Archiv: Highlight des Monats

Highlight im Februar 2018

... ist das Süße Bitterblatt (Baccharoides calvoana)

 

Link zur Infotafel

Highlight im Januar 2018

... ist die Blüte der Brennnesselblättrigen Stachelschweinsalvie (Pycnostachys urticifolia)

 

Link zur Infotafel

Highlight in den Weihnachtsferien 2017

... ist Blaue Lotus-Seerose (Nymphaea caerulea)

 

Link zur Infotafel

Highlight im November 2017

... ist die Blüte der Rosmarin-Silbereiche (Grevillea rosmarinifolia)

 

Link zur Infotafel

Highlight im Oktober 2017

... sind die Früchte des Chinesischen Losbaums (Clerodendrum trichotomum var. fargesii)

 

Link zur Infotafel

Highlight im August 2017

... ist der Korallenbaum (Erythrina crista-galli)

 

Link zur Infotafel

 

 

Highlight im Juli 2017

... ist der Blutweiderich (Lythrum salicaria)

 

Link zur Infotafel

 

 

Highlight im Juni 2017

... ist der Chinesische Gewürzstrauch (Calycanthus chinensis)

 

Link zur Infotafel

 

 

Highlight im Mai 2017

...ist die Rote Akelei (Aqulegia canadensis)!

 

Link zur Infotafel

 

 

Highlight im April 2017

...ist die Agavenblüte im Sukkulentenhaus!

 

Link zur Infotafel

 

 

Highlight im März 2017

Die Ananas blüht!

Ananas comosus, Bromeliaceae

 

Link zur Infotafel

 

 

Highlight im Februar 2017

Menzels-Akazie (Acacia menzelii): in voller Blüte

 

Link zur Infotafel

Highlight im Januar 2017

Die Kanaren-Glockenblume (Canarina canariensis) blüht!

 

Link zur Infotafel

Highlight im Dezember 2016

Die Tränenkiefer Pinus wallichiana

 

Link zur Infotafel

November 2016

Blühendes Palmfarn-Männchen im Sukkulentenhaus

(Encephalartos altensteinii, Zamiaceae)

 

Link zur Infotafel

Oktober 2016

Bunt und knubbelig: Fruchtstände mit "Pendel-Effekt":

Die Sammelfrüchte der Magnolia kobus, Kobushi-Magnolie

 

Link zur Infotafel

 

 

September 2016

Riesig und schnell: der Austrieb des Riesen-Bambus (Dendrocalamus giganteus)

 

Link zur Infotafel

 

 

August 2016

Die Fruchtstände des Erdbeer-Klees (Trifolium fragiferum)

 

Link zur Infotafel

Juli 2016

Die blühende Winter-Linde mit hörnchenförmigen Gallen auf der Blattoberseite

Tilia cordata (Malvaceae), Aceria lateannulatus (Eriophyidae)

Juni 2016

Der blühende Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera)

 

Link zur Infotafel

 

 

Mai 2016

Schwäbisches Glazialrelikt: Pyrenäen-Löffelkraut (Cochlearia pyrenaica), Brassicaceae


Link zur Infotafel

April 2016

Der Schokoladenwein Akebia qinata (Fingerfruchtgewächse, Lardizabalaceae)

 

Link zur Infotafel

März 2016

Die Dionysien-Blüte: faszinierende Primelgewächse zeigen sich als bunte Polster

 

Link zur Infotafel

 

Februar 2016

Die Luftblütige Tillandsie (Tillandsia aeranthos) Überlebenskünstler in S-Amerika

 

Link zur Infotafel

 

Januar 2016

Ein fest für die Nase: die Blüte des Orangen-Klebsame (Pittosporum undulatum)

 

Link zur Infotafel

 

 

Dezember 2015

Wohlriechender Schönfaden: tropisch bunt und duftend

 

Link zur Infotafel

November 2015

Wichtige tropische Hülsenfrucht: die Taubenerbse (Cajanus cajan)

 

Link zur Infotafel

Oktober 2015

Atemberaubend rot: der Rot-Ahorn im Herbstkleid (Acer rubrum)

 

Link zur Infotafel

September 2015

Spätblüher und Bienenweide: die Samthaarige Stinkesche (Tetradium daniellii)

Link zur Infotafel

August 2015

Die Seidenakazie blüht! (Albizia julbrissin)

Link zur Infotafel

Juli 2015

Strauch-Rosskastanie (Aesculus parviflora)

Link zur Infotafel

 

Juni 2015

Duftender Diptam (Dictamnus albus)

Hier der Link zur Infotafel

 

 

 

 

 

 

 

 

Mai 2015

Augustines Rhododendron (Rhododendron augustinii) und die Vielfalt der Rhododendren im Botanischen Garten Tübingen

Link zur Infotafel

April 2015

Blüte der Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris)

Link zur Infotafel

März 2015

Rote Kaffeekirschen: Coffea arabica im Tropicarium

Link zur Infotafel (pdf)

Februar 2015

Eine alte Schönheit: die Fächer-Aloe im Sukkulentenhaus
(Aloe plicatilis, Xanthorrhoeaceae)

