Ägyptologie

Die Ägyptologie beschäftigt sich mit der Erforschung der Hochkultur des Alten Ägypten. Angefangen von der Architektur über die Geschichte, Religion, Literatur und Kunst bis hin zu Alltagsgegenständen, Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Grundlagen hierzu bieten die materiellen Hinterlassenschaften sowie Texte und Bildquellen. Die Ägyptologie deckt 4.000 Jahre Geschichte ab, von den Anfängen der kulturellen Entwicklung im Niltal in der prädynastischen Zeit über die drei Jahrtausende währende pharaonische und die hellenistisch-römische Epoche bis zur frühchristlich-koptischen Zeit.

Altorientalische Philologie

Die Altorientalische Philologie beschäftigt sich mit den Sprachen und Schriften des Alten Mesopotamien (heute: Irak) und den angrenzenten Räumen Anatoliens, Syriens und des Iran, die durch hochentwickelte, multikulturelle Gesellschaften am Anfang der Geschichte charakterisiert sind. Der behandelte Zeitraum erstreckt sich von den ersten Schriftzeugnssen um 3000 v. Chr. bis ins 3. Jh. n. Chr. Schwerpunkte sind dabei das Akkadische (Babylonisch-Assyrische) als älteste dokumentierte semitische Sprache und das Sumerische. Beide Sprachen wurden (wie u.a. auch das Hethitische, Elamische, Ugaritische) in Keilschrift festgehalten, die über drei Jahrtausende das bedeutendste Schriftsystem Vorderasiens bildete.

Vorderasiatische Archäologie und Palästina-Archäologie

Die Vorderasiatische Archäologie und Palästina-Archäologie beschäftigt sich mit den kulturellen Hinterlassenschaften der Gesellschaften des Alten Orients, insbesondere Mesopotamiens, Syriens, Palästinas, Anatoliens, des Iran, der Golfregion und der arabischen Halbinsel sowie angrenzender Gebiete. Zeitlich wird die Spanne von 12.000 bis 330 v. Chr. abgedeckt, also der Zeitraum von der beginnenden Jungsteinzeit bis zum Beginn des Hellenismus. Das Fach beleuchtet folglich einen entscheidenden Abschnitt der menschlichen Kultur- und Zivilisationsentwicklung. Die Sesshaftwerdung des Menschen, die Einführung von Ackerbau und Viehzucht, die Herausbildung religiöser Konzepte, die Erfindung der Schrift, die Bildung der ältesten Staaten, das Aufblühen von Handel und internationalem Austausch und die Entwicklung sowie der Verfall der frühesten "weltumspannenden" Großreiche sind Phänomene, die in diesem Fach erforscht und gelehrt werden. Für das Verständnis der Herausbildung und Prägung der europäischen Kulturen bis in die Gegenwart ist die Kenntnis des Alten Orients unerlässlich.