PD Dr. Christiane Ackermann

Institute of German Language and Literature

Wilhelmstraße 50 

72074 Tübingen

Room: 451

Phone: 07071/29-72906
Fax: 07071/29-5168

Email: ackermann.ch[at]icloud.com

 

Office hours: on appointment

 

Follow me on Academia.edu

 

 

Forschungsschwerpunkte

Literatur des Hoch- und Spätmittelalters sowie der Frühen Neuzeit; Literatur- und Kulturtheorie, Theorien der Subjektivität; Turcica

 

Zur Person

WiSe 2017/18 Professurvertretung (W3) an der Goethe-Universität Frankfurt a.M.; seit 2017 Privatdozentin am Deutschen Seminar der Eberhard Karls Universität Tübingen; 2017 Habilitation in Tübingen, Venia Legendi für Deutsche Philologie; 2010–2017 akademische Rätin a.Z. am Deutschen Seminar (Mediävistik), Universität Tübingen; 2016 Max Kade Distinguished Visiting Professor, Department of Germanic Languages and Literatures, UIUC (IL, USA); 2014 Lehr- und Forschungsaufenthalt am Department of Germanic Languages and Literatures, Harvard University (MA, USA); 2004–2010 wiss. Assistentin (C 1) am Deutschen Seminar (Mediävistik), Universität Tübingen; 2004 Promotion an der Universität Tübingen; 2002–2004 wiss. Angestellte am Deutschen Seminar der Universität Tübingen; 2001 Lehrbeauftragte des Englischen Seminars der Universität Köln; 2001 Promotionsstudium in Regensburg; 2000 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien an der Universität Bielefeld (Englisch, Deutsch).

 

Drittmittel

Graduiertenkolleg 1662 Religiöses Wissen im vormodernen Europa (800–1800). Transfers und Transformationen – Wege zur Wissensgesellschaft der Moderne.

 

Publikationen

Monographien

  • Imago Turci. Das ‚Türkendrama‘ als medialer Brennpunkt der Vormoderne (15.–16. Jahrhundert). Habil. masch. Tübingen 2017.
  • Im Spannungsfeld von Ich und Körper. Subjektivität im ‚Parzival’ Wolframs von Eschenbach und im ‚Frauendienst’ Ulrichs von Liechtenstein. Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2009 (Ordo 12).  (Rez.: Michael Dallapiazza. In: Germanistik. Band 50, Heft 1-2 2009, S. 26f.).

Herausgeberschaften

  • Literatur- und Kulturtheorien in der Germanistischen Mediävistik. Ein Handbuch. Berlin: De Gruyter 2015. [zusammen mit Michael Egerding]
  • Gestimmte Texte. Unter Mitarbeit von Mareike von Müller hrsg. von Christiane Ackermann und Hartmut Bleumer. Stuttgart, Weimar 2013 (Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 43, H. 170 [2013]).
  • „Texte zum Sprechen bringen.“ Philologie und Interpretation. Festschrift für Paul Sappler. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2009 [zusammen mit Ulrich Barton]. 
  • V a d e m e c u m.  Virtuelles Informationshandbuch Mediävistik. Tübingen 2009 (Tübinger Mediävistik Lernmodule) [zusammen mit Sandra Linden].

Redaktion

  • Reflexion und Inszenierung von Rationalität in der mittelalterlichen Literatur. Bleubeurer Kolloquium 2006. Hrsg. von Klaus Ridder, Susanne Köbele u. Eckart C. Lutz (Wolfram Studien XX). Berlin: Erich Schmidt Verlag 2008. [zusammen mit Ulrich Barton]  
  • Lancelot. – Der mittelhochdeutsche Roman im europäischen Kontext. Hrsg. von Klaus Ridder und Christoph Huber. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2007. [zusammen mit Diana Lemke und Paul Sappler]  
  • Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Kolloquium am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld (18. bis 20 März 1999). Hrsg. von Klaus Ridder und Otto Langer. Berlin 2002 (Körper. Zeichen. Kultur 11).
  • Wahrig. Illustriertes Wörterbuch von Renate Wahrig-Burfeind. Gütersloh/München: Bertelsmann Lexikon Verlag 2001. [Mitglied der Redaktion]