Link zur Infotafel

Januar 2015

Blütenstände wie Weihnachtskugel: der Puderquastenstrauch (Calliandra haematocephala)

Link zur Infotafel (pdf)

Dezember 2014

Im Winter in Blüte: der Kolabaum (Cola millenii)

Link zur Infotafel (pdf)

November 2014

Scharf und prickeld: die Täuschende Stachelesche (Zanthoxylum simulans)

 

Link zur Infotafel (pdf)

Oktober 2014

Wildobst: die Mispel (Mespilus germanica)

 

Link zur Infotafel (pdf)

September 2014

Keusch im Apothekergarten: der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus, Lamiaceae)

 

Link zur Infotafel (pdf)

August 2014

Riesig: das Mammutblatt (Gunnera manicata, Gunneraceae)

 

Link zur Infotafel (pdf)

Juli 2014

Schön und giftig: der Maiapfel (Podophyllum hexandrum, Berberidaceae)

 

Link zur Infotafel (pdf)

Juni 2014

Highlight im Juni: Trickreiche Blüte

 

Großblättrige Pfeifenwinde (Aristolochia macrophylla), Familie der Osterluzeigewächse (Aristolochiaceae)

 

Die Großblättrige Pfeifenwinde macht ihrem Namen alle Ehre und wird durch die dachziegelartig angeordneten, großen, herzförmigen Blätter auch hierzulande gerne zur Fassadenbegrünung verwendet. beheimatet ist sie allerdings im Osten der USA.
Wer etwas näher an die Pflanze herantritt, kann versteckt zwischen den großen herzförmigen Blättern die Blüten der Pfeifenwinde erkennen, ihre Form erinnert tasächlich etwas an eine Tabakpfeife. Die Blütenöffnung ist von einer breiten, häutigen, braun gemusterten Lippe umgeben und sie sendet einen unangenehmen Geruch aus. Fliegen gelangen bei der Suche nach einem geeigneten Ort für die Eiablage in die enge Öffnung, und fallen in die glatte, u-förmig gebogene und innen meist dunkel gefärbte Blütenröhre. Beim Umherlaufen bestäuben die kleinen Insekten die Blüte. Ist das geschehen, bleicht die Blüte nach einiger Zeit aus und erschlafft. So können die gefangenen Insekten schließlich aus der Kessel-Gleitfalle entkommen.

 

Neben ihren Ziereigenschaften und den besonders trickreichen Blüten ist die Großblättrige Pfeifenwinde auch ein Vorbild für die Technik: Reparaturzellen im Inneren des Sprosse können in Sekundenschnelle feine Risse versiegeln, ein Prinzip das auch bei pneumatischen Systemen in der Technik hilfreich ist.

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Großblättrigen Pfeifenblume herunter!

 

 

 

 

Mai 2014

Highlight im Mai: Ein Baum voller Taschentücher

 

Taschentuchbaum (Davidia involucrata), Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae)

 

 

Der chinesische Taubenbaum, der auch –vielleicht noch treffender–Taschentuchbaum genannt wird ist zur Blütezeit durch schneeweiße Hochblätter, die die Blütenstände umgeben, besonders auffällig. Diese Hochblätter erscheinen bereits mit dem Austrieb, bleiben aber lange Zeit grün und laubblattähnlich. Erst zur Blüte strecken sie sich stark und verlieren nach und nach das Blattgrün bis sie schließlich vollkommen weiß sind. Damit dienen sie der Anlockung von bestäubenden Insekten und stellen zugleicheinen wirksamen Schutz vor Regen dar. Beim Taschentuchbaum befinden sich zahlreiche Einzelblüten an einem kugeligen Köpfchen. Davon ist nur eine zwittrig, alle anderen Blüten sind männlich. Nach Bestäubung fallen die Hochblätter bald ab und es entsteht aus einem solchen Blütenstand eine einzige fast eiförmige Steinfrucht, die bis zu sieben Samen enthalten kann. Die Samen des Taschentuchbaums sind erst zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts mit dem Pflanzenjäger Henry Ernest Wilson aus West-China nach Europa gelangt. Entdeckt wurde der Taschentuchbaum wenige Jahrzehnte zuvor im Jahr 1868 von dem französischen Missionar und Naturforscher Abbé Pierre Armand David, nach dem er auch benannt wurde. 

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Taschentuchbaum herunter!

 

 

 

 

April 2014

Highlight im April: Höhenrekordhalter in Europa:

der Gegenblättrige Steinbrech (Saxifraga oppositifolia)

 

Im Alpinum des Botanischen Gartens blühen derzeit immer mehr Pflanzenarten auf, die im milden Tübinger Klima etwas zeitiger dran sind, als in ihrer deutlich kälteren Heimat. Mit dunkelrosafarbenen Blüten macht gerade ein Pflänzchen auf sich aufmerksam, das man im vegetativen Zustand aufgrund seiner geringen Größe leicht übersehen kann: der Gegenblättrige Steinbrech (Saxifraga oppositifolia), ein Vertreter der Steinbrechgewächse.

