"Kulturgeschichte der Eleganz: Ästhetisierung des Lebens im langen 19. Jahrhundert"

Habilitationsprojekt von Dr. Anna Ananieva.

Die Ausarbeitung des Projekts wurde unterstützt durch das Nachwuchsförderprogramm der Universität Tübingen (Juli 2012 – Juni 2015).

 

Die Durchführung des Vorhabens wird gefördert im Rahmen der Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen des EU-Programms „Horizont 2020 - Rahmenprogramm für Forschung und Innovation“ (März 2016 – Februar 2018).

Unter dem Vorzeichen des Eleganten formiert sich im Verlauf des langen 19. Jahrhunderts ein Phänomen, das eine Steigerung des Lebens durch Ästhetisierung verspricht. Die sozialen und ästhetischen Effekte der Eleganz kommen in der Verwirklichung eines Lebensstils zum Vorschein, der sich durch Urbanität und Modernität auszeichnet. Die äußeren Merkmale einer eleganten Erscheinung entfalten sich in der Präsentation einer Person (Sprache, Kleidung, Habitus) und in der Gestaltung der privaten und öffentlichen Lebensräume (Interieur, Architektur). Unter den Bedingungen von kommunikativer Rückerstattung und performativer Umsetzung verdichten sie sich zu einem lebensstilbildenden Konzept und werden im sozialen Handeln durch die Beteiligung an spezifischen kulturellen Praktiken, insbesondere der Geselligkeit, Unterhaltung und Freizeit, realisiert.
Das Forschungsvorhaben geht den sozialen und medialen Konstellationen sowie den kulturhistorischen Szenarien der Eleganz nach. Die vielfältigen Strategien von Ästhetisierung des Lebens werden in ihrer jeweils markanten historischen Form erfasst und analytisch rekonstruiert. Den Ansätzen einer transnationalen Geschichtsschreibung verpflichtet, kartiert das Vorhaben eine europäische Topografie der ‚eleganten Welt’. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen zirkulierende Medien, allen voran Zeitungen und Zeitschriften. Sie berichten ausführlich über die urbanen Lebenswelten in europäischen Metropolen und sind maßgeblich, so die These des Vorhabens, an der Erzeugung von Inszenierungswerten einer neuen eleganten Gemeinschaft beteiligt. Insbesondere trägt der neue Typus der belletristischen Zeitung zu einer Ästhetisierung des Lebens bei, indem er den kulturellen Konsum - von der materiellen Kultur über gesellige Praktiken bis hin zu Musik, Dichtung und Philosophie - in den Mittelpunkt eigener medialer Praktiken stellt. Das Potenzial solcher vermittelter Konzepte der Eleganz und ihrer Inszenierungswerte wird über die Printmedien hinaus anhand von Bildmedien und Sachkultur ausgelotet.

“Aestheticization of Life and Cosmopolitan Modernity: The Poetics of Elegance in the Long 19th Century”

“Aestheticization of Life and Cosmopolitan Modernity: The Poetics of Elegance in the Long 19th Century”In the course of the long 19th century the pursuit of ‘elegance’ emerged as a phenomenon aiming at an intensification of life through aestheticization. The distinguishing features of an elegant appearance manifested themselves in the self-fashioning of an individual person (language, attire, behaviour) and in the shaping of domestic and public environments (artefacts, interior design, architecture). The concept of elegance was realized in social action and cultural practices, particularly in convivial conversation, entertainment and leisure activities. The research project “The Poetics of Elegance in the Long 19th Century” demonstrates that one of the crucial patterns of modernity manifests itself in the phenomenon of elegance, which inaugurates a specific aesthetic of the surface as a distinguishing social feature as well as a marker transcending the established order: an imaginary community of urban origin that supersedes historically conditioned social and gender norms.

 

The research project combines cultural and historical studies in an interdisciplinary approach to explore the various social and medial scenarios of elegance. Committed to the methods of transnational historiography, the study outlines the European topography of the so-called ‘elegant world’ in the tension between national aspirations and transnational aesthetic norms. The project focuses on ‘circulating things’, in particular print culture, along with objects of material culture. It pays particular attention to an innovative type of general interest magazines and cultural journals, which reported in detail on urban social, cultural, and material life and helped spread the new urban styles of living and had a decisive impact on the staging of a new, imaginary cross-border community. Its geographic range is marked by the imperial metropolises of London, Paris, Vienna, and Saint Petersburg, as well as by aspiring Central and Eastern European cities such as Berlin and Leipzig, Prague and Pest, which developed into new urban centres in the course of the 19th century. The transnational style of elegance arose at the very time when nationalism gained currency in many European countries. It thus articulated the ambivalent identity of European elites, which saw themselves as belonging at once to national traditions and to an emerging transnational urban culture.

Homepagehttp://www.poeteleg.eu