Universitätsarchiv

Über das Archiv

Das Archiv der Universität Tübingen ist ein öffentliches Archiv gemäß Landesarchivgesetz Baden-Württemberg. Wir sichern, bewerten, erschließen und verwahren Unterlagen der Universitätsverwaltung und machen sie schließlich nutzbar. Wir garantieren, dass auch künftigen Generationen authentische Quellen zur Verfügung stehen werden.

Als Gedächtnis der Hochschule ist das Archiv die zentrale Anlaufstelle für Fragen zur Universitätsgeschichte. Wir unterstützen Forschung, Lehre und Studium durch Beratung, Auskünfte und Bereitstellung von Quellen. Die Benutzung des Archivs steht jedermann offen. Dadurch tragen wir zur Transparenz der öffentlichen Verwaltung bei.

Gleichzeitig ist das Archiv ein Dienstleister für die Verwaltung und alle Einrichtungen der Universität Tübingen. Wir garantieren rechtssichere Entscheidungsgrundlagen, beraten in Fragen der Schriftgutverwaltung und sind Ansprechpartner bei einer Aktenaussonderung.

Kleine Geschichte des Universitätsarchivs

1477ff
Am Anfang war ein Kasten

In den ersten Jahrhunderten nach der Gründung wurden die als besonders wichtig empfundenen Dokumente wie Gründungsurkunden, Matrikeln, Privilegien, Besitztitel usw. in einem "Schatzarchiv" aufbewahrt. Darunter ist eine abschließbare Truhe zu verstehen, die bei Gefahr schnell in Sicherheit gebracht werden konnte. Damit unterschied sich die Universität Tübingen nicht besonders von anderen Verwaltungsträgern dieser Zeit.

1534
Die Universität in Flammen

Durch den Brand des alten Universitätshauptgebäudes (Vorgängerbau der heutigen Alten Aula) gehen viele Unterlagen der Universitätsregistratur verloren, was heute die Erforschung der ersten Jahrzehnte nach der Universitätsgründung massiv erschwert. Das Schatzarchiv mit den Urkunden, Matrikeln und Besitztiteln dagegen übersteht den Brand.

1549
Umzug

Nachdem das Schatzarchiv in den Jahren zuvor in der Sakristei der Stiftskirche lagerte wird es nun in einem Gewölbe der Alten Aula deponiert.

1865
Gründung des Universitätsarchivs

Mit der Wende der Geschichtswissenschaft hin zu den Quellen setzt in vielen Institutionen ein Interesse an den Zeugnissen der eigenen Geschichte jenseits von Besitztiteln und Rechtssicherung ein. An der Universität Tübingen setzt sich besonders der Bibliotkeksvorstandes Rudolf von Roth für die erstmalige und umfassende Sicherung der älteren Unterlagen ein. Nach einem Senatsbeschluss wird das Universitätsarchiv als Verwaltungseinheit gegründet und der Universitätsbibliothek zugeordnet. Darauf hin geben die Universitätseinrichtungen ihr bis ca. 1750 entstandenes Schriftgut ab. Das Archivgut wird auf dem Schloss Hohentübingen (dem damaligen Sitz der Universitätsbibliothek) gelagert.

1867
Das Archiv wird benutzbar

Rudolph von Roth und Julius Euting legen die ersten umfassenden Findmittel vor.

1912
Erneuter Umzug

Mit dem Ausbau der Universität im Kaiserreich erhält auch die Universitätsbibliothek im neuen Viertel an der Wilhelmstraße einen modernes Gebäude, den Bonatzbau. Auch das Universitätsarchiv wird hier untergebracht.

1943-1951
2. Weltkrieg und Nachkriegszeit

Durch die Auslagerung von Archivgut in die Saline Kochendorf, nach Ludwigsburg und Bebenhausen und die vergleichsweise geringen Zerstörungen in der Tübinger Altstadt und im Universitätsviertel bleibt das Universitätsarchiv von Kriegsverlusten verschont.

1964
Verselbstständigung des Archivs

In Hinblick auf das 1977 anstehende 500jährige Universitätsjubiläum und auf Initiative von Prof. Hansmartin Decker-Hauff wird das Universitätsarchiv von der Universitätsbibliothek gelöst und direkt dem Rektor als Stabsstelle zugeordnet. Volker Schäfer übernimmt das Amt des ersten Archivleiters.

1975
Das erste elektronische Findbuch

Das Universitätsarchiv Tübingen nutzt als eines der ersten Archive in Deutschland die elektronische Datenverarbeitung für die Erschließung von Archivgut. Da in den 1970er Jahren noch keine Archivprogramme verfügbar sind wird das für Textanwendungen von der Universität entwickelte Programm TUSTEP (TUebinger System von TExtverarbeitungs-Programmen) eingesetzt.

1997
Onlinepublikation der Beständeübersicht

Mit dem rasanten Wachstum des Internets ab Anfang der 1990er zeigt auch das Universitätsarchiv in diesem Medium Präsenz. Das Gesamtverszeichnis der Archivbestände (Beständeübersicht) im Internet ermöglicht jedermann von zu hause eine eigenständige Vorabinformation über relevante Archivquellen.

1998
Erstes Onlinefindbuch

Mit dem Findmittel zum Bestand UAT 552 Nachlass Martin Schlunk ist das erste Onlinefindbuch verfügbar.

2015
Heimkehr in die Universitätsbibliothek

Nach 50 Jahren Eigenständigkeit als Stabstelle des Rektors wird das Universitätsarchiv wieder zu einer Abteilung der Universitätsbibliothek.