Die ledrigen Blätter sind maximal 4 Millimeter lang und stehen gegenständig an niederliegenden Trieben. Die ganze Pflanze erreicht nur eine Höhe von wenigen Zentimetern, bildet aber lockere Polster aus, die Jahrzehnte alt werden können. In Schutthalden und Felsspalten der Alpen ist diese Pflanze häufig zu finden, wo sie aber je nach Standort erst im Mai bis Juli zur Blüte kommt.

Der Gegenblättrige Steinbrech ist auch in der Arktis zu Hause, hier jedoch in tieferen Lagen, aber bis immerhin 750 Kilometer Nähe zum Nordpol. Ganz offensichtlich kommt diese Pflanze mit Kälte gut zurecht, und tatsächlich ist der winzige Gegenblättrige Steinbrech ein echter Rekordhalter: Vertreter dieser Art wurden in einer Höhe von über 4500 m von Schweizer Wissenschaftlern am Dom in den Schweizer Alpen entdeckt und untersucht. Das ist nicht nur vermutlich einer der kältesten Standorte, an denen pflanzliches Leben noch möglich ist, sondern auch das derzeit höchste belegte Vorkommen einer höheren Pflanze in Europa.

Die Blütenknospen für das nächste Jahr werden schon im Sommer angelegt, so dass dieser Steinbrech einer der ersten ist, der nach der Schneeschmelze zu blühen beginnt.

Die Schneeschmelze musste heuer nicht abgewartet werden, und so ist das kurze Wunder der pinken Steinbrech-Blüten schon jetzt im Alpinum zu erleben.

 

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Gegenblättrigen Steinbrech herunter!

 

 

 

März 2014

Highlight im März: Das Leberblümchen (Hepatica nobilis)

 

Das Leberblümchen gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) und ist eine ausdauernde, kalkliebende Pflanze, die vor allem in krautreichen Buchenwäldern zu finden ist. Die Laubblätter überwintern unter der Schneedecke, die Blütenknospen sind am Rhizom in der Streuschicht geschützt.
Durch die zahlreichen Blütenblätter sehen die Leberblümchen wie kleine Sterne aus. Sie bieten zwar keinen Nektar, dafür aber große Pollenmengen, die von Käfern, Schwebfliegen und Bienen gern angenommen werden. Aus den blauen Blüten entwickeln sich unscheinbare Früchte, es sind mehrere kleine Nüsschen. Diese Nüsschen besitzen an ihrer Basis ein weißes, eiweißreiches Anhängsel. Angelockt durch das nährstoffreiche Futterkörperchen verschleppen Ameisen die kleinen Früchte viele Meter weit, oft sogar in die nährstoffreiche Nähe des Nestes.
Eine Besonderheit sind die Laubblätter des Leberblümchens, sie sind unverkennbar und namensgebend: die dreilappigige Form und jetzt zur Blütezeit oft dunkelrote Farbe erinnern an die menschliche Leber. So schrieb man dem Leberblümchen zu früheren Zeiten nach der Signaturenlehre leberheilende Eigenschaften zu. Heute hat das Leberblümchen in der Heilkunde keine Bedeutung mehr, aber der Name ist geblieben.

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Leberblümchen herunter!

 

 

 

 

Februar 2014

Highlight im Februar:

 

Die smaragdgrünen Blüten der Deherainie

 

 

Bei der Deherainie (Deherainia smaragdina) handelt es sich um eine unauffällige Schönheit mit etwas strengem Geruch. Ihre smaragdgrünen Blüten sind im dunkelgrünen Laub schwer zu entdecken, obwohl sie etwa vier Zentimeter groß sind. Hätten wir aber den Geruchssinn bestimmter Fliegen, würde uns die Deherainie sofort auffallen: die Blüten verströmen einen sehr unangenehmen bis säuerlichen Duft, durch den Fliegen angelockt werden.

Bei genauerer Betrachtung der Blüten kann man sehr schön das Phänomen der Vormännlichkeit (Proterandrie) beobachten: wenn sich die Blüte öffnet, reifen zuerst die fünf Staubblätter. Sie stehen zusammengeneigt in der Mitte der Blüte und verdecken so die Narbe. Nach einigen Tagen biegen sie sich schließlich nach hinten und geben die erst jetzt empfängnisbereite Narbe frei. So wird Selbstbestäubung sehr unwahrscheinlich: die Pollenkörner gelangen nicht auf die Narbe derselben Blüte.

Deherainia smaragdina gehört zu einer kleinen Unterfamilie der Primelgewächse, die neuweltlich verbreitet ist. An den drei kleinen Bäumchen im Tropicarium des Botanischen Gartens haben sich die ersten smaragdgrünen Blüten bereits geöffnet, hunderte noch geschlossener Blütenknospen werden in den nächsten Wochen aufblühen. Offensichtlich fehlen im Gewächshaus geeignete Bestäuber, denn Früchte haben sich bisher noch nie entwickelt.

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Deherainie herunter!

