Musikwissenschaftliches Institut

Jun.-Prof. Dr. Matthew Gardner

Stellv. Institutsdirektor

Büro

Raum 2.07
 +49 (0)7071 29-74207
matthew.gardnerspam prevention@uni-tuebingen.de

 


Sprechzeiten

während der Vorlesungsfreienzeit:
Mi., 22. August, 14–15 Uhr
Mi., 19. September, 14–15 Uhr
Mi., 10. Oktober, 14–15 Uhr
Bitte in die Liste an der Bürotür eintragen

Forschung

Schwerpunkte

  • Georg Friedrich Händel und seine Zeitgenossen (insbesondere Maurice Greene, John Stanley, William Boyce, Charles Avison)
  • Sänger(-innen) in London 1660–1780
  • Musik und intellektueller Kontext (Politik, nationale Identität, Religion, Literatur) in England während der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts
  • Entwicklung der Oper und Theatermusik in England bis ca. 1800
  • Aufführungspraxis
  • Musikwissenschaftliche Methoden und Arbeitstechniken
  • Quellenkunde und Notation
  • Editionspraxis und Digitale Editionen

Weitere Interessen sind Tastenmusik bis ca. 1760, europäische Musikinstrumente (vor allem Tasteninstrumente), Generalbass (Spiel, Quellen und Theorie), historische Stimmungen und Analyse.
 


Kurzvita

seit 1. Oktober 2017
Juniorprofessor für Musikwissenschaft (Akademie-Juniorprofessur)

Eberhard Karls Universität Tübingen

2014–2017
Arbeitsstellenleiter und Wissenschaftlicher Mitarbeiter

im Forschungsprojekt „OPERA – Spektrum des europäischen Musiktheaters in Einzeleditionen“, Goethe-Universität Frankfurt am Main

2014
Internationaler Händel-Forschungspreis

für eine Edition von Händels Wedding Anthems (Hallische Händel-Ausgabe, III/11)

2011–2014
Projektleiter

im DFG-Forschungsprojekt „The Business of Singing in England 1660–1760“ (Sachbeihilfe mit Eigener Stelle) und Lehrbeauftragter an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2008–2011
Wissenschaftlicher Assistent

am Lehrstuhl Prof. Dr. Silke Leopold, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2007–2009
Lehrbeauftragter

Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg

2007–2008
Lehrbeauftragter

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2007
Promotion

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2003–2004
Aufbaustudium in Musikwissenschaft und Anglistik

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2000–2003
Bachelor of Arts in Music

University of Newcastle upon Tyne

2000–2003
Organ Scholar

University of Newcastle upon Tyne

2000–2002
Organ Scholar

St Nicholas Cathedral, Newcastle upon Tyne


Publikationen

Bücher

  • (hrsg. mit Hanna Walsdorf), Musik – Politik – Identität (Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2016); online open access edition: https://doi.org/10.17875/gup2016-950
  • (mit Sara Springfeld), Musikwissenschaftliches Arbeiten: Eine Einführung (Kassel: Bärenreiter, 2014; eBook 2016).
  • Handel and Maurice Greene’s Circle at the Apollo Academy: the Music and Intellectual Contexts of Oratorios, Odes and Masques (Göttingen: V&R unipress, 2008).