Aufsätze und Artikel

  • Im Druck: Jakob Ayrer: „Schröckliche Tragedi. Vom Regiment vnnd schändlichen Sterben des türckischen Keisers Machumetis des andern dis Namens […].“  – “Terrifying Tragedy. On the Rule and Shameful Death of the Turkish Sultan Mehmed II.” In: The threatened self – the threatening other. Religious-social communication in sermon and plays of the late middle ages and the early modern period. Vol. 2: The inner ‘Jewish conspiracy’ and the outer ‘Islamic expansion’. Hrsg. von Giorgio Caravale, Andreas Holzem, Klaus Ridder u. Darwin Smith. Tübingen: Mohr Siebeck 2018 (Bedrohte Ordnungen).
  • Im Druck: Mittelalterliche Epik. Erscheint in: Handbuch Literatur und Psychoanalyse. Hrsg. von Frauke Berndt und Eckart Goebel. Berlin: De Gruyter 2017 (Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie).
  • Vorwort. In: Literatur- und Kulturtheorien in der Germanistischen Mediävistik. Hrsg. von Christiane Ackermann und Michael Egerding. Berlin: De Gruyter 2015, S. 1-5.
  • Zus. mit Hartmut Bleumer: Gestimmte Texte – Anmerkungen zu einer Basismetapher historischer Medialität. In: Gestimmte Texte. Unter Mitarbeit von Mareike von Müller Hrsg. von Christiane Ackermann und Hartmut Bleumer. Stuttgart, Weimar 2013 (Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 43, H. 170 [2013]), S. 1-12.
  • Schwellengänge in Raum und Zeit: Immersion im geistlichen Spiel. In: Hartmut Bleumer (Hg.): Immersion im Mittelalter (LiLi 167, 2012), S. 82–103.
  • Von pösen haiden und mahumetischen bluthunden: Die Politisierung des Monsters in der Vormoderne. In: How To Make A Monster. Konstruktionen des Monströsen. Hrsg. von Sabine Kyora und Uwe Schwagmeier. Würzburg: Königshausen & Neumann 2011, S. 41–60. Artikel abrufen über 
  • Die Kunst der Entschleierung: Autorinszenierungen im ‚Frauendienst’. In: Ulrich von Lichtenstein. Leben – Zeit – Werk – Forschung. Hrsg. von Sandra Linden und Christopher Young. Berlin / New York: De Gruyter 2010, S. 324–357.   Artikel abrufen über 
  • Dimensionen der Medialität: Die Osmanen im Rosenplütschen ‚Turken Vasnachtspil’ sowie in den Dramen des Hans Sachs und Jakob Ayrer. In: Fastnachtspiele. Weltliches Schauspiel in literarischen und kulturellen Kontexten. Hrsg. von Klaus Ridder. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2009, S. 189–220.  Artikel abrufen über 
  • Wann gantz geferlich ist die zeit. Zur Darstellung der Türken im Werk des Hans Sachs. In: „Texte zum Sprechen bringen.“ Philologie und Interpretation. Festschrift für Paul Sappler. Hrsg. von Christiane Ackermann und Ulrich Barton. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2009, S. 437–464 [zusammen mit Rebekka Nöcker].  Artikel abrufen über 
  • Written Woundings: The Significance of Melancholy in the German Prose ‘Lancelot’. In: Melancholie – zwischen Attitüde und Diskurs. Konzepte in Mittelalter und Früher Neuzeit. Hrsg. von Andrea Sieber und Antje Wittstock. Göttingen: V&R unipress 2009 (Aventiuren 4), S. 203–218. Artikel abrufen über 
  • How come, he sees it and you do not? Die Rationalität der Täuschung im ‚Pfaffen Amis’ und im ‚Eulenspiegel’. In: Reflexion und Inszenierung von Rationalität in der mittelalterlichen Literatur. Bleubeurer Kolloquium 2006. Hrsg. von Klaus Ridder, Susanne Köbele und Eckart C. Lutz. Berlin: Erich Schmidt Verlag 2008 (Wolfram Studien XX), S. 387–413. Artikel abrufen über
  • Silen/Satyrn. In: Mythenrezeption. Die antike Mythologie in Literatur, Kunst und Musik von den Anfängen bis zur Gegenwart. Hrsg. von Maria Moog-Grünewald. Stuttgart / Weimar: Metzler 2008 (Erweiterungsband zum ‚Neuen Pauly’), Sp. 736-749.
  • dirre trüebe lîhte schîn – Körperinszenierung, Ich-Präsentation und Subjektgestaltung im ‚Parzival’ Wolframs von Eschenbach. In: Körperkonzepte im arthurischen Roman. Beiträge der Deutschen Sektionstagung der Internationalen Artusgesellschaft vom 23.–26.2.2005 in Rauischholzhausen. Hrsg. von Friedrich Wolfzettel. Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2007 (Beiträge zur deutschen Philologie), S. 431–454. Artikel abrufen über 
  • Mediävistik und psychoanalytische Literaturtheorie (mit einer Annäherung an den ‚Armen Heinrich’ Hartmanns von Aue). In: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch N.F. Im Auftrage der Görres-Gesellschaft 48 (2007), S. 9–44. Artikel abrufen über 
  • „Paging Mr. George Kaplan!“ ‚Der unsichtbare Dritte’ und die filmische Hervorbringung des Agenten. Alfred Hitchcocks North by Northwest (1959). In: Ich ist ein Agent. Ästhetische und politische Aspekte des Spionagefilms. Hrsg. von Heinz J. Drügh und Volker Mergenthaler. Würzburg: Königshausen & Neumann 2005 (Film - Medium - Diskurs 5), S. 69–84.   
  • Trauer – Trauma – Melancholie. Zum ‚Willehalm’ Wolframs von Eschenbach. In: Trauer. Hrsg. von Wolfram Mauser und Joachim Pfeiffer. Würzburg: Königshausen & Neumann 2003 (Freiburger literaturpsychologische Gespräche 22), S. 83–108. [zusammen mit Klaus Ridder]. Artikel abrufen über 
  • min lip reht als ein stumbe sweic – Ich ‡ Subjekt ‡ Körper. Zu Ulrichs von Liechtenstein ‚Frauendienst’. In: Körperinszenierungen in mittelalterlicher Literatur. Kolloquium am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld (18. bis 20. März 1999). Hrsg. von Klaus Ridder und Otto Langer. Berlin: Weidler 2002 (Körper. Zeichen. Kultur 11), S. 139–155. 
  • „It flies off in so many little directions at once.“ Das Subjekt als Hyperstruktur in Paul Austers City of Glass. In: „As strange as the world.“ Annäherungen an das Werk des Erzählers und Filmemachers Paul Auster. Hrsg. von Christian Berkemeyer, Andreas Lienkamp und Wolfgang Werth. Münster: LIT 2002 (Anglistik/Amerikanistik 8), S. 99–117.
  • "Break on through to the Other Side." A Pursuit of Medieval Underground Travellers. Including an Analysis of the Herzog Ernst (B). In: Between Science and Fiction: The Hollow Earth as Concept and Conceit. Hrsg. von Hanjo Berressem, Michael Bucher und Uwe Schwagmeier. Berlin u.a.: LIT 2012, S. 139–172 (n-1 | work - science - medium 5). 

