Pharmazeutische Biologie

Kurs „Pharmacy in Global Health" - Pharmazie in Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe

*** Bericht der Deutschen Apothekerzeitung zu diesem Kurs ***

*** Bericht der Pharmazeutischen Zeitung zu diesem Kurs ***

*** Bericht der Pharmazeutischen Zeitung zu Apothekern in der Entwicklungszusammenarbeit ***

*** Bericht der Pharmazeutischen Zeitung zur Teilnahme malawischer Studenten (2017) ***

*** Bericht in "Uni Tübingen aktuell": Als Austauschstudentin in Malawi ***

Leitung: Prof. Dr. Lutz Heide & Apothekerin Christine Häfele-Abah MSc Int. Health,

Pharmazeutisches Institut, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Zielgruppen:

Andere Interessierte können im Einzelfall und nach Maßgabe freier Plätze teilnehmen. Maximale Teilnehmerzahl: 25.

Der Kurs gliedert sich in drei Teile:

Die „regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme“ entsprechend AAppO wird durch regelmäßige Teilnahme am Blockkurs, durch Abgabe von PowerPoint-Präsentation und schriftlicher Zusammenfassung sowie durch die Präsentation nachgewiesen.

Anmeldung:

Approbierte Apotheker: Voranmeldungen für den Kurs werden ab sofort angenommen und sollen per E-mail gesendet werden an christine.haefele@pharm.uni-tuebingen.de . Bitte fügen Sie Ihre Approbationsurkunde und einen kurzen Lebenslauf (ca. 1 Seite) elektronisch bei. Eine Zusage für einen Teilnehmerplatz erfolgt voraussichtlich am 15.3.2018. Falls mehr Anmeldungen eingehen als Plätze vorhanden sind, erfolgt eine Auswahl der Teilnehmer in Absprache mit den Mitgliedern des Expertenbeirats des Kurses. Interessenten mit Vorerfahrungen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit oder Katastrophenhilfe, oder mit bevorstehenden Einsätzen in diesem Bereich, sollen bevorzugt zugelassen werden, entsprechend bitten wir um Information hierzu bei der Anmeldung.

Studierende im Staatsexamen-Studiengang Pharmazie in Tübingen: Die Platzvergabe für alle Wahlpflichtfächer gemeinsam erfolgt im Laufe des Sommersemesters 2018. Falls mehr Anmeldungen als freie Plätze vorhanden sind, erfolgt die Zulassung für das vorliegende Wahlpflichtfach aufgrund der Note des 1. Abschnitts der Pharmazeutischen Prüfung sowie aufgrund von Vorerfahrungen im Bereich von Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe. Parallel zu Ihrem Eintrag in die Teilnehmerlisten für die Wahlpflichtfächer im SS 2018 schicken Sie bitte einen Nachweis über Ihre Note im 1. Staatsexamen und ggf. Nachweise zu Ihren Vorerfahrungen an heidespam prevention@uni-tuebingen.de .

Studierende im Master-Studiengang Pharmaceutical Sciences & Technologies in Tübingen: Voranmeldungen für den Kurs werden ab sofort angenommen und sollen per E-Mail gesendet werden an heide@uni-tuebingen.de . Bitte fügen Sie Ihre bisherigen Zeugnisse und einen kurzen Lebenslauf (ca. 1 Seite) elektronisch bei.

Teilnahmegebühr:

Für Studierende der Universität Tübingen ist die Teilnahme kostenlos. Für andere Personen wird eine Teilnahmegebühr von 350 Euro erhoben. Teilnehmer sind für ihre Unterkunft selbst verantwortlich. Informationen zu Unterkünften in Tübingen finden sich z.B. unter www.tuebingen.de/uebernachten.

Aktuelle Informationen unter: www.pharmbiol.uni-tuebingen.de/ak-heide/77661.html

Der Kurs wird einmal jährlich durchgeführt.

Programm des Blockkurses (Stand 18.7.2018):

Zeit

Einheit Nr.

