Gleichstellung von Frauen und Männern

Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern (Gender Pay Gap)

 

In Baden-Württemberg liegt der Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen bei über 28 % (siehe Landesfrauenrat Baden-Württemberg Newsletter 4, 2010). Das ist absolute Spitze im innerdeutschen Ländervergleich.

 

Durchschnittlich verdienen Frauen in Deutschland laut Statistischem Bundesamt rund 23 % weniger als ihre männlichen Kollegen, im europäischen Vergleich verdienen Frauen durchschnittlich "nur" 17,8% weniger als Männer.

 

Definiert ist der Verdienstunterschied zwischen Männer und Frauen als prozentualer Unterschied des durchschnittlichen Bruttostundenverdienstes von Frauen und Männern.

 

Für den Verdienstunterschied gibt es verschiedene Gründe: Frauen arbeiten öfter als Männer in Berufen und Branchen, die "traditionell" schlechter bezahlt sind - Lohnverhandlungen (kollektiv oder individuell) konnten die "traditionell" schlechtere Bewertung typischer Frauenberufe bislang nicht nachhaltig verändern. Frauen fehlen dazu auf den höheren Stufen der Karriereleiter und unterbrechen oder reduzieren familienbedingt sehr viel öfter ihre Erwerbstätigkeit als Männer. Diese Gründe allein können den gesamten Verdienstunterschied statistisch jedoch nicht erklären, es besteht nach wie vor der begründete Verdacht, dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts schlechter bezahlt werden.

 

Lange Zeit fehlte es an einem Prüfinstrument diese Entgeltdiskriminierung zu untersuchen und festzustellen. Dieses Prüfinstrument gibt es nun endlich - der sogenannte eg-check wurde von zwei Expertinnen für Entgelt- und Gleichstellungspolitik, Karin Tondorf und Andrea Döllmann mit finanzieller Unterstützung der Hans-Böckler-Stiftung entwickelt. Er steht als Arbeitspapier zum Herunterladen zur Verfügung.

 

Frauen im Erwerbsleben

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung  (DIW) ist das größte Wirtschaftsforschungsinstitut in Deutschland. Das DIW forscht im Rahmen des Themas Arbeit und Beschäftigung zu Frauen im Erwerbsleben

 

 

 

 

 

 

 

 

Gendergerechte Sprache

Gleichbehandlung von Frauen und Männern sollte sich auch im Sprachgebrauch widerspiegeln - hier einige Empfehlungen:

Hinweise zur gendergerechten Sprache
von Inés Eckerle, Beauftragte für Chancengleichheit an der Universität Konstanz

 

Merkblatt zur sprachlichen Gleichbehandlung von Frauen und Männern
der Bundesstelle für Büroorganisation und Bürotechnik des Bundesverwaltungsamts

 

 

 

 

Links

Publikationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Atlas zur Gleichstellung von Männer und Frauen in Deutschland

 

Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern in Deutschland

 

Fair P(l)ay - Entgeltgleichheit für Frauen und Männer. Leitfaden zur Durchsetzung des Grundsatzes des gleichen Entgelts bei gleicher und gleichwertiger Arbeit