Kunsthistorisches Institut

Aktuelles

Die nächste Sprechstunde von Prof. Dr. Barbara Lange findet am Donnerstag, 30. August 2018, zwischen 14.00 und 16.00 Uhr statt (Anmeldung bitte im Sekretariat).

 

Am Donnerstag, 30. August 2018, fällt die Sprechstunde in der Beratungsstelle bei Marius A. T. Wittke M.A. aus.

 

Ausstellung "Felicitas Köster-Caspar: Stillleben – Fensterblicke – Landschaften. Eine Farbvirtuosin am Bodensee"

Im Museum Langenargen am Bodensee hat Priv.-Doz. Dr. Ralf Michael Fischer eine Ausstellung über die Malerin Felicitas Köster-Caspar kuratiert, die noch bis zum 14. Oktober 2018 laufen wird (hier eine Ausstellungsbesprechung).

 

In Kooperation des Kunsthistorischen Instituts und der Graphischen Sammlung mit dem Institut für Klassische Archäologie, unterstützt vom Museum der Universität Tübingen MUT, wurde gemeinsam mit Studierenden die Ausstellung ANTIKE IM DRUCK - Zwischen Imagination und Empirie und der begleitende Katalog erarbeitet. Die Ausstellung ist bis zum 9. September 2018 im Museum Alte Kulturen auf Schloss Hohentübingen zu sehen (Mittwoch bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag 10.00 bis 19.00 Uhr).

Roms Antiken in Druckgrafiken des 16. bis 18. Jahrhunderts aus den Sammlungen der Universität Tübingen stehen im Zentrum der Ausstellung. Sie werden ergänzt durch drei wichtige Leihgaben der Universitäten Göttingen, Heidelberg und Würzburg. Vor dem Hintergrund der humanistischen Begeisterung für die Antike zeichnet sich das Medium Druckgrafik in der Frühen Neuzeit durch komplexe Formen der Aneignung römischer Kunst aus. Bilder der Sehenswürdigkeiten Roms dienten nicht nur als visuelle Quellen für die Erforschung der antiken Skulpturen, Bauten und Topographie, sondern verfügten zugleich über ein ausgeprägtes schöpferisches Potenzial. Insbesondere in den druckgraphischen Wiedergaben römischer Ruinen und Fragmente manifestiert sich das künstlerische Bestreben, die Ewige Stadt als Sehnsuchtsort in der Gegenwart des zeitgenössischen Betrachters zu verorten.

https://www.unimuseum.uni-tuebingen.de/de/ausstellungen/sonderausstellungen/antike-im-druck.html

 

Bis zum 19. August 2018 ist im Graphik-Kabinett Backnang (Helferhaus / Petrus-Jacobi-Weg 5, 71522 Backnang) die Ausstellung KEHRSEITEN. Meisterwerke, Sammler, Marken. Die Graphiksammler Ernst Riecker (1845-1918) und Otto Freiherr von Breitschwert (1829-1910) zu sehen (Dienstag bis Freitag 17.00 bis 19.00 Uhr, Samstag und Sonntag 14.00 bis 19.00 Uhr, Führungen auf Anfrage möglich). Sie widmet sich einer Auswahl von Stiftungen des Backnanger Bürgers Ernst Riecker (1845-1918), der nach St. Louis auswanderte und seiner Vaterstadt eine hochkarätige Sammlung stiftete, darunter ein Viertel des druckgraphischen Werkes von Albrecht Dürer. Dieser ehemaligen Privatsammlung wird die Graphikkollektion des Tübinger Kreisgerichtsrates Otto Freiherr von Breitschwert (1829-1910) gegenübergestellt, die 1910 testamentarisch an das Kunsthistorische Institut der Universität Tübingen ging. Thematisiert werden die Sammlerpersönlichkeiten und die Struktur ihrer Sammeltätigkeit sowie die Frage nach der Provenienz der Blätter, die sich insbesondere auf den Kehrseiten der Blätter und in Quellen dokumentiert.

Die Ausstellung und der begleitende Katalog wurden gemeinsam mit Studierenden der Kunstgeschichte im Wintersemester 2017/18 erarbeitet. Das Praxis-Projekt wurde in enger Kooperation mit dem Graphik-Kabinett der Stadt Backnang realisiert, wo auch die Ausstellung präsentiert wird.

 

In der Kunsthalle Tübingen haben Studierende donnerstags freien Eintritt! Einblicke in die aktuelle Ausstellung "Almost Alive. Hyperrealistische Skulptur in der Kunst" erhalten Sie hier.