Prof. Dr. Heike Oberlin

Asien-Orient-Institut (AOI)

Abt. Indologie und Vergl. Religionswissenschaft
Keplerstr. 2 (Raum 139)
72074 Tübingen

 

Telefon: +49-7071-29-74005
E-Mail: heike.oberlin[at]uni-tuebingen.de

 

Sprechstunde:

Mittwoch, 11-12 Uhr, und nach Vereinbarung (bitte Voranmeldung per Email)

 

  

Prof. Dr. Heike Oberlin (née Moser) ist als Akademische Rätin für die wissenschaftliche Koordination des Asien-Orient-Instituts (AOI) zuständig sowie außerplanmäßige Professorin an der Abteilung für Indologie. Seit November 2014 ist sie zudem die Gleichstellungsbeauftragte der Philosophischen Fakultät. Für ihre Arbeiten zum Sanskrittheater Kūṭiyāṭṭam wurde ihr der Ernst-Waldschmidt-Preis 2008 der Stiftung Preußischer Kulturbesitz verliehen. Seit 2010 besteht eine enge Kooperation von H. Oberlin mit Professor David Shulman, Hebrew University. Das gemeinsame Projekt Kudiyattam: Living Sanskrit Theater in the Kerala Tradition wurde von 2013-2016 von der German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development (GIF) gefördert (Homepage des Projekts).

Im Oktober 2015 wurde das mit DFG-Sondermitteln für die Tübinger Exzellenzinitiative ("Explorationfund") finanzierte, von ihr mit beantragte Projekt "Farbpräferenzen - ein interdisziplinäres Forschungsvorhaben zum Verhältnis von Farbwahrnehmung und visueller Kultur" bewilligt (Projektlaufzeit: 01.10.2015-30.09.2017). Am 9. Oktober 2015 wurde der von Heike Oberlin gemeinsam mit K. Jayakumar (Vice Chancellor der Malayalam University in Tirur, Kerala) eingeworbene Gundert-Chair für Malayalam eröffnet.

 

Derzeit (2016-2018) läuft das DFG-geförderte Digitalisierungsprojekt "Das Hermann-Gundert-Portal: Digitalisierung und Erschließung des Nachlasses von Hermann Gundert (Handschriften und Drucke) sowie ergänzender Werke aus seinem Umfeld an der Universitätsbibliothek Tübingen" (zur Projektseite geht es hier). 

 

 

Prof. Dr. Heike Oberlin, née Moser studied Indology and Social and Cultural Anthropology at Tübingen University. She completed her Ph.D. with “summa cum laude” in Indology at Würzburg with a work about the Sanskrit theatre Kūṭiyāṭṭam (“Naṅṅyār-Kūttu – ein Teilaspekt des Sanskrittheaterkomplexes Kūṭiyāṭṭam”, Harrassowitz 2008). Her dissertation was awarded the Ernst-Waldschmidt-Preis 2008. From 1995 to 2001 she studied and performed Kūṭiyāṭṭam and Naṅṅyār-Kūttu with P.N. Girija and Painkulam Rama Chakyar at Kerala Kalamandalam in India. Since then she is also involved in studying and teaching the Malayalam language. She still performs Kūṭiyāṭṭam and gives lecture-demonstrations at universities and theatres. In May 2013 Heike Oberlin completed her habilitation (postdoctoral qualification) and was conferred the “venia legendi” for Indology, in Dezember 2016 she was appointed “außerplanmäßige Professorin”. Currently she is the Scientific Coordinator of the Institute of Asian and Oriental Studies (AOI) at Tübingen University and Associate Professor at its Dept. of Indology. In 2015 she established in cooperation with the Thunchath Ezhuthachan Malayalam University the “Gundert Chair” for Malayalam at Tübingen.

 

Forschungsinteressen:

  • Performanzformen in Indien
  • Malayāḷam-Sprache und -Literatur sowie die Entwicklung der Malayāḷam-Schrift
  • südindische Palmblattmanuskripte
  • Kerala – Gesellschaft und Kultur
  • Genderstudies
  • eHumanities
  • indische Volksreligionen

 

Weitere Informationen:

Der "Fokus Südindien" & der "Gundert-Chair" für Malayalam