Prof. Dr. Erhard Blum

Kurzbiographie

  • Geb. 1950
  • Studium der Evangelischen Theologie (daneben Semitistik und Allgemeine Sprachwissenschaft) in Heidelberg und Jerusalem (Hebräische Universität)
  • Promotion in Heidelberg (1982) mit einer alttestamentlichen Dissertation (Thema: "Die Komposition der Vätergeschichte")
  • 1983/84 Forschungsjahr an der Hebräischen Universität Jerusalem
  • 1988 Habilitation im Fach Altes Testament in Heidelberg
  • danach Privatdozent, gleichzeitig Heisenberg-Stipendiat
  • Von 1989/90 bis 1999/2000 Inhaber des Lehrstuhls für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Biblische Theologie an der Universität Augsburg
  • Seit dem Sommersemester 2000 in Tübingen

Kurzbibliographie

  • Die Komposition der Vätergeschichte, WMANT 57, Neukirchen-Vluyn 1984.
  • Studien zur Komposition des Pentateuch, BZAW 189, Berlin - New York 1990.
  • Ein Anfang der Geschichtsschreibung? Anmerkungen zur sog. Thronfolgegeschichte und zum Umgang mit Geschichte im Alten Israel,TRUMAH 5 (1996) 9-46 (Nachdruck in OBO in Vorb.).
  • Jesajas prophetisches Testament. Beobachtungen zu Jes 1-11 (I)-(II), ZAW 108 (1996) 547-568 und 109 (1997) 12-29.
  • Der Prophet und das Verderben Israels. Eine ganzheitliche, historisch-kritische Lektüre von 1 Reg xvii-xix, VT 47 (1997) 277-292.
  • Der kompositionelle Knoten am Übergang von Josua zu Richter. Ein Entflechtungsvorschlag, in: Deuteronomy and Deuteronomic Literature, FS C.H.W. Brekelmans (hg. von M. Vervenne u. J. Lust), BEThL 132, Leuven 1997, S. 181-212.