Nachhaltigkeitspreis für Abschlussarbeiten der Universität Tübingen

Der Nachhaltigkeitspreis

Bewerbungen für den Nachhaltigkeitspreis 2017 können bis 30.09. eingereicht werden.

Die Preisverleihung findet am 30.11.2017 um 18:00Uhr in der Alten Aula statt.

 

Seit 2011 schreibt die Universität Tübingen jährlich den Nachhaltigkeitspreis für Abschlussarbeiten aus. Die Herausforderung der Nachhaltigen Entwicklung besteht darin, Lösungswege für eine global gerechte und zukunftsfähige Entwicklung unserer Gesellschaft zu erarbeiten – in ökologischer, ökonomischer und sozial-kultureller Perspektive. Mit dem Nachhaltigkeitspreis werden Abschlussarbeiten auf Bachelor- und Masterebene ausgezeichnet, die sich in hervorragender Weise einem Thema Nachhaltiger Entwicklung widmen. Der Preis ist mit 300€ für Bachelorarbeiten und 500€ für Masterarbeiten dotiert. Er wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung verliehen, deren Höhenpunkt die Sustainability Lecture ist. Das Konzept des Nachhaltigkeitspreises wurde vom Beirat für Nachhaltige Entwicklung entwickelt, der eine Idee der Studierendeninitiative Greening The University e.V. Tübingen aufnahm. Mit der Auslobung und öffentlichen Vergabe des Preises schafft die Universität Anreize für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltige Entwicklung und macht deren Relevanz für die Gesellschaft sichtbar.

 

Verleihung der Nachhaltigkeitspreise 2017 und Sustainability Lecture zum Thema „Soil, Soul, Society – how to bring environment, spirituality and humanity together“

 

Am 30. November 2017 wurde zum siebten Mal der Nachhaltigkeitspreis für Abschlussarbeiten an der Universität Tübingen vergeben. Die feierliche Veranstaltung fand im Festsaal der Alten Aula statt und wurde vom Kanzler der Universität, Dr. Andreas Rothfuß, eröffnet, der in seiner Ansprache betonte, dass Nachhaltige Entwicklung in einem größeren Zusammenhang als nur in Umwelt- und Klimaschutz gesehen werden muss. „Denn die Kernfrage lautet hier: Wie können wir die Gesellschaft so gestalten, dass alle Menschen weltweit die Chance auf ein gutes Leben haben – heute und in nachfolgenden Generationen?“. Prof. Dr. Thomas Potthast, Sprecher des Ethikzentrums und geschäftsführender Vorsitzender des Beirats für Nachhaltige Entwicklung der Universität Tübingen, führte durch den Abend. Im Anschluss an die Übergabe der Urkunden durch Kanzler Dr. Rothfuß stellten die sieben Preisträger*innen der Nachhaltigkeitspreise ihre Abschlussarbeiten in kurzen Präsentationen vor; ausgezeichnet wurden dieses Jahr zwei Bachelor- und vier Masterarbeiten.

 

Videoaufzeichnung Nachhaltigkeitspreisverleihung

 

Von links nach rechts: Kanzler Dr. Andreas Rothfuß, Birka Zapf, Rouven Nagel, Prof. Dr. Thomas Potthast (Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen)

von links nach rechts: Prof. Dr. Thomas Potthast, Kanzler Dr. Andreas Rothfuß, Matthias Kerr, Christine von Guilleaume, Martina Müller, Carina Fromm, Benedikt Wimmer (Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen)

 

