Aktuelles im Botanischen Garten

Öffentliche Vorträge

Gefördert durch den Förderkreis des Botanischen Gartens finden auch 2016 wieder zahlreiche Veranstaltungen statt.

Zum Thema "Eine Blüte ist eine Blume...?" finden am jeweils ersten Sonntag eines Monats Vorträge im Hörsaal Botanik (Auf der Morgenstelle 3) statt. 

Beginn: 11.00 Uhr, Hörsaal Botanik (N10). Die genauen Themen und Termine finden Sie in unserem aktuellen Veranstaltungsprogramm.

 

 

Vortrag am Sonntag, den 4. Dezember um 11 Uhr

 

Blütendüfte: Die unsichtbare Kommunikation der Pflanzen mit ihrer Umwelt

 

Prof. Andreas Jürgens, Universität Darmstadt

 

im Hörsaal der Botanik N10 (Auf der Morgenstelle 3)

 

Blütenpflanzen sind während der meisten Zeit ihres Lebens unbeweglich und können weder vor Gefahren entfliehen noch aktiv Fortpflanzungspartner suchen. Als eine der wichtigsten Anpassungen an ihre unbewegliche Lebensweise kann deshalb die Produktion von Duftstoffen angesehen werden. Sie ermöglichen die Abwehr von Fraßfeinden und die Anlockung von Bestäubern.

In Beispielen aus verschiedenen Ländern wird die komplexe, unsichtbare Kommunikation von Blütenpflanzen mit Ihrer Umwelt illustriert. Interessante Beispiele wie Pflanzen Tiere zum Zweck der Bestäubung manipulieren, finden sich beispielsweise bei Aasfliegenblumen.

 

Bei dem Vortrag werden Einblicke in die Ökologie und Evolution pflanzlicher Duftstoffe gegeben und anschaulich gezeigt, wie es Pflanzen gelingt, Tiere anzulocken und ihre Verhaltenspräferenzen auszunutzen. Abschließend kommt auch die Problematik der Luftverschmutzung für diese Art der Kommunikation zur Sprache.

 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

Sonntags um zwei: öffentliche Führung am 11. Dezember 2016

mit Oliver König, Reviergärtner

 

Vielfalt im Sukkulentenhaus, Kanarenhaus und der neuen Südafrika-Vitrine

am Sonntag, den 11. Dezember um 14 Uhr  

 

Reviergärtner Oliver König stellt seinen Bereich im Botanischen Garten vor: das Sukkulentenhaus und das Kanarenhaus. Besonders die kleinsukkulente Pflanzen Südafrikas werden im Fokus stehen, sie sind seit wenigen Monaten in einer neuen Vitrine im Schauhaus zu sehen. 

 

Treffpunkt: im Foyer der Schauhäuser

 

Eintritt frei, Spenden sind willkommen.

 

 

 

 

 

Ausstellung

"Frucht der Arbeit – Pflanzennutzung im Spannungsfeld der Globalisierung":

Stationentafeln im Botanischen Garten der Universität Tübingen

 

 

„Die Frucht der Arbeit“ ist eine Ausstellung mit Stationenpfad, welche ab dem 14. August 2016  im Botanischen Garten Tübingen gezeigt wird. Die Ausstellung besteht aus 10 Stationen, die direkt vor den einzelnen Pflanzen im Gartenareal installiert sind. Die Installation beleuchtet das weltumspannende Beziehungsgefüge moderner Pflanzennutzung: Mit Geschichten aus den Produktionsländern unserer exotischen Alltagspflanzen werden die Verbindungen zwischen unserem Lebensstil und dem Lebensinhalt vieler Menschen rund um den Erdball verdeutlicht. So wird das Netz an weltumspannenden Nachhaltigkeitskonzepten sichtbar, die im Beziehungsgefüge moderner Pflanzennutzung tagtäglich von zentraler Bedeutung sind.

Der Diplombiologe Marian Lechner entwickelte das Ausstellungskonzept im Zuge seiner Promotion an der Universität Tübingen mit dem Ziel,  Perspektivenübernahme als nachhaltigkeitsrelevante Kompetenz zu fördern.

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellung im Foyer der Gewächshäuser

Von der Naturstudie zur großen Komposition – frühe und späte Arbeiten von Gudrun Gantzhorn

 

Gudrun Gantzhorn lebt und arbeitet in Reutlingen. In ihren Arbeiten findet man Menschen, Landschaften, und immer wieder Pflanzen: blühend, fruchtend und vergehend. Neben detailgenauen Studien, die auch das Botanikerherz höher schlagen lassen gibt es Kompositionen, die schon fast abstrakt anmuten.

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über Spenden.

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:  

8:00 bis 16:30 Uhr

Wochenenden und Feiertage:  

10:00 bis 16:30

 

 

 

 

Vielfalt der tropischen Süßwasserpflanzen

Am Sonntag, den 8. Januar 2017 um 14 Uhr im Foyer des Botanischen Gartens der Universität Tübingen