Thema

Referent / Organisation

Montag, 30.07.2018

 

Entwicklung und Gesundheit

 

9.15 – 10.00

 

Begrüßung, Orientierung und Vorstellungsrunde

Prof. Dr. Lutz Heide

& Christine Häfele-Abah, MScIH

10.00 – 11.00

11.15 – 12.00

1.1

Grundlagen Entwicklung und Gesundheit / Globale Gesundheit

Dr. Gisela Schneider / Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V., Tübingen

12.15 – 13.00

1.2

Presentation of the health system in Rwanda

Thomas Bizimana / Universität Tübingen (Apotheker und Doktorand)

       

14.15 – 15.00

1.3

Zielreflexion für den Kurs

Prof. Dr. Lutz Heide

15.15 – 16.00

1.4

Availability, affordability and quality of medicines in Rwanda (including data from PhD research)

Thomas Bizimana / Universität Tübingen

       

Dienstag, 31.7.2018

 

Zugang zu Arzneimitteln

 

9.15 – 10.00

2.1

Das Konzept der Essentiellen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation

Dr. Andreas Wiegand / Apotheker helfen e.V., München

10.15 – 11.00

2.2

Access to Medicines: Availability, Accessibility, Affordability, Acceptability

Dr. Andreas Wiegand / Apotheker helfen e.V., München

11.15 – 12.00

2.3

Rational Use of Medicines

Dr. Andreas Wiegand / Apotheker helfen e.V., München

12.15 – 13.00

 

Erläuterung der Projektarbeiten (Teil 1)

Prof. Dr. Lutz Heide

& Christine Häfele-Abah, MScIH

       

14.15 – 15.00

15.15 – 16.00

2.4

Arzneimittelversorgung/-distribution in Afrika (Übersicht Akteure, Finanzierung)

Christine Häfele-Abah, MScIH

       

Mittwoch, 1.8.2018

 

Krankheitslast in Entwicklungsländern und Patientenversorgung

9.15 – 10.00

10.15 – 11.00

3.1

Tropenkrankheiten und Krankheiten der Armut

Dr. med. Steffen Borrmann /

Institut für Tropenmedizin, Universität Tübingen

11.15 – 12.00

3.2

Krankenhauspharmazie in Entwicklungsländern

Dr. Andreas Wiegand / Apotheker helfen e.V., München

12.15 – 13.00

3.3

Gruppenarbeit: Krankenhauspharmazie

Dr. Andreas Wiegand / Apotheker helfen e.V., München

       

14.15 – 15.00

3.4

Hilfe zur Selbsthilfe: Partnerorientierung in Entwicklungszusammenarbeit und Katastrophenhilfe

(mit Gruppenarbeit/ Diskussion)

Prof. Dr. Lutz Heide

15.15 – 16.00

 

Erfahrungsberichte einzelner Kursteilnehmer und Austausch (Teil 1)

Alle

Zeit

 

Thema

Referent / Organisation

       

Donnerstag, 2.8.2018

 

Management der Arzneimittellogistik, Qualitätssicherung und Regulierung

9.15 – 10.00

4.1

Grundlagen des Managements der Arzneimittellogistik in Entwicklungs-ländern

Prof. Dr. Lutz Heide

10.15 – 11.00

4.2

Gruppenarbeit: Arzneimittellogistik

Prof. Dr. Lutz Heide

11.15 – 12.00

12.15 – 13.00

4.3

Qualitätssicherung und Regulierung in Entwicklungsländern

Christine Häfele-Abah, MScIH

       

14.15 – 15.00

4.4

Chancen und Risiken der lokalen Arzneimittelproduktion

Apotheker Christoph Bonsmann /

Dt. Medikamentenhilfswerks action medeor e.V.

15.15 – 16.00

4.5

Vom Pillensammeln zum Aufbau lokaler Strukturen - die Geschichte des Dt. Medikamentenhilfswerks

Apotheker Christoph Bonsmann /

action medeor e.V.

