Gleichstellungskommission

Herzlich willkommen auf den Seiten der Gleichstellungskommission der Katholisch-Theologischen Fakultät! Wir möchten hier unsere Arbeit vorstellen.

Anregungen, Fragen und Kontaktaufnahmen sind herzlich willkommen! Bitte verwenden Sie dazu eine der Emailadressen, die Sie in der Rubrik "Mitwirkende" finden. Außerdem steht der Gleichstellungskommission ein Briefkasten (bei den sonstigen Briefkästen der Katholisch-Theologischen Fakultät) zur Verfügung.

Aktuelles

Save the date: TEA-Praxisvortrag 08.11.2018, 16.30 Uhr mit Verena Wodtke-Werner

Dr. Verena Wodtke-Werner, Direktorin der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, wird am 8. November 2019, um 16.30 Uhr über die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie bzw. Pflegesituationen sprechen. Dieses Thema wurde in der Umfrage unter Studierenden ausdrücklich gewünscht. Wir laden schon jetzt herzlich ein!

 

Umfrage zur Arbeit der Gleichstellungskommission

Die studentischen VertreterInnen haben eine Umfrage zur Arbeit der Gleichstellungskommission unter den Studierenden gemacht. Herzlichen Dank an alle, die sich beteiligt haben! Die Umfrage wird nun ausgewertet; die Ergebnisse werden dann im April veröffentlicht.

Fakultätsinterne Förderung

Anträge auf fakultätsinterne Förderung zur Teilnahme von Studentinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen an fachbezogenen wissenschaftlichten Veranstaltungen sowie zur Teilnahme an Gender-Studies-Veranstaltungen

Die Anträge können bei Frau Prof. Dr. Scoralick eingereicht werden.

Alle notwendigen Informationen finden Sie hier.

Wenn Sie also an einer einschlägigen Veranstaltung teilnehmen möchten und förderungsberechtigt sind, sind Ihre Anträge sehr willkommen.

 

Ziele und Aufgaben der Gleichstellungskommission

 aus dem Gleichstellungsplan der Universität Tübingen (2007-2013):

 

"Die Herstellung tatsächlicher Chancengleichheit für Männer und Frauen in der Wissenschaft ist eine Voraussetzung für wissenschaftliche Leistungs- und Innovationsfähigkeit. Die Universität Tübingen setzt sich daher zum Ziel, die noch bestehenden Benachteiligungen für Frauen in Studium, Forschung und Lehre abzubauen. Sie wird dieses Ziel - als durchgängiges Leitprinzip im Sinne des Gender Mainstreaming - bei allen Entscheidungen mit berücksichtigen."

 "Familiengerechte Rahmenbedingungen tragen wesentlich zur Qualitätssicherung und -steigerung in Forschung und Lehre bei. Bei der Vereinbarkeit von Studium/Wissenschaft und Familie soll neben der Betreuung von Kindern auch die Pflege von Angehörigen Berücksichtigung finden."

 

Wir betrachten uns daher als:

  • AnsprechpartnerInnen der Fakultätsangehörigen und Fakultätsgremien in allen Fragen der Gleichstellung
  • AnsprechpartnerInnen bei Beschwerden über Benachteiligungen oder sexuelle Belästigung
  • Organisation von Vorträgen zu Themen der Geschlechterforschung
  • Organisation von Informationsveranstaltungen für Studentinnen und Wissenschaftlerinnen
  • Vertretung der Universitätsgleichstellungsbeauftragten in Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren