Prof. Dr. Irmgard Männlein-Robert

Kontakt

Philologisches Seminar

Wilhelmstraße 36

72074 Tübingen

 

Telefon: +49 7071 / 29-72368

E-Mail: irmgard.maennlein-robert[at]uni-tuebingen.de

 

Raum: Zi. 10

 
Sprechzeiten im Semester: Dienstag, 12-13 Uhr

 

 

Here you can find my profile in English.

 

 

Wissenschaftlicher Werdegang

* 2. Februar 1970 in Ansbach (Bayern, Deutschland)

1989-1995/1996

Studium der Fächer Griechisch, Latein und Deutsch für das Lehramt an bayerischen Gymnasien an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Frühjahr 1993

Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes

WS 1993/1994

Studium am University College (London, UK) und am Royal Holloway College (Egham/Surrey, UK)

Herbst 1995

Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Latein und Griechisch

1996-2001

Lehrauftrag am Institut für Klassische Philologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Herbst  1996

Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien im Fach Deutsch

1997-1999

Dissertationsprojekt zum Thema: "Longin, Philologe und Philosoph. Eine Interpretation der erhaltenen Zeugnisse" (bei Prof. Dr. Michael Erler)

März bis Juni 1997

Promotionsstipendium des Freistaats Bayern

1997-2000

Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

März 1998

Forschungsaufenthalt am Platonismus-Institut der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (bei Prof. Dr. Matthias Baltes)

Januar 2000

Heirat mit Dr. Jörg Robert

Februar 2000

Promotion
(Dissertationsschrift „Longin. Philologe und Philosoph. Eine Interpretation der erhaltenen Zeugnisse“, München/Leipzig: Saur, 2001)

Frühjahr/Sommer 2000

Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klassische Philologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Lehrstuhl I,  Gräzistik).

2000-2006

Tätigkeit als wissenschaftliche Assistentin am Institut für Klassische Philologie der Uni Würzburg (Lehrstuhl I, Gräzistik).

Mai 2001

Verleihung des Preises der Unterfränkischen Gedenkjahrstiftung für Wissenschaft (Würzburg) für die Dissertation: "Longin, Philologe und Philosoph. Eine Interpretation der erhaltenen Zeugnisse"

Juli/August 2002

Forschungsaufenthalt in der Fondation Hardt (Vandœuvres/Genève, CH) 

Juli 2003

Forschungsaufenthalt in der Fondation Hardt (Vandœuvres/Genève, CH) 

Herbst/Winter 2003

Margo Tytus Visiting Scholar am Classics Department der University of Cincinnati, (Ohio, USA)

Mai 2005

Geburt des Sohnes Philipp Valentin

2005-2006

beurlaubt wegen Elternzeit

November 2005

Habilitation (Venia legendi für Klassische Philologie)
(Habilitationsschrift: „Stimme, Schrift und Bild. Zum Verhältnis der Künste in der hellenistischen Dichtung“, Heidelberg: Winter, 2007)

Frühjahr/Sommer 2006

Post-Habil-Stipendium im Hochschul- und Wissenschaftsprogramm "Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre" (Forschungsprojekt zum Thema "Antike Selbstepitaphien: Poetik, Autobiographie und Memoria")

seit 1. Oktober 2006

Ordentliche Professorin für Griechische Philologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen

seit 2008

Herausgeberin der Reihe "Antike-Studien" (Attempto-Verlag Tübingen; zus. mit Dietmar Koch und Nils Weidtmann)

seit 2010

Vertrauensdozentin der Studienstiftung des deutschen Volkes

seit 2011

Mitglied im Tübinger Sonderforschungsbereich 923 "Bedrohte Ordnungen": Vorstand und Leitung dreier Teilprojekte (B01, D01, G01)

2011-2013

Landesvorsitzende des Deutschen Altphilologenverbands (Landesverband Baden-Württemberg)

März 2013

Gastprofessorin an der Universidad Carlos III de Madrid

seit 2013

Mitglied im Tübinger Sonderforschungsbereich 1070 "RessourcenKulturen": Leitung eines Teilprojekts (C02)

seit 2013

Herausgeberin der Reihe "Roma Aeterna" (Steiner-Verlag, Stuttgart; zus. mit Mischa Meier, Steffen Patzold und Volker Drecoll)

seit 2013

Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Gesellschaft für Antike Philosophie e.V. (GAnPh)