 

 

 

Januar 2014

Highlight im Januar:

 

Glockenblume einmal anders: der rote Nektar der Mauritius-Glockenblume

 

Diese spezielle Glockenblume wurde erst 1976 an nahezu senkrecht abfallenden Felshängen auf der Insel Mauritius entdeckt und bis heute sind dort nur vier kleine Populationen dieser Art bekannt. Ein Blick ins Blüteninnere enthüllt das besondere Merkmal der Mauritius-Glockenblume (Nesocodon mauritianus): der Nektar ist leuchtend rot gefärbt!
Dieses Phänomen tritt im Pflanzenreich relativ selten auf und wird als Signal an nektarfressende Vögel oder Reptilien gedeutet, die zugleich als Bestäuber fungieren.

Früher vermutete man eine ausgestorbene Vogelart als Bestäuber, heute glaubt man, dass es auch Geckos sein könnten. Da es nur wenige Individuen gibt, die zudem an schwer zugänglichen Stellen wachsen, gibt es nur wenige Beobachtungen und Untersuchungen zur Bestäubungsbiologie.


Der Botanische Garten der Universität Tübingen kultiviert die Mauritius-Glockenblume seit 2007 und trägt damit zum Erhalt der vom Aussterben bedrohten Art bei.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Mauritius-Glockenblume herunter!

 

 

 

November 2013

(C) A. Kehl
Am Naturstandort (C) S. Garnica

Highlight im November:

 

Nationalblume Chiles: die Chilenische Wachsblume (Lapageria rosea) blüht!

 

Die majestätischen hängenden Blüten wirken fast wie aus Marzipan – doch essbar sind sie nicht.  Wahrlich majästetisch ist auch der wissenschaftliche Name der Chilenischen Wachsblume: Lapageria bezieht sich auf von Marie Josephe de Tascher de la Pagerie, der Ehefrau Napoleons und Kaiserin der Franzosen. Ihre Blüten sind nicht nur schön anzusehen, sondern zeigen auch einen interessanten Bestäubungsmechanismus. Bestäubt wird die Chilenische Wachsblume von Kolibris, die vom Nektar in der Blüte angelockt werden. Jedes der sechs Blütenblätter bildet an seiner Basis eine separate Grube, in der Nektar gebildet und gesammelt wird. Um allen Nektar zu erreichen müssen Kolibris einmal um die Blüte herum wandern, was den Bestäubungserfolg erhöht. Durch die separat zugänglichen Nektargruben spricht man hier von einer „Revolverblüte“.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Chilenischen Wachsblume herunter!

 

 

 

 

Oktober 2013

Highlight im Oktober:

 

Die Moosbeere im Hochmoor des ökologischen Alpinums

 

Tatsächlich könnte man fast meinen, diese Beere wächst auf dem Moos. Wer genau hinsieht, entdeckt aber die dünnen Fruchtstiele, die mit niederliegenden beblätterten Trieben verbunden sind. Diese Moosbeeren-Pflänzchen werden nie größer als 10 cm und sind in Natur vor allem auf Hochmoorbulten zu finden. Hier sind sie als „Überkriecher“ konkurrenzfähig gegenüber dem Torfmoos.

Die wunderschönen Blüten zeigen sich ab Juni, die einzelnen Blüten bleiben bis 18 Tage geöffnet, was ein Rekord in Mitteleuropa ist. Es entwickelt sich eine kugelige Beere, die im Inneren kleine Luftkammern hat, so dass die Frucht auf Wasser schwimmt. Manche Früchte überdauern bis zum Frühjahr, wenn sie nicht zuvor von Vögeln gefressen werden.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Moosbeere herunter!

 

 

 

September 2013

Blau gefärbte Balgfrüchte sind auch noch nach dem Laubfall echte Hingucker.

Highlight im September:

 

Der Blaugurkenstrauch mit seinen "Dead man's fingers"

 

Echte Hingucker sind die Früchtedes Blaugurkenstrauches. Wie blaue Finger hängen sie an den noch belaubten Trieben – im englischsprachigen Raum werden sie daher auch „Dead man‘s fingers“ genannt.


Beheimatet in China, Nepal, Myanmar, Bhutan und Indien ist der Blaugurkenstrauch auch bei uns bis etwas -20°C winterhart und kann bis 3 m hoch werden. Früher hat man zwei Arten unterschieden (D. fargesii in Westchina und D. insignis in Nepal), die heute jedoch von vielen Autoren unter D. insignis zusammengefasst werden.

In einer weiblichen Blüten stehen drei getrennte Fruchtblätter, aus denen sich im Laufe des Sommers jeweils eine fleischige Balgfrucht entwickelt. Eine Blüte ergibt somit drei Früchte! Die zahlreichen schwarzen Samen im Inneren sind in eine durchsichtige, etwas schleimige Pulpe eingebettet, die süßlich und leicht nach Wassermelone schmeckt und in China frisch gegessen wird. Die Früchte bleiben auch noch nach dem Laubfall lange am Strauch und machen ihn dadurch auch zu einer attraktiven Gartenpflanze.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Blaugurkenstrauch herunter!

 

 

 

August 2013

Zwei Nüsschen in der blasigen Kapselfrucht.

