Tübinger Ganzkörperzähler

Überwachung der Körperaktivität beruflich strahlenexponierter Personen und Messung der Körperaktivität von Personen nach außergewöhnlichen Ereignissen, bei denen eine Inkorporation radioaktiver Nuklide nicht auszuschließen ist.

Ansprechpartner
Universität Tübingen
Isotopenlabor & Strahlenschutz
Dipl.-Phys. Dr. rer. nat. Klaus-Dieter Keller
72076 Tübingen, Röntgenweg 13
Tel. 07071 - 29 80520, Fax. 07071 - 29 4193
E-Mail

Kurzbeschreibung:

  • Strahlungsarme Stahlkammer (Innen 200 x 200 x 190cm) mit einer Wandstärke von 15 cm, Schiebetür.
    Innenauskleidung mit 5mm Pb, 3mm Cu, 2 mm Plexiglas und Folientapete.
  • X - Y Scanmechanik mit einer Scanfläche von 180 x 75 cm.
  • 3 HPGe-Detektoren (40% Effizienz), Detektorstellung einstellbar
  • automatisches Sticküberwachungs- und Füllsystem
  • zuschaltbare Zuluftfilterung (Schwebstoff- und Aktivkohlefilter)
  • Monitorüberwachung und Sprechverbindung
  • fokussierende Kollimatoren für 365 keV (Fokuspunkt ca. 1x1cm)
  • HV, schnelle Spektroskopieverstärker, Ethernet-Netzwerkanschluss.
  • Ganzkörpersoftware mit Datenbank, interaktive Dosisberechnung, max. 4 Abtastbereiche,
    Speicherung der Einzel- und/oder des Gesamtspektrums, kontinuierlich einstellbare Abtastgeschwindigkeiten.
  • Scansoftware mit variablen Scanflächen und Scangeschwindigkeiten (180 x 75cm in max. 23 min.),
    Speicherung der Netto- und Untergrundzählraten mit Statistik aus 4 wählbaren Energiefenstern je Detektor,
    Weiterverarbeitung der Rohdaten auf der Workstation zu Szintigramm-ähnlichen Bildern im Gamma-11 Format und Dokumentation.