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die anschließende Sustainability Lecture des indischen Umweltaktivisten und Autors Satish Kumar zum Thema „Soil, Soul, Society – how to bring environment, spirituality and humanity togehter“. In seiner passionierten und motivierenden Rede betonte Herr Kumar das Zusammenspiel von Natur und menschlichem Leben. Die Natur ist keine Ressource, welche für wirtschaftlichen Profit und höhere Löhne immer weiter ausgebeutet werden kann, sondern Quelle des Lebens. Wenn ihre Bestandteile Feuer, Wasser, Erde und Luft sich im Gleichgewicht befinden, kann auch der Mensch gut leben, da er aus denselben Teilen besteht: Feuer für Leidenschaft und Liebe, Wasser, da der menschliche Körper zu 70 Prozent daraus besteht, Erde, weil alles, was der Mensch isst, aus der Erde kommt, und Luft, die wir zum Atmen brauchen. Verschmutzen wir zum Beispiel die Luft, müssen wir sie trotzdem atmen, vergiften wir das Wasser, benötigen wir es trotzdem zum Leben. Dieses ausgeklügelte Gleichgewicht wurde von uns als Menschen gestört und durcheinandergebracht und kann deshalb auch nur von uns wieder ins Lot gebracht werden. Auch wenn dies noch so schwierig scheint, ist kein Problem unlösbar und kann durch Betrachtung des Wesentlichen an den Wurzeln gepackt werden. Denn das Genie vereinfacht und handelt! Eine wichtige Rolle für diesen Wandel muss von den Universitäten kommen, da sie viele der heutigen Entscheider*innen ausgebildet haben, die für die momentane Situation auf der Erde verantwortlich sind. An den Universitäten muss eine holistische Perspektive gelehrt werden, die nicht nur ökonomische Faktoren miteinbezieht, sondern die Studierenden lehrt, wie wichtig das natürliche Gleichgewicht ist. Denn Satish Kumar ist sich sicher: Wenn jede*r einen Teil zu diesem Wandel beiträgt, können wir gemeinsam auch eines der größten Probleme lösen und es schaffen für uns und kommende Generationen die Welt wieder zu einem lebenswerten Ort zu machen.

 

Videoaufzeichnung Sustainability Lecture

 

Verleihung der Nachhaltigkeitspreise 2016 und Sustainability Lecture zum Thema Energiewende in Deutschland

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wurden an der Universität Tübingen am 24. November 2016 zum sechsten Mal die Nachhaltigkeitspreise für Abschlussarbeiten verliehen. In seiner Begrüßungsansprache hob der Kanzler der Universität, Dr. Andreas Rothfuß, die große Bedeutung des Themas für die Universität hervor. Durch den Abend führte Prof. Dr. Thomas Potthast, Sprecher des Ethikzentrums und geschäftsführender Vorsitzender des Beirats für Nachhaltige Entwicklung der Universität Tübingen. Mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurden jeweils zwei Bachelor-, zwei Master- und zwei Zulassungsarbeiten. Im Anschluss an die Übergabe der Urkunden durch den Kanzler stellten die PreisträgerInnen den anwesenden Gästen ihre Themen und Ergebnisse kurz vor.

 

Videoaufzeichnung Nachhaltigkeitspreisverleihung

 

Von links nach rechts: Carla Pasqua Herth, Andri König, Johanna Conrad, Josua Samuel Wilhelm Föttinger, Ursula Sladek, Behrend Dellwisch, Sarah Carolin Koch, Kanzler Dr. Andreas Rothfuß, Prof. Dr. Thomas Potthast (Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen)

 

Ein ganz besonderer Programmpunkt des Abends war der Vortrag von Ursula Sladek zum Thema Herausforderungen der Energiewende in Deutschland. Frau Sladek ist Mitgründerin der atom- und fossilstromfreien Elektrizitätswerke Schönau und vielfach ausgezeichnete Ökostrompionierin, unter anderem Preisträgerin des Deutschen Umweltpreises 2013. In ihrer ebenso sachbezogenen wie passionierten Rede verwies sie auf die drängenden Handlungsnotwendigkeiten aufgrund des Klimawandels. Als ausgewiesene Expertin und Unternehmerin gab Frau Sladek fundierte Einschätzungen zu essentiellen Themen wie EEG-Umlage und -Umlagebefreiung. Damit und mit weiteren Analysen der Energiepolitik schärfte sie das Verständnis für die Energiewende. Zugleich verwies sie auf nachhaltiges Verhalten und politische Einmischung, die Bürgerinnen und Bürger im täglichen Leben praktizieren können, um den Herausforderungen der Energiewende und des Klimawandels zu begegnen. Ursula Sladek betonte die Gleichzeitigkeit des „auf jede und jeden kommt es an“ und die notwendige gesellschaftspolitische Umsteuerung.

 

Videoaufzeichnung Sustainability Lecture 2016
 

Ursula Sladek (Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen)

Verleihung der Nachhaltigkeitspreise 2015 und Sustainability Lecture zum Thema Nachhaltigkeit im Finanzsektor

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wurden an der Universität Tübingen am 27. November 2015 zum fünften Mal die Nachhaltigkeitspreise für Abschlussarbeiten verliehen. In seiner Begrüßungsansprache hob der Kanzler der Universität, Dr. Andreas Rothfuß, die große Bedeutung des Themas für die Universität hervor. Durch den Abend führte Prof. Dr. Thomas Potthast, Sprecher des Ethikzentrums und geschäftsführender Vorsitzender des Beirats für Nachhaltige Entwicklung der Universität Tübingen. Mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurden drei Bachelor-, eine Master- und zwei Staatsexamensarbeiten. Die PreisträgerInnen stellten den anwesenden Gästen ihre Themen und Ergebnisse kurz vor. Auf ungewöhnlich Art wurde diese Gelegenheit von zwei Geehrten genutzt, die sich auf Forschungsaufenthalt im Ausland befanden und nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten: sie übermittelten ihre Ansprache in kurzen Videopräsentationen. Den Präsentationen folgte die Übergabe der Urkunden durch den Kanzler.