Highlight im August:

 

Die Pimpernuss mit ihren blasigen Früchten

 

Ihren Namen hat die Pimpernuss (Staphylea pinnata) von den aufgeblasenen Früchten, in denen zur Reifezeit die abgelösten Samen klappern, denn „pimpern“ kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet klappern. Verbreitungsschwerpunkt dieser Art ist in den südosteuropäischen-pontischen Gebirgen. Sie wächst gerne auf kalkhaltigen, nährstoffarmen und wärmebegünstigten Standorten. 

Jetzt im Sommer reifen die Früchte: sie bestehen aus zwei verwachsenen Fruchtblättern, die eine zweikammerige, dünnhäutige Kapsel bilden. In jedem Fruchtfach befindet sich normalerweise ein Same – Abweichungen sind die Regel! So entstand ein Glücks-Orakel: viele Nüsschen in einer Frucht bedeuten viel Glück!

Außerdem kann man die Samen („Pimpernüsse“) geröstet essen und auch Schnaps aus ihnen herstellen.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Pimpernuss herunter!

 

 

 

 

Juni 2013

Nur die Blütenstände ragen über die Wasseroberfläche.

Highlight im Juni

 

... ist das Ährige Tausendblatt - ein Leben (fast) komplett unter Wasser

 

Als echte Wasserpflanze verbingt es (fast) den kompletten Lebenszyklus untergetaucht. Gasaustausch und die Aufnahme von Nährstoffen geschieht – typisch für Tauchpflanzen – direkt über die Pflanzenoberfläche. Nur in größere Wassertiefen als 2,5 Meter kann das Tausendblatt wegen der abnehmenden Lichststärke nicht vordringen.
Einzig die Blüte wird über die Wasserfläche erhoben, was man derzeit hier im Wasserbecken sehen kann. In den oberen Abschnitten der Blütenstände befinden sich die männlichen Blüten, im unteren Bereich die weiblichen. Die Bestäubung übernimmt der Wind.

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Ährigen Tausendblatt herunter!

 

 

 

 

Mai 2013

Zahlreiche Einzelblüten finden sich am dicht besetzten Blütenstand.

Die Orchidee des Jahres 2013: das Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea)

 

Das Purpur-Knabenkraut gedeiht auf Halbtrockenrasen und an halbschattigen Waldrändern und ist kalkhold. Tatsächlich ist sie im Botanischen Garten nicht angepflanzt oder angesalbt, sondern hat hier ihren natürlichen Standort und wuchs an dieser Stelle schon, bevor der Botanische Garten entstand. Heute sind die natürlichen Vorkommen des Purpur-Knabenkrauts im Botanischen Garten Bestandteil der Abteilung Schwäbische Alb und prägen hier einen seiner typischen Standorte: die Wacholderheide.Das Purpur-Knabenkraut ist durch seine Größe (bis 75 cm Höhe!) und den reichblütigen, kontrastreichen Blütenstand mit dem charakteristischen braunroten „Helm“ an den Einzelblüten gut zu erkennen. Allerdings ist diese Orchidee auch sehr variabel, so dass die Form der Lippe und die Flecken darauf sehr unterschiedlich aussehen können. Auch kommen Hybridbildungen mit anderen Orchideenarten vor. Wie alle einheimischen Orchideen ist das Purpur-Knabenkraut streng geschützt.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Purpur-Knabenkraut herunter!

 

 

 

 

April 2013

Amazonas-Schwertpflanze

Die Amazonas-Schwertpflanze (Echinodorus amazonicus) gehört mit vielen verwandten Arten zu den beliebtesten Aquarienpflanzen. Sie stammt, wie der Name schon verrät, aus dem Amazonasgebiet und lebt amphibisch, d.h. sie kann bei hohen Wasserständen untergetaucht leben, und bei Niedrigwasser oder während Trockenzeiten an Land.Da für die Amazonas-Schwertpflanze hier im Aquarium immer Hochwasser herrscht, sind Blüten nur sehr selten zu beobachten. Allerdings bildet die Pflanze hier an den langen Trieben, an denen bei Niedrigwasser Blüten sitzen würden, so genannte Kindel aus, also junge Pflanzen, die in ihrem Erbgut der Mutterpflanze entsprechen.Dieses Phänomen lässt sich derzeit sehr gut im Aquarium beobachten. 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Amazonas-Schwertpflanze herunter!

 

 

 

März 2013

Gebirgs-Mammutbaum

Einige Vertreter der Gebirgs-Mammutbäume gehören zu den größten Lebewesen der Erde, auch wenn man das unseren Exemplaren hier im Botanischen Garten noch nicht unbedingt ansieht.

Beeindruckend ist aber jetzt schon die dicke, rotbraune Rinde, die den Stamm in seinem natürlichen Habitat vor Waldbränden schützt. In den überraschend kleinen Zapfen bilden sich ca. 200 Samen, die von Eichhörnchen verbreitet werden. Sie keimen wiederum vor allem nach Waldbränden, wenn der Boden durch das Feuer sterilisiert und frei von Konkurrenten ist und durch die Asche gedüngt wurde.
Vor der letzten Eiszeit war der Gebirgs-Mammutbaum auch in Europa heimisch und wird auch heute als Zierbaum vielerorts angepflanzt. Sein rezentes, natürliches Verbreitungsgebiet beschränkt sich jedoch auf die Westhänge der Sierra Nevada in Kalifornien.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Gebirgs-Mammutbaum herunter!