Aufsätze

  • ‘The London Revisions of Handel’s First Roman Oratorio: Il trionfo del Tempo e della Verità (1737) and The Triumph of Time and Truth (1757)’, in David Vickers (ed.), New Perspectives on Handel’s Music: Essays in Honour of Donald Burrows (Woodbridge: Boydell and Brewer), im Druck.
  • ‘Maurice Greene and the English Church Music Tradition’, in Delia Da Sousa Correa (Hrsg.), The Edinburgh Companion to Literature and Music, part 3, hrsg. von Suzanne Aspden (Edinburgh: Edinburgh University Press), im Druck.
  • ‘Borrowing in Deborah: Convenience or Careful Selection?’, in Händel-Jahrbuch 64 (2018), 165–78. 
  • ‘Charles Avison, John Brown and English Oratorio’, in Eric Cross and Roz Southey (Hrsg.), Charles Avison in Context: National and International Musical Links in Eighteenth-Century Northeast England (Abingdon and New York: Routledge, 2017), 67–120.
  • ‘Steffani’s Italian Opera Singers in Hanover: Recruitment and Vocal Style’, in Claudia Kaufold, Nicole K. Strohmann und Colin Timms (Hrsg.) Agostino Steffani: Europäischer Komponist und hannoverscher Diplomat der Leibniz-Zeit (Göttingen: V&R unipress, 2017), 123–38. 
  • ‘Seventeenth-Century Literary Classics as Eighteenth-Century Libretto Sources: Congreve, Dryden and Milton in the 1730s and 1740s’, in Colin Timms und Bruce Wood (Hrsg.), Music in the London Theatre from Purcell to Handel (Cambridge: Cambridge University Press, 2017), 157–74. 
  • ‘Zwischen Kunst und Markt: Händel und seine Sänger in London’ (trans. Sven Hiemke), in Stephan Mösch (Hrsg.), Komponieren für Stimme von Monteverdi bis Rihm: Ein Handbuch (Kassel: Bärenreiter, 2017), 55–75.
  • ‘Gioacchino Conti and Handel’, in Händel-Jahrbuch 62 (2016), 237–49.
  • ‘Das Land ohne Musik’? National Musical Identity in Victorian and Edwardian England’, in Matthew Gardner und Hanna Walsdorf (Hrsg.), Musik – Politik – Identität (Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 2016), 131–48. https://doi.org/10.17875/gup2016-950
  • ‘The Preference of the Hanoverians for Handel, 1727–1821’, Händel-Jahrbuch 61 (2015), 173–85.
  • Alexander's Feast and Eighteenth-Century Perceptions of the Power of Music’, Händel-Jahrbuch 60 (2014), 253–64.
  • L’Allegro, Il Penseroso und Il Moderato: Text und musikalische Bildersprache in Händels Arien’, in Thomas Seedorf (Hrsg.), Händels Arien. Form, Affekt, Kontext. Bericht über die Symposien 2008 bis 2010 (Laaber: Laaber-Verlag, 2013), 135–53.
  • ‘The Great Mr Handel (1942): Handel’s first Biopic, its Sources and Wartime Allegory’, Musicorum 14 (2013), ‘Haendel après Haendel: Construction, renommée, influence de Haendel et de la figure haendélienne’, 99–107.
  • ‘Handel’s Wedding Anthems and Borrowing’, Händel-Jahrbuch 59 (2013), 217–28.
  • ‘Händel, seine englischen Zeitgenossen und die Corelli-Tradition in London – Traditionen und Kompositionsformen’, in Wolfgang Birtel (Hrsg.), Händels Weg von Rom nach London (Mainz: Are Musik Verlag, 2012), 231–47.
  • ‘Handel, His Contemporaries and Early English Oratorio’, Muzikološki Zbornik / Musicological Annual 48/1 (2012), 37–48.
  • ‘Handel on Screen 1942–2009’, Händel-Jahrbuch 56, 2010, 507–27.
  • ‘Öffentlichkeit als Veranstaltungsform. Werkgestalt, Primärrezeption und Umstände der Aufführungen von Händels englischen Oratorien’, in Michael Zywietz (Hrsg.), Händels Oratorien, Oden und Serenaten, Bd. 3 von Hans Joachim Marx (Hrsg.), Das Händel-Handbuch (Laaber: Laaber-Verlag, 2010), 59–74.
  • ‘Händel, die Kirche und “geistliche” Musik im Theater’, Händel-Jahrbuch 55 (2009), 125–34. 
  • ‘Musik als Allegorie bei Händel und seinen Zeitgenossen: Oden für St. Cäcilia’, Händel-Jahrbuch 54 (2008), 103–20.
  • ‘The Choice of Hercules: A Survey of Politics, Literature and Music 1700–1751’, in Mark Humphreys und Michael Burden (Hrsg.), A Handbook for Studies in Eighteenth-Century English Music XVII (2007), 1–20.
     