 

 

   

Linkes Bild: Henrike Barske und Kanzler Rothfuß (Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen)

Rechtes Bild: Julian Windmöller und Kanzler Rothfuß (Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen)

 

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die „Sustainability Lecture 2015“, die von Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank, gehalten wurde. Unter dem Titel „Das Ende von Banken, wie wir sie kannten. Nachhaltigkeit im Finanzsektor?“, diskutierte Jorberg die gegenwärtigen Entwicklungen im Finanzsektor. Die schwindende gesellschaftliche Akzeptanz von Banken sowie veränderte rechtliche und ökonomische Bedingungen im Finanzsektor erforderten, so Jorberg, neue Geschäftsmodelle. Notwendig sei ein Wandel hin zu neuen Bankmodellen. Auch „alternative“ Banken mit nachhaltigkeitsorientierten Förder- und Anlagestrategien müssten sich entsprechend ständig weiterentwickeln. Sehr anregend war Jorbergs These, dass die derzeitigen Finanzsysteme mit Zuständen des (teilweisen) Überflusses von Kapital nicht nachhaltig umgehen könnten. Im Anschluss an die Lecture nutzten die Gäste die Gelegenheit, ihre Fragen an Herrn Jorberg zu stellen.

 

 

Sustainability Lecture von Thomas Jorberg (Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen)

 

Zum Ausklang der Veranstaltung fand ein Stehempfang im Foyer vor dem Hörsaal 22 des Kupferbaus statt. Dort gab es zugleich Gelegenheit, sich in einer Posterausstellung  über gut 20 Projekte des Innovationsfonds Nachhaltige Entwicklung zu informieren, die zum großen Teil mit auf studentischem Engagement aufbauen.

Die Veranstaltung wurde organisiert vom Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität, das derzeit federführend den Aufbau eines Tübinger Kompetenzzentrums für Nachhaltige Entwicklung koordiniert.

Die Preisverleihungen 2011 bis 2014

2011 fand die Preisübergabe durch den Rektor Prof. Dr. Bernd Engler statt. Im Jahr darauf übernahm die Prorektorin für Studierende, Studium und Lehre Prof. Dr. Stefanie Gropper diese Aufgabe. 2013 war es wieder an Rektor Engler, die Preise zu übergeben.
Im Anschluss an die Preisverleihungen fand jeweils die Tübinger „Sustainability Lecture“ statt. Zu dieser lädt die Universität jedes Jahr prominente RednerInnen aus dem Bereich Nachhaltigkeit ein. So konnte Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Töpfer (Gründungsdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies Potsdam; ehemaliger Bundesumweltminister sowie Exekutivdirektor des UNEP;) für die erste Sustainability Lecture im Jahr 2011 gewonnen werden. Mit dem Umwelt- und Nachhaltigkeitsexperten Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Co-Direktor des Club of Rome und früherer Direktor des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt Energie) kam auch im Jahr darauf ein international renommierten Redner nach Tübingen. 2013 wurde die „Sustainability Lecture“ von Theresia Bauer, MdL und Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, gehalten. Die „Lecture“ trug den Titel „Wissen schafft Nachhaltigkeit – die Rolle der Wissenschaft auf dem Weg in die nachhaltige Gesellschaft“. Professorin Dr. Angelika Zahrnt, Ökonomin und Ehrenvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hielt die „Sustainability Lecture“ 2014 mit dem Titel „Was kommt nach dem Wirtschaftswachstum?". Sie präsentierte Ansätze für eine Gesellschaft ohne Wachstumszwang.

Preisträgerinnen und Preisträger

2017

Kategorie PreisträgerIn Titel der Arbeit
Bachelor Rouven Nagel

Agricultural production of wild plant seeds causes trait changes within few generations

  Birka Zapf

Nachhaltigkeitsnormen in Organisationen – Beeinflusst die Auseinandersetzung mit ethischen Grundsätzen das menschliche Verhalten?

