VERSS

Aspekte einer gerechten Verteilung von Sicherheit in der Stadt

 

In Städten leben Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen und einer schier unüberschaubaren Bandbreite an Lebensentwürfen zusammen. Ähnlich vielfältig wie ihre BewohnerInnen sind auch Städte selber, sind sie doch hochkomplexe und ausdifferenzierte soziale Räume. Während einige Gegenden zu „Problemvierteln“ erklärt werden, erleben andere eine teils massive bauliche wie auch soziale Aufwertung, einhergehend u.a. mit steigenden Mieten und sozialen Verdrängungsprozessen. Die Verschiedenheit der BewohnerInnen spiegelt sich schließlich auch in unterschiedlichen Bedürfnissen und nicht zuletzt auch in unterschiedlichen Sicherheitsbedürfnissen wider. Eingedenk von finanziellen wie organisatorischen Grenzen bei der Herstellung von Sicherheit erscheint diese als begrenzte Ressource, deren unbegrenzte Steigerung weder realisierbar noch wünschenswert ist.

 

An diesem Punkt setzt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbundprojekt „Aspekte einer gerechten Verteilung von Sicherheit in der Stadt“ (VERSS) an.

 

Auf dieser Website können Sie sich ausführlich über die Arbeit des Projektverbundes, sowie über die Arbeit der einzelnen ProjektpartnerInnen informieren und die entworfenen Leitlinien für eine gerechte Verteilung von Sicherheit in der Stadt herunterladen. Unter der Rubrik „Aktuelles“ weisen wir Sie auf aktuelle Veranstaltungen und Entwicklungen rund um das Thema „Sicherheit in der Stadt“ hin. Für weiterführende Informationen können Sie sich auch gern auf unserem Downloadbereich oder auf der Linkseite umsehen.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und freuen uns über Ihre Anregungen.

 

 

 

 

 


Leitlinien für eine gerechte Verteilung von Sicherheit in der Stadt

Die Leitlinien für eine gerechte Verteilung von Sicherheit in der Stadt stehen hier zum Download bereit.

Wir danken an dieser Stelle für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit allen beteiligten Partnern:

  • an den beteiligten Universitäten in Tübingen (SKR - Stiftungsprofessur für Kriminalprävention und Risikomanagement), Wuppertal (ISS - Insitut für Sicherungssysteme) und Berlin (KFS - Katastrophenforschungsstelle) 
  • in den Organisationen DEFUS (Deutsch-Europäisches Forum für Kriminalprävention) und DPT (Deutscher Präventionstag)
  • und in den assoziierten Städten Stuttgart und Wuppertal.

 

Beilagen zu den Leitlinien für eine gerechte Verteilung von Sicherheit 


Schwerpunkt: SITUATIONEN. Kriterien für eine reflektierte Sicherheitsarbeit in Ausnahmesituationen.
Schwerpunkt: BETEILIGUNG. Bürgerbeteiligung und zivilgesellschaftliches Engagement.
Schwerpunkt: SOZIALE GRUPPEN. Kriterien für eine reflektierte Sicherheitsarbeit für Menschen mit Behinderungen.
Schwerpunkt: AUF DEM LAND. Gerechte Verteilung von Sicherheit im ländlichen Raum.

VERSS

"Justicia, justice" von Vincente Villamón CC BY-SA 2.0