Artikel

  • Silke Leopold (Hrsg.), Lexikon Oper (Kassel: Bärenreiter), im Druck. Einträge über: ‘Beard, John’; ‘Blow, John’; ‘Boschi, Giuseppe’; ‘Carestini, Giovanni Maria’; ‘Cuzzoni, Francesca’; ‘Durastanti, Margherita’; ‘Eccles, John’; ‘Graun, Carl Heinrich’; ‘Händel, Georg Friedrich’; ‘Leveridge, Richard’; und ‘Purcell, Henry’.
  • Michael Zywietz und Günther Massenkeil (eds.), Lexikon der Kirchenmusik, (Laaber: Laaber-Verlag, 2013). Einträge über: ‘Corelli, Arcangelo’ und ‘London’.
  • Hans Joachim Marx, Manuel Gervink und Steffen Voss (Hrsg.), Das Händel-Lexikon, Bd. 6 von Hans Joachim Marx (Hrsg.), Das Händel-Handbuch (Laaber: Laaber-Verlag, 2011). Einträge über: ‘Amadigi di Gaula’; ‘Arne-Young, Cecilia’; ‘Arne, Thomas Augustine’; ‘Boyce William’; ‘Deborah’; ‘Festing, Michael Christian’; ‘Flavio, Re de’ Longobardi’; ‘Frederick, Prince of Wales’; ‘Greene, Maurice’; ‘Hayes, William’; ‘Il Parnasso in Festa’; ‘Jephtha’; ‘Joseph and his Brethren’; ‘Stanley, John’; ‘Occasional Oratorio’; ‘Tamerlano’; und ‘Händelfilme’.
  • Annette Kreutziger-Herr und Melanie Unseld (Hrsg.), Lexikon Musik und Gender (Kassel: Bärenreiter, 2010). Einträge über: ‘Cibber, Suzanna’; ‘Kirkby, Emma’; und ‘Filmmusik’.
  • Michael Zywietz (Hrsg.), Händels Oratorien, Oden und Serenaten, Bd. 3 von Hans Joachim Marx (Hrsg.), Das Händel-Handbuch (Laaber: Laaber-Verlag, 2010), Einträge über: ‘Joseph and his Brethren’; ‘Jephtha’; und ‘Ode for St. Cecilia’s Day’.
  • David Vickers und Annette Landgraf (Hrsg.), The Cambridge Handel Encyclopedia (Cambridge: Cambridge University Press, 2009). Einträge über: ‘Anthems, viii Wedding’; ‘Blow, John’; ‘Carey, Henry’; ‘De Fesch, Willem’; ‘Dragon of Wantley, The’; ‘Eccles, John’; ‘Festing, Michael Christian’; ‘Fitzwilliam, Richard, 7th Viscount Fitzwilliam, of Merrion’; ‘Fitzwilliam Museum’; ‘Handel Films’; ‘Lampe, John Frederick’; ‘Lowth, Robert’; ‘Pepusch, Johann Christoph’; ‘Stanley, John’; und ‘Thibaut, Anton Friedrich Justus’.
  • Arnold Jacobshagen und Panja Mücke (Hrsg.), Händels Opern, Bd. 2 von Hans Joachim Marx (Hrsg.), Das Händel-Handbuch (Laaber: Laaber-Verlag, 2009). Einträge über: ‘Amadigi di Gaula’; ‘Flavio, Re de’ Longobardi’; und ‘Tamerlano’.

Editionen

  • Handel, Wedding Anthems, This is the day which the Lord has made (HWV 262) and Sing unto God, ye kingdoms of the earth (HWV 263), Hallische Händel-Ausgabe III/11 (Kassel: Bärenreiter, 2013).

Funktionen / Mitgliedschaften

  • Editorial Board Mitglied der Hallischen Händel-Ausgabe
  • Herausgeber für Rezensionen im Bereich Musikwissenschaft für das Journal for Eighteenth-Century Studies
  • Mitglied des Vorstands, Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaft, Halle (Saale) (Germany)
  • Council Member, Handel Institute (GB)