Großgeräte im Rahmen des Förderprogramms der DFG "Forschungsgroßgeräte" nach Art. 91b GG

Ziel der Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert im Rahmen des Förderprogramms "Forschungsgroßgeräte" nach Art. 91b GG in Kofinanzierung mit dem jeweiligen Sitzland die Anschaffung von Forschungsgroßgeräten an Hochschulen. Die Investitionsvorhaben für die Hochschulforschung müssen sich durch herausragende wissenschaftliche Qualität und nationale Bedeutung auszeichnen. Die Geräte müssen weit überwiegend der Forschung dienen, d.h. die Notwendigkeit ihrer Beschaffung und ihrer Nutzung muss allein mit dem Einsatz in der Forschung begründet sein.

 

Antragsvoraussetzungen 

  1. Antragsberechtigt sind staatliche Hochschulen und nichtstaatliche, institutionell akkredierte Hochschulen.
  2. Die Großgeräteanträge können zu jeder Zeit eingereicht werden. Sie werden nach Maßgabe der jeweiligen Landesregelung bei der DFG vorgelegt.
    Erforderlich ist die Zusicherung der 50%igen Kofinanzierung durch das Sitzland bzw. die Hochschule. 
  3. Der federführende Wissenschaftler muss als verantwortlicher Ansprechpartner ein entsprechendes Antragsformular einschließlich der Beiblätter vorlegen. Der Antrag wird dann entweder von der Hochschule direkt oder über das jeweils zuständige Wissenschafts- oder Kultusministerium an die DFG weitergeleitet.
  4. Die Investitionssumme muss bei Universitäten über 200 T € liegen. Die Obergrenze liegt
    bei 5 Mio. €.

 

Step by step: Wie funktioniert das Antragsverfahren an der Universität Tübingen?  

Zu Beginn des Antragsvorhabens bitte Kontakt mit dem Sachgebiet Forschungsförderung und strategische Forschungspartnerschaften (Frau Dr. Gabriel oder Herr Dr. Gocht) aufnehmen.

 

Formulare und Merkblätter von der DFG-Homepage

http://www.dfg.de/foerderung/programme/infrastruktur/wgi/formulare_merkblaetter/index.jsp

herunterladen, vollständig ausfüllen und in einfacher Papierausfertigung (ohne CD-ROM) der Zentralen Verwaltung zur Prüfung (Sachgebiet Forschungsförderung und strategische Forschungspartnerschaften) vorlegen.

 

Nach vollständiger Prüfung und ggf. Rücksprache werden Sie zur Vorlage der Antragsformulare in dreifacher Ausfertigung und eine CD-ROM gebeten, die dann an die DFG weitergeleitet werden soll.

 

Nähere Angaben erhalten Sie unter http://www.dfg.de/foerderung/programme/infrastruktur/wgi/grossgeraeteinitiativen/index.html