 

 

Februar 2013

Die erste Vanilleblüte öffnete sich am 31. Januar 2013. Etwa neun weitere werden in den nächsten Tagen und Wochen folgen.

Highlight im Februar

 

Mit ihrer gelb-grünen Farbe ist diese Orchideenblüte eigentlich ganz unscheinbar und doch etwas Besonderes: seit Beginn der Sanierung des Tropicariums im Jahr 2009 blüht sie erstmals wieder!

Die einzelnen Blüten bleiben nur wenige Stunden geöffnet, ein wenig Glück muss man also schon haben, um sie in ganzer Pracht zu sehen.

Nach Bestäubung entwickelt sich im Laufe von mehreren Monaten eine längliche grüne Kapselfrucht, die „Vanilleschote“. Sie wird in den Anbauländern unreif geerntet und dann einem langwierigen Fermentationsprozess unterworfen, bei dem sich das reichhaltige Vanille-Aroma bildet. Der aufwändige Anbau und die Verarbeitung machen Vanille zum zweitteuersten Gewürz der Welt.

 

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Gewürzvanille herunter!

 

Januar 2013

Reife Acerolakirschen im Tropicarium

Highlight im Januar

 

Der kleine Baum stammt aus Mittel- und Südamerika und hat zahlreiche Trivialnamen, die sich vor allem auf seine Heimat beziehen: Barbadoskirsche, Westindische Kirsche, Antillenkirsche und auch Acerolakirsche. Unter diesem Namen begegnet uns Malpighia glabra in Fruchtsäften, Marmeladen und Vitaminpräparaten. Grund hierfür ist der enorme Vitamin C-Gehalt der kirschähnlichen Früchte (bis 4g je 100g Saft!).

Im Nutzpflanzen-Bereichs des Tropicariums kann man die reifen Früchte derzeit bewundern.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Acerolakirsche herunter!

 

 

 

Dezember 2012

Junge Frucht des Kakaobaums im Tropicarium

Highlight im Dezember

 

Ohne ihn müssten wir jetzt in der Vorweihnachtszeit heisse Schokolade und Schoko-Nikoläuse verzichten: der Kakaobaum!

Die Früchte des Kakaobaums sind bei ihrer Reife (je nach Sorte) orangefarben und mehr als 20 cm lang. Darin liegen, eingebettet in weißes, süß schmeckendes Fruchtfleisch zahlreiche bis 2,5 cm große Samen, die Kakaobohnen. Derzeit kann man im Tropicarium des Botanischen Gartens mehrere noch unreife Kakaofrüchte entdecken.


Die Blüten sind kaum einen Zentimeter groß, weiß und filigran gebaut. Durch den besonderen Bau der Blüte ist Selbstbestäubung ausgeschlossen. Diese Arbeit übernehmen in der Natur winzige, zu den Mücken gehörende Insekten, Thripse oder Ameisen. Letztere kommen auch im Tropicarium vor so dass auch hier ohne gärtnerische Unterstützung immer wieder Kakaofrüchte reifen.

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Kakaobaum herunter!

 

 

 

November 2012

Highlight im November

 

Etwa ein Viertel aller Pflanzenarten, die auf den Kanarischen Inseln vorkommen sind endemisch, das heißt sie kommen nur dort und nirgends sonst auf der Welt vor.


In den trocknene Lebensräumen der Kanarischen Inseln finden sich neben Hartlaub-Gehölzen auch viele sukkulente Arten, wie beispielsweise die Oleanderblättrige Kleinie (Kleinia neriifolia).

Die Kleinie hat zwar Blätter die tatsächlich an das Laub des Oleanders erinnern, ist aber nah verwandt mit den Greiskräutern, einer sehr vielfältigen Gruppe, die auch bei uns heimisch sind. Als Endemit auf den Kanarischen Inseln ist sie im Gegensatz zu zahlreichen anderen endemischen Arten auch heute noch recht häufig und vielleicht dem einen oder anderen naturinteressierten Kanaren-Urlauber noch in Erinnerung.
 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Oleanderblättrigen Kleinie herunter!

 

 

 

Oktober 2012

Highlight im Oktober

 

Bei einem Spaziergang um den Japan-Teich im Botanischen Garten der Universität Tübingen kann es dieser Tage sein, dass man plötzlich einen zarten, süßen Duft nach Zuckerwatte und Lebkuchen wahrnimmt.

Der Urheber heißt Katsura oder Lebkuchenbaum und mit wissenschaftlichem Namen Cercidiphyllum japonicum. Er gehört zur Familie der Kuchenbäume und ist in China, Taiwan, Korea und Japan beheimatet. Die Quelle des süßen Aromas sind die rundlichen, fast herzförmigen Blätter.

