campusWELTbewerb: FSZ gewinnt Nachhaltigkeitspreis

Urkunde

Am 17. April 2015 fand in Stuttgart die Preisverleihung zum campusWELTbewerb – Wettbewerb für globale Nachhaltigkeit an baden-württembergischen Hochschulen statt. Zehn Initiativen aus ganz Baden-Württemberg wurden für ihre innovativen und kreativen Projektideen zum Thema globale Nachhaltigkeit an der Hochschule mit bis zu 5.000 Euro honoriert. Die Preise wurden durch Herrn Ministerialdirektor Helmfried Meinel (Umweltministerium) verliehen.

 

Zu den Preisträgern gehörte auch das Fachsprachenzentrum der Universität Tübingen. Bereits seit längerem werden hier Sprachkurse, in deren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit Themen nachhaltiger Entwicklung steht, durchgeführt.

Das ausgezeichnete Projekt

In Zusammenarbeit mit dem EPiZ Reutlingen (Entwicklungspädagogisches Informationszentrum) und dem IZEW (Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften) werden für die Sprachen Englisch, Französisch und Spanisch zweitägige Fortbildungen für Lehrkräfte konzipiert und durchgeführt. Die Fortbildungen sollen einerseits Grundlagen zum Leitbild Nachhaltigkeit als auch Wissen über konkrete Themen nachhaltiger Entwicklung vermitteln. Besonderer Wert wird auf einen landes-und kulturspezifischen Zugang gelegt.
Um vor allem auch die globale Dimension nachhaltiger Entwicklung zu verdeutlichen und das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Lokalem und Globalem zu schärfen, werden die Fortbildungen von ReferentInnen des Programms Bildung trifft Entwicklung durchgeführt. Das bundesweite Programm wird in Baden-Württemberg durch das EPiZ koordiniert.

 

Projektposter

 

Der Wettbewerb

Wenn Hochschulen zukunftsfähig werden bzw. bleiben wollen, müssen sie sich mit nachhaltiger Globalisierung auseinandersetzen. Obwohl es an vielen Hochschulen schon gute Ansätze gibt, besteht die Herausforderung weiterhin darin, lokale und globale Ebenen in Denken und Handeln zu verknüpfen. Der campusWELTbewerb – Wettbewerb für globale Nachhaltigkeit an baden-württembergischen Hochschulen will deshalb explizit Projekte anregen, die Veränderungen im Inland bewirken ohne die globalen Bezüge außer Acht zu lassen.

 

Für die Initiierung und Durchführung des Wettbewerbs ist das forum für internationale entwicklung + planung (finep) in Esslingen verantwortlich. Hier ist die Eine-Welt-Fachpromotorin Hochschulen tätig, die den Wettbewerb koordiniert und die Wettbewerbsbeteiligten mit Rat und Tat unterstützt.

 

Finanziert wird der Wettbewerb vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

 

Hier finden Sie den umfassenden Abschlussbericht.