Master Carina Fromm

When energy sparks violence: Conflict potential of renewable energy projects in Kenya

  Christine von Guilleaume und Martina Müller

Bildung für nachhaltige Entwicklung in Kindertageseinrichtungen? Auseinandersetzung mit den Bildungsbegriffen von ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘ und Frühpädagogik und die Frage nach Qualität(-skriterien)

  Matthias Kerr

Ökologische Schuld-Gefühle: Umweltethische Dilemmata und die moralphilosophische Relevanz einer substantiellen Einheit der Schuld

  Benedikt Wimmer

Glyphosatanalytik: CE-MS Methodenoptimierung und Anwendung an Realproben

2016

Kategorie PreisträgerIn Titel der Arbeit
Bachelor Behrend
Dellwisch

 „Analyse der Habitatpräferenzen von Vogelarten des Offenlandes im Winter“

     
  Sarah Carolin
Koch

„Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Implementierung des Konzeptes Bildung für nachhaltige Entwicklung im Elementarbereich“

Master/
Zulassungs-arbeit
Johanna
Conrad

„Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum. Status quo und Entwicklungspotentiale bereits verfolgter Projekte in der Modellregion Schwarzwald-Baar-Heuberg“

  Josua Samuel Wilhelm
Föttinger

„Prüfung der Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage auf der Morgenstelle“

  Carla
Pasqua Herth

„Potenziale Solidarischer Landwirtschaft für Naturschutz in Süddeutschland“

  Andri
König

„Konzepte der Gerechtigkeit in den Nachhaltigkeitstheorien“

2015

Kategorie PreisträgerIn Titel der Arbeit
Bachelor Henrike Barske

Die Frage nach der Vereinbarkeit von Humanität und den ökologischen Auswirkungen der industriellen Produktion tierischer Nahrungsmittel im 21. Jahrhundert

     
  Kathrin Fischer

Frau ist nicht gleich Frau. Entwicklungsethnologische Untersuchungen zu Frauenförderungsprojekten in Kirgistan

  Anika Pinzner

El Nino-Southern Oscillation and its Effects on Malaria Suitability - Modeling Teleconnections of an El Niño-Southern Oscillation Event in the Years of 2030-2031 on East Equatorial Africa’s Climate and Evaluating the Resulting Spatial and Temporal Malaria Suitability

Master/Diplom Martina Bett Das Job-Ticket des Universitätsklinikums Tübingen als Modell für nachhaltige Mobilität? Eine Untersuchung aus verkehrsgeographischer Perspektive unter Berücksichtigung der ökologischen Faktoren
  Syntia Hasenöhrl

Critical perspectives on the counterhegemonic potential of fair trade in the representation of 'local artisans'

 

Julian Windmöller

Das unterworfene Meer. Eine Geschichte des kaspischen Meeres im Prisma des Störs 1958-2015

2014

Kategorie PreisträgerIn Titel der Arbeit
Bachelor Julia Menold

Biomarkeruntersuchungen zu endokrinen und toxischen Wirkungen bei Regenbogenforellen (Oncorhynchus mykiss) vor und nach Ausbau einer Kläranlage mit Pulveraktivkohlefilterung

     
  Helen Monzel

Förderinstrumente erneuerbarer Energien im Zuge der deutschen Energiewende auf dem Prüfstand – Ein Vergleich des deutschen Erneuerbaren-Energien-Gesetzes und des Quotenmodells unter Berücksichtigung eines Erweiterungsmechanismus

  Jan Stratil

Reglos. Die urbane Umwelt, private Motorisierung und physische Inaktivität als Risiko für die Gesundheit. Eine qualitative Analyse zu Motiven und Ursachen des Mobilitätsverhaltens mittelständischer Stadtbewohner Yogyakartas

Master/Diplom Nikolas Hagemann Effects of Biochar on Agricultural Soil: Greenhouse Gas Emissions and Microbial Denitrification
  Birgit Hoinle

Es ist wie ein Weckruf für die Frauen": Prozesse des Empowerment bei Frauen in Kooperativen der Solidarischen Ökonomie in Rio de Janeiro“

 

Sven Ledwoch

Can Combined Priority Bus Lanes, as a Preparatory Step of Bus Rapid Transit (BRT) Implementation, Improve Public Transport Service Performance? Assessing two Bus Route and Layout Options for the City of Chisinau/Moldova
  Karin Pfister Big House and Small Houses - Kulturspezifische Konzepte von Sexualität im Zusammenhang mit der Übertragung von HIV in Botsuana