Jetzt im Oktober, wenn die Laubfärbung beginnt, werden in den sich färbenden Blättern enzymatische Reaktionen in Gang gesetzt, durch die Maltol entsteht. Hierbei handelt es sich um einen flüchtigen Stoff mit typischem Karamellaroma der auch beim Backen entsteht. Als E 636 wird Maltol in der Lebensmittelindustrie als Geschmacksverstärker in Backwaren oder Süßigkeiten eingesetzt.

Die besten Chancen auf das Dufterlebnis hat man bei feuchtem, nicht zu kaltem Wetter. Auch die gelben Blätter, die schon abgefallen sind und auf dem Weg liegen, verströmen das appetitliche Aroma, doch leider ist der angenehme Duft schon nach kurzer Zeit verflogen.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Lebkuchenbaum herunter!

 

 

September 2012

Blüte des Kap-Sonnentau
Tentakel auf der Blatt-Oberseite

Highlight im September

 

Fleischfressende Pflanzen sind eigentlich ganzjährig ein Highlight, doch derzeit stehen gleich mehrere südafrikanische und asiatische Sonnentau-Arten in Blüte. Beim südafrikanischen Kap-Sonnentau (Drosera capensis) entfalten sich die leider nur kurzlebigen rosafarbenen Blüten in wickeligen Blütenständen. Damit die Bestäuber jedoch nicht in die Falle geraten erheben sich die Blüten an langen Stielen weit über die gefährliche Blattrosette.

Beim Kap-Sonnentau sind die Blätter schmal und auf der Oberseite dicht besetzt mit langstieligen Tentakeln, die rot gefärbt sind und an der Spitze den glänzenden Tropfen eines klebrigen Sekrets tragen. Angelockt von dem scheinbar süßen Tropfen bleiben Insekten an der klebrigen Flüssigkeit hängen. Benachbarte Tentakel bewegen sich aktiv zu dem gefangenen Insekt, so dass ein Entkommen unmöglich wird. Langsam wird das Insekt schließlich von der Flüssigkeit mit Hilfe von Verdauungsenzymen aufgelöst. Auch in der Karnivorenvitrine sieht man immer wieder glücklose Insekten, die dem Sonnentau in die Falle gegangen sind.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Kap-Sonnentau herunter!

 

Hier gelangen Sie zum Archiv Highlight des Monats

 

August 2012

Highlight im August

ist die Ananasgalle verursacht durch die Tannentrieblaus (Adelges nordmannianae).

 

Die zapfenähnliche Pflanzengalle an der Orient-Fichte wird aufgrund ihrer Form auch „Ananasgalle“ genannt. Ihre Entstehung verursacht im Frühjahr ein Weibchen der Tannentrieblaus (Adelges nordmannianae), die bei der Nahrungsaufnahme durch chemische Stoffe im Speichel das normale Wachstum eines Triebes manipuliert. Die fast kugelige Ananasgalle lässt von außen nicht erahnen, dass sich in ihrem Inneren zahlreiche Nachkommen dieses Weibchens ernähren. Im Sommer trocknet die Galle schließlich aus, wodurch die Nadeln auseinanderweichen und die Höhlungen freigeben. Die geflügelten Tannenläuse suchen nun ihren Zwischenwirt, die Nordmann-Tanne oder andere Tannenarten auf, um sich dort weiter zu ernähren und zu vermehren. Die Orient-Fichte trägt normalerweise keine messbaren Schädigungen durch die Gallbildung davon, obwohl es sich bei der Tannentrieblaus um einen Pflanzensaftsauger handelt.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Ananasgalle herunter!

Juli 2012

Highlight im Juli: Eine kleine, etwas urtümlich anmutende Alpenpflanze mit besonderem Charme...

 

... ist die Spinnweb-Hauswurz.

Die immergrünen fleischigen Blätter wachsen in einer kugeligen Rosette über mehrere Jahre hinweg und bilden nach und nach zahlreiche Tochter-Rosetten. Die namensgebenden spinnwebenartig verwachsenen Haare an den Blättern dienen als Verdunstungsschutz.

Diesen braucht sie auch, denn sie kommt nur an sehr trockenen Standorten wie Felsspalten vor. Weitere Anpassungen wie der kleine Wuchs, die Behaarung, die fleischigen Blätter und ein spezieller Photosynthese-Mechanismus (CAM) lassen sie an diesen extremen Standorten im Hochgebirge überleben.

Im Ökologischen Alpinum kann man derzeit die Blüte der Spinnweb-Hauswurz erleben. Aus den kugeligen Rosetten erhebt sich ein fleischiger Stängel mit mehreren attraktiven strahlenförmigen Blüten bis 15 cm über den Boden. Doch das bedeutet auch das Ende der Pflanze: nach der Blüte und Samenbildung stirbt sie ab. Vielfach verbreitet sie sich aber auch vegetativ über die Rosetten, die aufgrund iherer Form einfach bergab rollen.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Spinnweb-Hauswurz herunter!

