationsliste unter http://lukasrawilde.de/de/publikationen