Folgende Ausbildungsberufe bietet die Universität an:

  • Bitte beachten:

Die folgenden Informationen stellen eine Übersicht der Ausbildungsberufe dar. Aktuelle Stellenangebote werden unter
www.uni-tuebingen.de/aktuelles/stellenangebote.html
veröffentlicht.

 

  • Archäotechniker/in

Die Ausbildung beinhaltet sowohl die Vermittlung von umfangreichen theoretischen als auch praktischen Kenntnissen über archäologische Grabungs-, Präparations- und Konservationstechnik. Der Schwerpunkt liegt naturgemäß im Bereich der Urgeschichte.

Die theoretischen Kenntnisse werden in der Regel durch die Teilnahme an Vorlesungen, Seminaren und Übungen des Institutes weitergegeben.

Praktische Kenntnisse sollen sich die Auszubildenden bei der Geländearbeit (z.B. Prospektion, Ausgrabungen) und in den jeweiligen Abteilungen (z. B. Archäobiologie, Labor, Sammlung, Fotolabor) aneignen.

  • Biologielaborant/in

Biologielaboranten und Biologielaborantinnen bereiten Untersuchungen an Tieren, Pflanzen, Mikroorganismen und Zellkulturen vor und führen sie nach Anleitung von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen durch. Sie beobachten und kontrollieren Versuchsabläufe und werten die Ergebnisse aus. Des Weiteren beschäftigen sie sich mit gentechnologischen Verfahren.

  • Chemielaborant/in

In Laboratorien prüfen Chemielaboranten und -laborantinnen chemische Produkte und Prozesse. Zudem entwickeln sie Stoffgemische sowie organische und anorganische Präparate. Versuchsreihen und messtechnische Aufgaben erledigen sie weitgehend selbstständig. Die Versuchsabläufe protokollieren sie und werten sie am Rechner aus. Da sie oft mit gefährlichen Stoffen arbeiten, müssen sie Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften sorgfältig einhalten.

  • Elektroniker/in für Geräte und Systeme

Die Feinwerkmechaniker/innen führen Präzisionsarbeiten (z. B. Bohren, Drehen, Fräsen, Schleifen) aus. Sie sind Fachleute für Präzisionsgeräte im Werkzeug- und Maschinenbau. Von ihnen werden Bauteile für Maschinen und feinmechanische Geräte hergestellt und zu funktionsfähigen Geräten montiert. Die Feinmechaniker/innen arbeiten neben diesen mechanischen Geräten auch mit elektronischen Mess- und Regelkomponenten.

Die von ihren hergestellten Maschinen und Geräte werden nach der Montage ggf. justiert und anschließend dem Kunden übergeben. Darüber hinaus führen sie auch Wartungs- und Reparaturarbeiten durch. Der Feinmechaniker/die Feinmechanikerin hat vor allem im Werkzeug- und Maschinenbau sowie bei Herstellung von Formen ein bereits Betätigungsfeld.

  • Fachinformatiker/in, Fachrichtung Systemintegration

Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration planen, installieren und konfigurieren komplexe Systeme der Informations- und Kommunikations-Technik. Sie lernen bei uns, vernetzte Systeme einschließlich aller Hard- und Softwarekomponenten zu installieren, einzurichten und in Betrieb zu nehmen. Sie verwalten und betreiben die technische Infrastruktur in unserem Haus. Dazu gehört auch die Betreuung und Beratung unserer Benutzer.

  • Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste/ Fachrichtung Bibliothek

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bibliothek wirken beim Aufbau und der Pflege von Bibliotheksbeständen mit. Im Benutzerservice beraten sie Kunden und beschaffen für sie Medien oder Informationen.

  • Feinwerkmechaniker/in

Die Feinwerkmechaniker/innen führen Präzisionsarbeiten (z. B. Bohren, Drehen, Fräsen, Schleifen) aus. Sie sind Fachleute für Präzisionsgeräte im Werkzeug- und Maschinenbau. Von ihnen werden Bauteile für Maschinen und feinmechanische Geräte hergestellt und zu funktionsfähigen Geräten montiert. Die Feinmechaniker/innen arbeiten neben diesen mechanischen Geräten auch mit elektronischen Mess- und Regelkomponenten.


  • Gärtner/in, Fachrichtung Staudengärtnerei

Mehrjährige Staudenpflanzen sind ihr Spezialgebiet: Gärtner/innen der Fachrichtung Staudengärtnerei kultivieren und züchten Stauden aller Art, von Gartenblumen wie Iris und Rittersporn über Gräser und Farne bis zu Wasserpflanzen. Schon bei der Vermehrung und Weiterkultur berücksichtigen sie Aspekte wie Standortansprüche, Wuchseigenschaften und natürliche Pflanzengemeinschaften. Sie bearbeiten den Boden mithilfe von Geräten und Maschinen, jäten Unkraut, setzen Stecklinge und düngen die Pflanzen. Im Freien oder im Gewächshaus ziehen sie die jungen Stauden heran, bereiten sie für den Verkauf vor und vermarkten sie.