2013

Kategorie PreisträgerIn Titel der Arbeit
Bachelor Hans Hanebeck Monitoring (2009-2011) von Bodentemperatur und Bodenfeuchte in der Auftauzone Westgrönlands. Auswertung von Messreihen unterschiedlicher Tiefenstufen sowie deren Vergleich mit Klimadaten der Station Kangerlussuaq
     
  Kristina Kappler Die Unionsbürgerschaft im Praixstest: EU-Migranten in Deutschland
  Elena Müller Nachhaltige Regionalentwicklung durch Sanften Tourismus - Eine Draisinenbahn zur Erschließung des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb
Master/Diplom Dorothea Mavrakis Livelihood strategies - Potential of cattle rearing by improved feed production to increase households' income and to decrease soil erosion in rural communities in Northwest Vietnam
  Eva Müller, Sarah Müller, Jennifer Raffler, Katharina Schwarz We love food - Vom Feld in den Mund und was dabei auf der Strecke bleibt
  Svea Obermaier The Role of Agriculture in a Changing World - Vulnerability and Sustainability of Rural Poor Households in Makrugbeh, Northern Sierra Leone

2012

Kategorie PreisträgerIn Titel der Arbeit
Bachelor Moritz Drupp On Quantifying the Economic Insurance Values of Ecosystem Resilience - the Walker et al. Case Study from South East Australia
     
  Sebastian Geiger Das Pedelec als Verkehrsmittel im Oberzentrum Reutlingen/Tübingen: Einsatzmöglichkeiten-Potentiale- Infrastruktur-Streckennetz
  Simone Stöhr Der Rebound-Effekt und ausgewählte umweltökonomische Instrumente zu seiner Vermeidung
Master/Diplom Hauke Diederich Migration driven by Electrification.The Impact of Electrification on Growth Dynamics of Rural Areas in Developing Countries
  Hans-Martin Krause Impact of biochar on microbial denitrification
  Jan Neidhardt Go Green or Grow Large? Eco-Innovations and Sustainable Development

2011

Kategorie PreisträgerIn Titel der Arbeit
Bachelor Philipp Gassner Monitoring a Venezuelan Cloud Forest. Are epiphytic pteridophytes suitable bio-indicators?
     
  Diana Genius Das Bioenergiepotential des Biosphärengebiets Schwäbische Alb
  Alexandra Waldleitner Die Agro-Gentechnik vor dem Hintergrund des Welternährungsproblems – eine ethische Analyse
Master/Diplom Michael Hagenlocher Assessing the environmental impact of IDP/refugee camps on the state of the environment
  Kurt-Ulrich Ritzau Herstellung, Analyse und Optimierung einer Silicium-Hetero-Solarzelle mit multikristallinem Absorber
  Jeannine Tischler

Alliances and Partnerships in Recyclingin Cape Town, South Africa

Kontakt

Prof. Dr. Thomas Potthast
(stellvertretender Vorsitzender des Beirats für Nachhaltige Entwicklung)
Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften
Wilhelmstr. 19
72074 Tübingen
potthast[at]uni-tuebingen.de
nachhaltigkeitspreis[at]career-service.uni-tuebingen.de

Downloads und Links

Die Preisausschreibung 2017

 

Die Preisausschreibung 2016

 

Videoaufzeichnung der Nachhaltigkeitspreis-

verleihung 

und der Sustainability Lecture 2015

 

Bericht über die Nachhaltigkeitspreis-

verleihung und die Sustainability Lecture 2015 im Uni Newsletter

 

Poster zur Preisverleihung und der Sustainability Lecture 2015

 

Die Preissausschreibung 2015

 

Videoaufzeichnung der Nachhaltigkeitspreis-

verleihung und Sustainability Lecture 2014

 

Pressemitteilung 2014

 

Presseinformation zu den ausgezeichneten Arbeiten 2014

 

Sustainabilty Lecture 2013 von Frau Ministerin Theresia Bauer MdL

 

Pressemitteilung 

zum Nachhaltigkeitspreis und zur Sustainability Lecture 2013

 

Bericht zum Nachhaltigkeitspreis im 

Uninewsletter Nr. 5 /2012

 

Ausschnitte aus der Sustainability Lecture 2012 (Quelle: Uniradio Tübingen)

 

Pressemitteilung 

zum Nachhaltigkeitspreis und zur Sustainability Lecture 2012

  
Video: Preisverleihung und Sustainability Lecture 2011