Wiss. Mitarbeiterin

Dr. theol. Katja Winkler

Anschrift

Liebermeisterstraße 12                      

Zimmer 3

72076 Tübingen

          
Telefon 07071 / 29 78072
E-Mail katja.winkler(at)uni-tuebingen.de

Sprechstunde

Vorlesungszeit:

donnerstags, 11-12 Uhr

 

Für Sprechstunden außerhalb dieser Zeiten, kontaktieren sie mich bitte per Email.

Kurzbiographie

1975 geboren in Worms
1995-2002 Studium der katholischen Theologie und Germanistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
(Abschluss: Erstes Staatsexamen)
2003 bis 2006 Promotionsstipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs 'Anthropologische Grundlagen und Entwicklungen im Christentum und Islam' der Otto-Friedrich-Universität Bamberg; Arbeitstitel der Dissertation ‚Die Sozialphilosophie Martha Nussbaums’
2007-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Christliche Anthropologie und Sozialethik an der Universität Mainz im Forschungsprojekt der KBE (Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung) ‚Ethisches Lernen in der allgemeinen Erwachsenenbildung’
2007-2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Christliche Sozialwissenschaften Münster
2008-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Exzellenzcluster 'Religion und Politik' an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster im Forschungsprojekt 'Gewaltverzicht religiöser Traditionen'
seit 2011Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Theologische Ethik/Sozialethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen
2015Promotion zur Dr. theol. aus dem Fach Theologische Sozialethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen (Titel der Dissertation: Befähigungssemantiken in der theologischen Sozialethik und die Sozialphilosophie des Capabilities Approach.).

Arbeits- und Interessenschwerpunkte

Publikationen

Monographien

  1. Karl Gabriel / Christian Spieß / Katja Winkler: Wie fand der Katholizismus zur Religionsfreiheit? Faktoren der Erneuerung der katholischen Kirche, Paderborn u.a.: Schöningh 2016 (Katholizismus zwischen Religionsfreiheit und Gewalt Bd. 2).
  2. Semantiken der Befähigung. Die Rezeption des Capabilities Approach in der theologischen Sozialethik, Baden-Baden: Nomos 2016 (Ethik und Gesellschaft, Nr. 2).

Herausgeberschaften

  1. Feministische Ethik und christliche Sozialethik, Münster: Lit 2008 (zusammen mit Christian Spieß; Schriften des Instituts für christliche Sozialwissenschaften Bd. 57).
  2. Religionsfreiheit und Pluralismus. Entwicklungslinien eines katholischen Lernprozesses, Paderborn u.a.: Schöningh 2010 (zusammen mit Karl Gabriel und Christian Spieß; Katholizismus zwischen Religionsfreiheit und Gewalt Bd. 1).
  3. Religion - Gewalt - Terrorismus. Religionssoziologische und ethische Analysen,
    Paderborn: Schöningh 2010 (zusammen mit Karl Gabriel und Christian Spieß; Katholizismus zwischen Religionsfreiheit und Gewalt Bd. 3).
  4. Modelle des religiösen Pluralismus. Historische, religionssoziologische und religionspolitische Perspektiven, Paderborn u.a.: Schöningh 2012 (zusammen mit Karl Gabriel und Christian Spieß; Katholizismus zwischen Religionsfreiheit und Gewalt Bd. 5).
  5. Die Anerkennung der Religionsfreiheit auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Texte zur Interpretation eines Lernprozesses, 1. Aufl. 2013. Paderborn u.a.: Schöningh 2013 (zusammen mit Karl Gabriel und Christian Spieß; Katholizismus zwischen Religionsfreiheit und Gewalt Bd. 4).

