Das Brasilien-Zentrum

Das Brasilien-Zentrum wurde im Jahr 2000 eingerichtet, nachdem zwischen den beiden Bundesländern Baden-Württemberg und Rio Grande do Sul ein Regierungsabkommen vereinbart wurde, um besonders die wissenschaftlichen Kooperationen zu intensivieren. Im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg koordiniert das Brasilien-Zentrum diese Aufgaben. Sie richten sich an

 

Das Brasilien-Zentrum ist in Baden-Württemberg hochschulübergreifend tätig. Es berät alle Universitäten und Hochschulen. Darüber hinaus besteht ein Netzwerk zu den Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern. In Rio Grande do Sul ist im Universitätsbereich als Träger die FAPERGS verantwortlich, eine landeseigene Forschungsfördereinrichtung.

 

In Baden-Württemberg können Bewerbungen für einen Forschungsaufenthalt einschließlich Beantragung von Reisekosten beim Brasilien-Zentrum eingereicht werden. Ein Formular für die Anmeldung steht online zur Verfügung.

 

Informationen für brasilianische Bewerber über Studienmöglichkeiten in Baden-Württemberg sind hier abrufbar. Für brasilianische Teilnehmer am wissenschaftlichen Austausch stehen in Baden-Württemberg einige Stipendien für Doktoranden und für PostDocs zur Verfügung. Die Stipendien werden für in der Regel ein Jahr bewilligt, Für Gastprofessoren müssen ergänzende Finanzierungen seitens der einladenden Institutionen arrangiert werden.

 

Hinweis: Visum

Stipendiaten aus Brasilien benötigen seit 01.01.2009 kein Visum mehr für ihre Einreise nach Deutschland, wenn sie nur zum Studium kommen. Sie müssen sich jedoch innerhalb von 4 Wochen nach Einreise bei der Meldestelle ihrer Gast-Gemeinde anmelden und innerhalb von 3 Monaten dort einen Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels stellen. Voraussetzung: 

  • Zulassung zu einer Hochschule (oder einem anerkannten Sprachkurs)
  • Bestätigung über Sicherung des Lebensunterhaltes (z.B. Stipendien-Bewilligung)
  • Krankenversicherung
  • Wohnung

Brasilianer mit einem deutschen Reisepass oder Pass eines Landes der Europäischen Union können ohne weitere Formalitäten nach Deutschland einreisen. Deutsche Teilnehmer des Austausches benötigen weiterhin ein Visum zur Einreise nach Brasilien (Merkblatt). Es kann über das Brasilien-Zentrum beim Brasilianischen Generalkonsulat in München beantragt werden. 

 

Weitere Aufgaben des Brasilien-Zentrums

Zu den Aufgaben des Brasilien-Zentrums gehören neben der Organisation des wissenschaftlichen Austausches auch die Mitbetreuung des Tübinger Stützpunktes auf dem Campus der PUCRS in Porto Alegre. Dieses aus Mitteln der Universität Tübingen ausgestattete Labor steht Studenten und Wissenschaftlern zur Verfügung. Auch in der Forschungsstation des Araukarienwald-Schutzgebietes Pró-Mata sind Arbeitsplätze für Diplomanden, Doktoranden und Gastwissenschaftlern aus Baden-Württemberg vorhanden. Die Organisation und Verwaltung dieses Zentrums für Forschung und Naturschutz (Centro de Pesquisas e Conservação da Natureza, CPCN) obliegt dem Umwelt-Institut (IMA) der PUCRS. Das Brasilien-Zentrum kann eine Beteiligung baden-württembergischer Arbeitsgruppen an dort durchzuführenden Forschungsprojekten vermitteln.

 

Auf der Basis des RS-BW-Länderabkommens sollen verstärkt Verbundprojekte in den Bereichen Umwelt, Land- und Forstwirtschaft, Bio- und Informations-Technologie einschließlich Mikroelektronik entwickelt, koordiniert und durch eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit begleitet werden. Informationen zu bereits laufenden Brasilien-Projekten können vermittelt werden, z.B. über das Araukarienwald-Projekt der PUCRS mit der Universität Tübingen und der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg. Dafür ist der Aufbau eines Informations-Netzwerkes zwischen den beteiligten Hochschulen und den Industrieverbänden in beiden Ländern erforderlich - auch dies eine der Aktivitäten des Brasilien-Zentrums.

 

Alle 2 Jahre findet das interdisziplinäre Deutsch-Brasilianische Symposium zur Nachhaltigen Entwicklung abwechselnd in beiden Ländern statt. Brasilianische und deutsche Wissenschaftler diskutieren 3 Tage lang aktuelle umweltrelevante Themen. Das Brasilien-Zentrum ist hierfür die Koordinierungsstelle in Deutschland. Nach 2013 in Santarém, Brasilien, wird das nächste Symposium 2015 wieder in Baden-Württemberg stattfinden: an der Universität Heidelberg.

Kontakt

Wilhelmstr. 113
72074 Tübingen
Tel.: 07071 - 29 74823
Fax: 29 5120

 

E-Mail: brasilien-zentrum(at)uni-tuebingen.de

 

Sprechzeiten:
Montag - Donnerstag 9-12, nachmittags nur nach Vereinbarung,
Freitag keine Sprechzeit