Regionalgruppe Ravensburg

Susanne Caillet und Joachim Güntzel. Fotos: Kunstmuseum Ravensburg

Kurz & Knapp

Seit zehn Jahren haben die Tübinger Alumni einen Ableger in der Region Ravensburg, etwa 350 Personen gehören ihm mittlerweile an. In unregelmäßigen Abständen werden diese zu Veranstaltungen und Vorträgen in der Region eingeladen. Verantwortlich für die Organisation sind Rechtsanwältin Susanne Caillet, LL. M., und Professor Dr. Joachim Güntzel. Wenn Sie auch in der Region Ravensburg wohnen und gerne in die Regionalgruppe aufgenommen werden wollen, wenden Sie sich bitte an Alumni Tübingen (alumni[at]uni-tuebingen.de).

Wie alles begann…

Es war beim Alumni Fest der Universität Tübingen im Sommer 2002, als drei Ravensburger Alumni zufällig im Büro des Alumnats zusammentrafen. Dies veranlasste Katharina Hauser, die zu dieser Zeit das Alumnat leitete, zu der Bemerkung: "Bei so vielen Ravensburgern, da müsste man ja doch nun wirklich in der Region etwas organisieren." Gesagt, getan: Chefarzt Dr. Ulrich Hirche (inzwischen leider verstorben), Prof. Dr. Joachim Güntzel und Rechtsanwältin Susanne Caillet nahmen diese Aussage wörtlich und überlegten, wie eine Alumni Gruppe in der Region gestaltet werden könnte.

 

Die Idee…

Einstimmig kamen die drei „Regionalgruppengründer“ zum Schluss, dass ihnen an der Universität Tübingen am meisten das Studium Generale fehlte.
Daraus entstand die Idee, in lockerer Reihenfolge Vortragsveranstaltungen zu verschiedenen wissenschaftlichen und kulturellen Themenbereichen zu organisieren, jedes Mal mit der Möglichkeit, sich im Anschluss an die Veranstaltung in geselliger Runde zum Ausklang des Abends zu treffen.
 

Gründung und Veranstaltungen

Am 11. Februar 2003 war es dann so weit: Rund 50 Ehemalige kamen zum Empfang in die damalige Berufsakademie (die heutige DHBW) in Ravensburg, zu dem Alumni Tübingen und der damalige Rektor der Universität Professor Dr. Eberhard Schaich einluden. Begrüßt vom Gastgeber, dem damaligen Rektor der BA Ravensburg, Professor Dr. Helmut Winter, und musikalisch umrahmt vom Bläserquintett des Bodensee-Ärzteorchesters, folgte ein Kurzvortrag von Rektor Schaich, der über aktuelle Entwicklungen an der Universität Tübingen sprach.

Es folgten Veranstaltungen mit unterschiedlichsten Inhalten:

  • Professor Dr. Matthias Premer hielt einen Vortrag zur „Arbeit des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung".
  • Europarechts-Experte Professor Dr. Balekjian von der University of Glasgow/Universität Salzburg hielt einen Vortrag zum Thema Europa und Globalisierung.
  • Professor Dr. Barbara Scholkmann von der Universität Tübingen sprach zu Stadtgeschichte und Stadtentwicklung.
  • Der Mathematiker und Physiker, Alumnus Helmut Wagner, ermöglichte zu nächtlicher Stunde den Blick zu den Sternen von der Sternwarte im Spohn-Gebäude.
  • Stadtarchivar und Alumnus Dr. Andreas Schmauder zeigte die Entstehung des Humpis-Quartiers mit einer ersten Führung durch den Rohbau und anschließender Führung durch das fertiggestellte Humpis-Quartier.
  • Weitere Programmpunkte waren eine Matinee im Vogthaus und ein Treffen auf dem Weihnachtsmarkt in Ravensburg.
  • 2013 wurde das 10-jährige Jubiläum der Gruppe im Kunstmuseum in Ravensburg gefeiert. Dazu lud Dr. Nicole Fritz, ebenfalls Alumna und damalige Leiterin des Museums, in das frisch eröffnete Gebäude ein.
  • 2014 trafen sich die Ravensburger Alumni auf Einladung von Alumnus Dr. Helmut Fischer zu einem Soirée-Konzert in der Argentalklinik in Isny.
  • 2016: Professor Dr. Andreas Schmauder führte durch die Sonderausstellung "Verspielt! 1000 Jahre Spielkultur in Ravensburg" durch das Ravensburger Humpisquartier.
  • 2017: Dr. Bernd Mayer, Leiter der Kunstsammlungen der Fürsten zu Waldburg-Wolfegg ermöglichte einen Blick hinter die Kulissen von Schloss Wolfegg.