Rezensionen / Referate  

  • Sebastian Coxon: The presentation of authorship in medieval German narrative literature 1220-1290. Oxford u.a. 2001 (Oxford modern languages and literature monographs). In: Germanistik 44.1/2 (2003), S. 228. 
  • Autor - Autorisation - Authentizität. Beiträge der Internationalen Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition in Verbindung mit der Arbeitsgemeinschaft philosophischer Editionen und der Fachgruppe Freie Forschungsinstitute in der Gesellschaft für Musikforschung, Aachen, 20.–23. Februar 2002. Hrsg. von Thomas Bein, Rüdiger Nutt-Kofoth und Bodo Plachta. Tübingen: Niemeyer 2004 (Beihefte zu Editio 21). In: Germanistik 46.1/2 (2005), S. 138f.
  • Guntram Haag: Traum und Traumdeutung in mittelhochdeutscher Literatur. Theoretische Grundlagen und Fallstudien. Stuttgart: Hirzel 2003 (Germanistik). In: Germanistik 46.1/2 (2005), S. 218.
  • Wirnt von Grafenberg: Wigalois. Text - Übersetzung - Kommentar. Hrsg. von Sabine und Ulrich Seelbach. Berlin: de Gruyter 2005. In: Germanistik 47.1/2 (2006), S. 220.