       

Freitag, 3.8.2018

 

Therapie in Katastropheneinsätzen und nachhaltige Sicherung des Zugangs

9.15 – 10.15

5.1

Arzneimittelbeschaffung (IEHK) und Patientenversorgung in internationalen Katastropheneinsätzen

Dr. Carina Vetye-Maler / Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V., München

10.30 – 11.45

5.2

Interagency Emergency Health Kit (IEHK): Therapiemöglichkeiten und einsatzübliche Patienten-Fallbeispiele

Dr. Carina Vetye-Maler / Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V., München

12.00 – 13.00

5.3

Behandlungsstrategien für übertragbare und nicht-übertragbare Krankheiten in Elendsvierten von Buenos Aires (Projekt AOG)

Dr. Carina Vetye-Maler / Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V., München

       

14.15 – 15.00

15.15 – 16.00

5.4

Access to Medicines – Problematik der internationalen Patentpolitik am Beispiel von HIV- und HCV-Medikamenten

Astrid Berner-Rodoreda / Institut für Public Health Universität Heidelberg und langjährige Referentin bei Brot für die Welt

       

Zeit

 

Thema

Referent / Organisation

       

Montag

6.8.2018

 

Qualitätskontrolle / Arzneimittelfälschungen

 

9.15 – 10.00

10.15 – 11.00

6.1

Arzneimittelfälschungen in Entwicklungsländern

Dr. Richard Jähnke / Global Pharma Health Fund e.V., Frankfurt

& Prof. Dr. Lutz Heide

11.15 – 12.00

6.2

Fallbeispiel: Aktueller Studienbericht zu Arzneimittelqualität in Afrika

Simon Schäfermann (Doktorand AK Heide)

12.15 – 13.00

6.3

Einsatz des GPHF-Minilabs in der Bekämpfung gefälschter Arzneimittel

Dr. Richard Jähnke / Global Pharma Health Fund e.V., Frankfurt

       

14.15 – 17.00

6.4

Laborpraktikum: Prüfung von Arzneimitteln mit dem GPHF-Minilab

Dr. Richard Jähnke

& Prof. Dr. Lutz Heide

       

Dienstag, 7.8.2018

 

Pharmazie in der Katastrophenhilfe

9.15 – 10.00

10.15 – 11.00

7.1

Medizinische und pharmazeutische Herausforderungen in der Katastrophenhilfe des Deutschen Roten Kreuzes

Dr. med. Johannes Schad / Institut für Katastrophenmedizin Tübingen

11.15 – 12.00

12.15 – 13.00

7.2

Zwischen Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit: Einsatz als Apothekerin mit Ärzte ohne Grenzen (MSF) in Nord Kivu /DRC und Irak

Apothekerin Ioana Silly, MA, Ärzte ohne Grenzen

       

14.15 – 15.00

7.3

Informationsquellen im Internet: Die Online Bibliothek MEDBOX

Apothekerin Ioana Silly, MA

15.15 – 16.00

 

Vorstellung verschiedener Einsatzmöglichkeiten von Apothekern und Pharmaziestudierenden in der EZ und Katastrophenhilfe

Prof. Dr. Lutz Heide

& Christine Häfele-Abah, MScIH

       

Mittwoch, 8.8.2018

     

9.15 – 10.00

8.1

Erläuterungen der Projektarbeiten

(Teil 2)

Prof. Dr. Lutz Heide

& Christine Häfele-Abah, MScIH

10.15 – 11.00

11.15 – 12.00

8.2

Richtlinien für Arzneimittelspenden,

mit Praxisbeispielen

Albert Petersen, vormals Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V., Tübingen

12.15 – 13.00

8.3

Fachkräftesituation und pharmazeutische Ausbildung in Afrika

Christine Häfele-Abah, MScIH

       

14.15 – 15.00

 

Erfahrungsberichte einzelner Kursteilnehmer und Austausch (Teil 2)

Alle

15.15 – 16.00

 

Kursevaluation und Abschlussdiskussion

Prof. Dr. Lutz Heide

& Christine Häfele-Abah, MScIH