  • Glasapparatebauer/in

Glasapparatebauer/innen stellen verschiedene Glasapparate und -geräte her, die überwiegend in Laboratorien verwendet werden.
An der Universität Tübingen arbeiten die Glasapparatebauer für alle Einrichtungen.
In ihrer Werkstatt sitzen sie an entsprechend gestalteten Tischen, z.B. vor dem Brenner, mit dem sie Ausgangsmaterialien wie Röhren, Stäbe und vorgefertigte Glasteile bearbeiten.

  • Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Organisation, Finanz-, Gebäude- und Materialverwaltung, Informationen weitergeben

  • Mediengestalter/in Bild und Ton

Mediengestalter/in Bild und Ton planen Medienproduktionen und sind an deren Durchführung beteiligt. Sie üben die Hörtechnik, Video- und Kameraproduktion und Studiosendungen.

  • Präparator/in, Fachrichtung Zoologie

Präparieren von Tieren für Lehre, Ausstellungen, Forschung
Aufbau von Skeletten
Sammlungsgut betreuen, ordnen, beschriften und katalogisieren
Präparierte Objekte z. B. in Vitrinen anschaulich ausstellen
Tierkörper und deren Teile konservieren und präparieren
Herstellung und Nachbau biologischer Objekte
Verschiedene Abguss- und Bemalungstechniken

  • Systemelektroniker/in

Systemelektroniker/innen entwickeln elektrische und elektronische Komponenten, Geräte und Systeme, stellen Muster und Einzelstücke her, planen und überwachen. Sie halten bzw. setzen elektronische Geräte und Systeme instand.
Sie sind in der Forschung und Entwicklung im Bereich Mathematik, Ingenieur- und Naturwissenschaften tätig.
Sie arbeiten überwiegend in Werkstätten. Bei der Installation und Wartung von Systemen und Geräten sind sie im Institut tätig.

  • Tierpfleger/in

Tierpfleger/innen der Fachrichtung Forschung und Klinik pflegen und züchten Versuchstiere in Forschungs- und Untersuchungseinrichtungen, wo sie auch an Tierversuchen und anderen Experimenten beteiligt sind.
Tierpfleger/innen der Fachrichtung Forschung und Klinik arbeiten hauptsächlich in Forschungslaboratorien, Universitätskliniken, Hochschulen, Prüfinstituten sowie in Tierkliniken und Tierarztpraxen. Darüber hinaus sind sie in Betrieben der Versuchstierzucht und -haltung tätig. Aber auch die Pharmaindustrie, zoologische Gärten sowie Tierpensionen bieten ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten.
Im Labor sind sie an Experimenten beteiligt, in Behandlungsräumen helfen sie bei der Untersuchung der Tiere, in Operationsräumen assistieren sie bei den Eingriffen. Kleine Versuchstiere wie Mäuse, Ratten oder Kaninchen werden in geschlossenen Räumen in Käfigen betreut, größere Tiere wie Schweine oder Schafe in Ställen. Einen Teil ihrer Arbeitszeit verbringen sie im Büro am Computer.
Während der Ausbildung besteht die Möglichkeit zu einem Praktikum auch außerhalb der Universität.

  • Tischler/in

Tischler stellen Holzbauteile z. B. für Fenster, Türen, und Einbaumöbel her. An der Universität bearbeiten sie Aufträge von Instituten und Professoren.

Bewerbung

Diese kann zentral bei der Personalabteilung oder im zuständigen Bereich erfolgen.

Zentrale Verwaltung
Frau Maria Besold

Tel.: +49 7071 29-72535
maria.besold(at)verwaltung.uni-tuebingen.de

Universität Tübingen
Zentrale Verwaltung
Dezernat lV
Wilhelmstraße 5
D-72074 Tübingen

Industrie- und Handelskammer

Hindenburgstr. 54
72762 Reutlingen
Telefon +49 7121 / 2010
Telefax +49 7121 / 201-4120
kic(at)reutlingen.ihk.de
www.reutlingen.ihk.de
Postfach 1944
72709 Reutlingen

Handwerkskammer

Hindenburgstraße 58
72762 Reutlingen
Telefon 07121 2412-0
handwerk(at)hwk-reutlingen.de 
www.hwk-reutlingen.de