Juni 2012

Highlight im Juni: Spektakuläre Blütenstände beim Chinesischen Blumen-Hartriegel

 

Sie sehen aus wie große weiße Blüten, doch handelt es sich hier um Blütenstände, deren Einzelblüten winzig und unscheinbar sind. Zu halbkugeligen Blütenständen zusammengefasst und umgeben von vier weißen Hochblättern werden sie nicht nur für Bestäuber zur Attraktion. Der Chinesische Blumen-Hartriegel (Cornus kousa var. chinensis) blüht genau wie der nah verwandte Japanische Blumen-Hartriegel im asiatischen Bereich des Rhododendron-Tals. 

 

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Chinesischen Blumen-Hartriegel herunter!

 

 

 

Mai 2012

Highlight im Mai: Die größten Blüten unter den Pfingstrosen

 

Sie sind weiß mit dunklen Basalflecken und können Durchmesser bis 20 cm erreichen: die Blüten von Paeonia rockii ssp. linyanshanii. Es handelt sich um eine Strauch-Pfingstrose, die in den Bergregionen Zentralchinas vorkommt.

 

 

Zahlreiche Strauchpfingstrosen-Sorten sind in China im Laufe von Jahrtausenden Züchtungsgeschichte entstanden, doch steigt in Europa die Nachfrage nach den wertvollen Gehölzen erst seit wenigen Jahrzehnten. Die sehr früh austreibenden asiatischen Sorten können gelegentlich Schäden von Spätfrösten erleiden, sind aber dennoch sehr robust.

Im Botanischen Garten der Universität Tübingen werden 7 Wildarten und über 60 Sorten von Strauch-Pfingstrosen kultiviert. Wer hier ihre Schönheit erleben möchte, findet die größte Vielfalt am Hauptweg zwischen Haupteingang und Gewächshäusern. Aber auch im Asienbereich des Rhododendron-Tals und im Arboretum sind im Mai blühende Strauch-Pfingstrosen zu sehen.

 

 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Strauch-Pfingstrose herunter!

April 2012

Highlight im April: Auffällige Blütenstände des Amerikanischen Stinktierkohls

 

Im nassen Uferbereich entwickelt jetzt im zeitige Frühjahr der Stinktierkohl oder die Riesen-Kalla (Gattung Lysichiton) seine Blütenstände. Wie für die Familie der Aronstabgewächse typisch, zeigen sie einen kolbenförmigen Blütenstand, der von einem Hochblatt, der Spatha, umhüllt ist und damit ein wenig an unseren einheimischen Aronstab erinnert. Die Spatha des Amerikanischen Stinktierkohls ist leuchtend gelb. Die Blätter erscheinen erst während oder nach der Blüte und werden bis zu 50 cm breit und 1,5 m lang. Damit ist der Stinktierkohl auch nach der Blüte noch ein exotisch anmutendes, attraktives Gewächs. Der etwas unangenehme Geruch lockt Bestäuber an.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zum Stinktierkohl herunter!

 

März 2012

Riesige Zimmerpflanze als Highlight im März

 

Die Efeutute oder Epipremnum pinnatum ‚Aureum’, ist mit ihren herzförmigen, glänzenden, oft hell gemusterten Blättern in vielen Wohnungen und Büros als Topf- oder Ampelpflanze anzutreffen.

Gemäß ihrer natürlichen Lebensweise als tropische Kletterpflanze entfaltet sie sich im Tropicarium des Botanischen Gartens zu einem gigantischen Gewächs: in mehr als 10 m Höhe erreichen die Blätter Längen von mehr als 80 cm!

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Efeutute herunter!

Februar 2012

Buntes Highlight im Februar:

Die Vielfalt der subtropischen Springkräuter

 

Jetzt im Februar bei trübem Winterwetter lohnt sich besonders der Besuch des Subtropenhauses, wo zurzeit mehrere Arten subtropischer Springkräuter (Gattung Impatiens) aus der Familie der Balsaminengewächse reichhaltig blühen. Die attraktive Form der Blüten und die bunte Färbung machen sie zu einem echten "Hingucker".

 

Auf einer Hinweistafel an den Eingängen wird der genaue Standort dieses Highlights gezeigt. Infotafeln an der Pflanze geben Aufschluss über Herkunft, Besonderheiten und Nutzung.

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zu den subtropischen Springkräutern herunter!

 

 

Januar 2012

Duftendes Highlight im Januar 

 

Gerade während der Winterruhe unserer einheimischen Flora fallen Pflanzen auf, die zu dieser eigentlich ungünstigen Jahreszeit ihre Blüte entfalten. Ein Erlebnis nicht nur für das Auge, sondern auch die Nase ist die Chinesische Winterblüte (Chimonanthus praecox), die derzeit an mehreren Stellen im Freiland des Botanischen Gartens ihre attraktive gelb-rote Blüte zeigt. 

 

Mit Hilfe einer Hinweistafel an den Eingängen können die Besucher dieses Highlight im Garten aufsuchen. Infotafeln an der Pflanze geben Aufschluss über Herkunft, Besonderheiten und Nutzung. 

 

Laden Sie sich hier die Infotafel zur Chinesischen Winterblüte herunter!