Publikationen

Folgende Publikationen sind bisher im Zusammenhang mit dem Projekt entstanden:

Anna Ananieva (Hg.) „Zirkulation von Nachrichten und Waren: Stadtleben, Medien und Konsum im 19. Jahrhundert.“ Ausst.-Kat. Bonatzbau Universitätsbibliothek Tübingen (6.11.2015-6.1.2016). Tübingen: Verlag der Universitätsbibliothek, 2016 (TOBIAS-lib). 290 S. [Elektronische Ressource]

Anna Ananieva „Medien und Praktiken der eleganten Welt. Annäherungen an einen urbanen Lebensentwurf des 19. Jahrhunderts“, in: Zirkulation von Nachrichten und Waren: Stadtleben, Medien und Konsum im 19. Jahrhundert, S. 11-24.
Anna Ananieva/Rolf Haaser „Überschwemmung in Petersburg 1824 und die Prager Zeitungen“, in: Zirkulation von Nachrichten und Waren: Stadtleben, Medien und Konsum im 19. Jahrhundert, S. 203-211.
Anna Ananieva/Rolf Haaser „Elegante Unterhaltung: Die Leipziger „Zeitung für die elegante Welt“ und ihre deutschsprachigen Nachfolger in Prag und Ofen-Pest“, in: Katja Mellmann, Jesko Reiling (Hg.), Literarische Öffentlichkeit im mittleren 19. Jahrhundert. Vergessene Konstellationen literarischer Kommunikation zwischen 1840 und 1885. (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur). Berlin: De Gruyter, 2016, S. 35-60.
Anna Ananieva/Haaser, Rolf: Der Pester „Spiegel“: Bibliografie, Autoren, Programme. Ein Überblick. 11 S. [Elektronische Ressource]
Anna Ananieva/Rolf Haaser „Coping with Floods: The Imaginary Community of the “Elegant World” and the Hungarian Flood Disaster of 1838”, in: Ewald Frie, Thomas Kohl, Mischa Meier (Hg.), Dynamics of Social Change and Perceptions of Threat. (= Bedrohte Ordnungen). Tübingen: Mohr Siebeck, 2016 (im Erscheinen), 20 S.
Anna Ananieva/Rolf Haaser/Mate Eichenseher „Circulation of News and Goods. The Transfer of Modern Urban Forms of Living in the German Speaking Press in Prague and Buda-Pest”, in: Urban Fragmentation(s): Borders and Identities III. (Conference Papers GWZ e.V.). Berlin: Geisteswissenschaftliche Zentren, 2015, S. 15.
Frank Bauer „Die Indianer Ungarns“ Ein Beitrag zur Inszenierung der Roma, in: Zirkulation von Nachrichten und Waren: Stadtleben, Medien und Konsum im 19. Jahrhundert, S. 273-276.
Mate Eichenseher „Was zeigen die Anzeigen? Ein kulturwissenschaftlicher Versuch über die Angebote der kommerziellen Anzeigen der Prager, Wiener und Ofner-Pesther Zeitung der 1830er Jahre“, in: Zirkulation von Nachrichten und Waren: Stadtleben, Medien und Konsum im 19. Jahrhundert, S. 79-84.
Rolf Haaser „Zwischen Boudoir und Salon. Nina d’Aubigny von Engelbrunner (1770–1847) und ihre Briefe an Natalie über den Gesang (1803/1824)“, in: Zirkulation von Nachrichten und Waren: Stadtleben, Medien und Konsum im 19. Jahrhundert, S. 47-63.
Johanna Heisig „Virtuosität auf Reisen. Musikalische Unterhaltung bei Charles Mayer (1799–1862)“, in: Zirkulation von Nachrichten und Waren: Stadtleben, Medien und Konsum im 19. Jahrhundert, S. 181-188.
Julian Windmöller „Perspektiven auf die Budapester Kettenbrücke. Sinngebung zwischen National- und Transnationalität“, in: Zirkulation von Nachrichten und Waren: Stadtleben, Medien und Konsum im 19. Jahrhundert, S. 249-253.
Rolf Haaser: Prekäre Übergänge – die Donau zwischen Buda und Pesth, in: Olivia Spiridon (Hg.), Donaugrenzen in Literatur und Film. (= Schriftenreihe des Instituts für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde). Stuttgart: Franz Steiner (in Vorbereitung).

Anna Ananieva, Rolf Haaser, Wasserströme und Textfluten. Die Überschwemmungskatastrophen 1824 in St. Petersburg und 1838 in Ofen und Pesth als Medienereignisse in der deutschsprachigen Prager Presse, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas Bd. 62, Heft 2: "Katastrophen im östlichen Europa" (2014), S. 180-214.

Abstract:

“Water Currents and Text Tides. The Flood Disasters of 1824 in St. Petersburg and of 1838 in Buda and Pest as Media Events in the German-speaking Prague Press”
The study is considered a contribution motivated by cultural studies and media history adding to the discussion on transnational approaches of historical disaster studies. It looks at the topic of flooding in urban space and focuses on two outstanding examples from the first half of the 19th century: 1) the storm tide of November 1824 which caused backwater in the Neva and flooded huge parts of St Petersburg, and 2) the ice drift of the Danube in March 1838, a flood disaster which destroyed a large part of the prosperous merchant city of Pesth (Pest) and the suburbs of the residence of the Hungarian Palatine in Ofen (Buda). Due to their consequences, these two catastrophes take a special place in the urban, cultural, and political history of the early 19th century.
By focusing the perception of these two geographically distant flood catastrophes in the Prague press and the reactions in the general public, the study includes the Bohemian residence as a third capital into its observation.
Established as transnational media events, these flood disasters contributed to the imagination of a pan-European space. The study seizes on the question to what extent the handling of catastrophic natural phenomena in the first half of the 19th century influenced the self-image of an imagined community of urban elites in Europe. Here the study resumes the model of “dispersed public” which has become common in the past years within the communication and media studies. For the political daily press as well as entertainment journals did not only produce depictions of catastrophes but they also had the potential to bring about social integration as well as to generate empathy and altruism. In regard to the donation campaigns and fund-raisers, the study focuses on cultural practices of charity which, as practical action caused by a current catastrophe, mark the contribution of non-governing but elitist social classes in public events.