2013/14

Mitglied im Editorial Board des "Plato Journal"

seit 2014

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der neubegründeten Reihe "Tusculum" (De Gruyter-Verlag Berlin)

seit 2014

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der baden-württembergischen Landesstiftung "Humanismus heute" für den Landeswettbewerb "Alte Sprachen"

seit 2015

Mitglied im Kuratorium der baden-württembergischen Landesstiftung "Humanismus heute"

seit 2016

Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der "Wiener Studien"

Januar 2016

Wahl zum ordentlichen Mitglied in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

März bis Mai 2016

Short Term Visiting Fellowship am Seminar für Griechische und Lateinische Philologie der Antike, des Mittelalters und der Neuzeit der Universität Zürich

seit Oktober 2016

Geschäftsführende Direktorin des Philologischen Seminars

November 2016

Gastprofessorin an der Aristotle University Thessaloniki

März 2017

Gastprofessorin an der Università degli Studi di Salerno

seit 2017

Kooptiertes Mitglied des Stiftungsrats der Philipp-Melanchthon-Stiftung (Tübingen)

Publikationen (Stand Dezember 2017)

Meine aktuelle Publikationsliste können Sie hier als pdf-Dokument einsehen.

 

Reihen(mit-)herausgeberschaften:

  • Roma Aeterna (Steiner, Stuttgart)
  • Antike-Studien (Attempto, Tübingen)
  • Spudasmata (Olms, Hildesheim) zusammen mit Anja Wolkenhauer

 

Forschungsschwerpunkte, Tagungs- und Forschungsprojekte, Mitgliedschaften

Forschungsschwerpunkte

  • Platon

  • Platonismus der Kaiserzeit und der Spätantike (unter philosophischen wie literarischen Gesichtspunkten)

  • Hellenistische Dichtung

  • Antike Poetik und Literaturkritik

  • Bild-Text-Relationen

  • Antike Religion

 

Aktuelle Forschungsprojekte

Serielles Tagungsprojekt: Tübinger Platon-Tage

Die 2008 neu begründeten ‚Tübinger Platon-Tage‘ sind getragen von der Idee, die lange Tübinger Platon-Tradition im In- und Ausland wieder verstärkt ins Bewusstsein der Fachwissenschaftler zu rufen und sie mit neuen Impulsen aus der zeitgenössischen Platon-Forschung zu beleben.

 

Die interdisziplinären und internationalen Tübinger Platon-Tage finden alle zwei Jahre statt. Die Themen der Tagungen orientieren sich an übergeordneten zentralen Fragestellungen zu Platons Dialogen und Philosophie, aber auch die Platon-Rezeption in Kaiserzeit, Spätantike und Renaissance soll berücksichtigt werden.

 

Eingeladen werden sowohl renommierte als auch jüngere einschlägig ausgewiesene Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. Überdies erhalten Doktoranden und Habilitanden aus Tübingen hier die Gelegenheit, ihre Forschungsergebnisse zu Platon und dem Platonismus vor einem ausgewählten Fachpublikum zu präsentieren. Neu eingeführt wurde 2010 die Kategorie des ‚Studentischen Vortrags‘: Hier erhält ein Studierender die Gelegenheit, erstmals vor einem wissenschaftlichen Fachpublikum vorzutragen.

 

Die Studierenden der Universität Tübingen sind ausdrücklich zur Teilnahme an allen Vorträgen, Diskussionen und Lektürerunden eingeladen!

 

Themen

Mitgliedschaften

  • Academia Platonica Septima Monasteriensis

  • American Philological Society

  • Deutscher Altphilologenverband

  • Deutscher Hochschulverband

  • Forum Spätantike / Zentrum für interdisziplinäre Spätantike-Forschungen, Tübingen

  • Gesellschaft für Antike Philosophie (GAnPh)

  • Heidelberger Akademie der Wissenschaften

  • International Plato Society (IPS)

  • Mommsen-Gesellschaft

  • Zentrum Vormodernes Europa, Tübingen (ZVE)

  • Zentrum für interdisziplinäre Medienforschung, Tübingen (ZiM)

     

Nach oben