Fachbereich Biologie

Eule oder Lerche?

Steinkäuze (Athene noctua)

Kein Mensch gleicht dem anderen. Diese Binsenweisheit bezieht sich auch auf das Schlafverhalten, wie beispielsweise auf Bett- und Aufstehzeiten. So hat man bereits vor über 100 Jahren Menschen in Lerchen und Eulen eingeteilt – Lerchen stehen bereits früh auf und erreichen schnell ihre „Betriebstemperatur“, sind aber abends dafür schon früh müde. Anders hingegen Eulen: Sie stehen gerne spät auf, brauchen länger bis sie richtig wach sind, aber sie können abends und nachts lange durchhalten.

Haubenlerche (Galerida cristata)

Jugendliche in der Pubertät verwandeln sich fast rasant von Früh- zu Spätaufstehern. Außerdem bevorzugen Menschen bei der Partnerwahl ähnliche Chronotypen, so dass Lerchen häufiger mit Lerchen in einer Beziehung leben. Passen die Paare allerdings nicht zusammen, so hat dies auch keine negative Auswirkung auf die Partnerzufriedenheit. Junge Eltern sind durch Kinder in ihrem Schlafverhalten besonders stark beeinträchtigt, besonders bei Müttern wirkt sich dies wie ein dauerhafter Jetlag aus.

Untenstehend, vereinfacht die Ergebnisse verschiedener Studien zum Chronotyp. Diese Ergebnisse sind natürlich statistische Mittelwerte und jede Person kann davon abweichen! Wenn etwas nicht zutrifft bei einer Einzelperson, kann es dennoch für die gesamte Population typisch sein.

www.nature.com/articles/srep39976