Aufsätze

  1. Körperlichkeit – Gesundheit – gutes Leben. Zur Begründung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung aus der Perspektive des Capabilities approach, in: Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften 47 (2006), S. 129-149.
  2. Menschenwürde als Ausgangspunkt und Ziel flexibler Gerechtigkeit (Korreferat zu Michael Schramm), in: Martin Dabrowski/Judith Wolf (Hg.), Aufgaben und Grenzen des Sozialstaats, Paderborn: Schöningh 2007, S. 53-68.
  3. Befähigung zur Beteiligung - Befähigung durch Beteiligung. Beteiligungsgerechtigkeit nach Martha Nussbaums Capabilities approach, in: Christiane Eckstein/Alexander Filipović/Klaus Oostenryck (Hg.), Beteiligung, Inklusion, Integration. Sozialethische Konzepte für die moderne Gesellschaft (Forum Sozialethik Bd. 5), Münster: Aschendorff 2007, S. 99-108.
  4. "Wir sind alle unser Leben lang moralisch unterwegs" - Ethisches Lernen in der allgemeinen Erwachsenenbildung, in: Hans Jürgen Münk (Hg.), Wann ist Bildung gerecht? Ethische und theologische Beiträge im interdisziplinären Kontext, Bielefeld: Bertelsmann 2008, S. 308-331.
  5. Die katholische Welle. Religion und Demokratisierung bei Samuel P. Huntington, in: Hermann-Josef Große Kracht/Christian Spieß (Hg.), Christentum und Solidarität. Bestandsaufnahmen zu Sozialethik und Religionssoziologie (FS Gabriel), Paderborn: Schöningh 2008, S. 297-312.
  6. Religion als Sicherheitsrisiko? Kulturalistische und politische
    Erklärungsversuche sozialer Konflikte des 21. Jahrhunderts, in: Johannes
    Frühbauer u. a. (Hg.), Freiheit – Sicherheit – Risiko: Christliche
    Sozialethik vor neuen Herausforderungen, Münster: Aschendorff 2009, S. 139-153.
  7. Liberty of Conscience und Clash Within – Die Bedeutung der Religion(en) für
    den gesellschaftlichen Zusammenhalt bei Martha C. Nussbaum, in: Jahrbuch für
    Christliche Sozialwissenschaften 50 (2009), S. 199-223.
  8. Liberalismus I und Liberalismus II. Religion und die beiden Liberalismustypen
    bei Charles Taylor, in: Christian Spieß (Hg.), Freiheit – Natur – Religion.
    Studien zur Sozialethik, Paderborn: Schöningh 2010, S. 113-132.
  9. Anthropologische Aspekte in Gerechtigkeitstheorien – Martha Nussbaums
    Capabilities approach und die christliche Sozialethik, in: Fürst,
    Alfons/Müller, Klaus (Hg.), Natur und Normativität, Münster 2010.
  10. Religiöse Identität und Religionspolitik im säkularen Zeitalter. Das Pluralismusmodell von Charles Taylor, in: Gabriel, Karl/ Spieß, Christian/Winkler, Katja (Hg.), Modelle des religiösen Pluralismus. Historische, sozialwissenschaftliche, rechtliche und ethische, Paderborn u.a: Schöningh 2012 (Katholizismus zwischen Religionsfreiheit und Gewalt Bd. 5).
  11. Armut und Paternalismus, in: Blanc, Julia/Brinkschmidt, Maria/Krauß, Christoph/Reichert, Wolf-Gero (Hg.): armgemacht – ausgebeutet – ausgegrenzt? Die “Option für die Armen” und ihre Bedeutung für die Christlich Sozialethik, Münster: Aschendorff 2014 (Forum Sozialethik 14), 89-106.
  12. Befähigungssemantiken in der theologischen Ethik. Kritische Analyse der Rezeption des Capabilities Approach in der deutschsprachigen christlichen Sozialethik, in: Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften, Bd. 57, Münster: Aschendorff 2016, 269–294.

Kleinere Beiträge 

     

  1. Ist Moral lehrbar? Müssen wir Moral wirklich lernen?, in: Kompass 05/2007, 3-6. 
  2.  
  3. Bildungsethik – Ethische Bildung, in: Natur und Geist (Forschungsjournal der Johannes Gutenberg Universität Mainz 1/2008, 40-43.
  4.  

Online-Publikationen

     

  1.  Basispapier Ethisches Lernen in der allgemeinen Erwachsenenbildung hier online verfügbar
  2.  
  3. Sozialethischer Reflexionen zur moralischen Bildung (Ethik und Gesellschaft
    1/2009: Bildung, Gerechtigkeit und Kompetenz), Download
  4.  
  5. Konzeption und redaktionelle Betreuung (zusammen mit Christian Spieß) der Ausgabe 1/2014 der Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft", Thema: Politiken der Anerkennung, hier online verfügbar
  6.  
  7. Konzeption und redaktionelle Betreuung (zusammen mit Christian Spieß) der Ausgabe 1/2017 der Zeitschrift "Ethik und Gesellschaft", Thema: Sozialethik der Lebensformen, hier online verfügbar
  8.  

Rezensionen

     

  1. Martha C. Nussbaum: Creating Capabilities. The Human Development Approach, in: Ethik und Gesellschaft 2/2011, online verfügbar.
  2. Schmid, Hansjörg: Islam im europäischen Haus. Wege zu einer interreligiösen Sozialethik, in: ThPQ 161/3 (2013), online verfügbar.
  3. Martha Nussbaum (2014): Politische Emotionen. Warum Liebe für Gerechtigkeit wichtig ist, in: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Heft 4/2015, 600-603.