Prof. Dr. Franz Penzenstadler

Kontakt

Eberhard Karls Universität Tübingen
Romanisches Seminar, Raum 337
Wilhelmstr. 50
72074 Tübingen

Telefon +49 (7071) 29-74305
E-Mailfranz.penzenstadler[at]uni-tuebingen.de

Forschungsschwerpunkte

  • Italienische Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (Renaissance, Barock)
  • Petrarca und Petrarkismus
  • Italienische Oper des 17. und 18. Jahrhunderts
  • Italienische und französische Narrativik des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Französische Lyrik (Renaissance, Klassizismus, Romantik)
  • Epistemologie und Diskursgeschichte
  • Historiographie und Geschichtsdarstellung in fiktionaler Literatur

 

Publikationen

Buchveröffentlichungen

Der « Mambriano» von Franceso Cieco da Ferrara als Beispiel für Subjektivierungstendenzen im Romanzo vor Ariost. (Romanica Monacensia 27). Tübingen: Narr, 1987.


Romantische Lyrik und klassizistische Tradition. Ode und Elegie in der französischen Romantik. ZfSL Beiheft 28, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2000.

Artikel


„Intertextuelle und intratextuelle Bezüge in Ariosts Orlando Furioso“, in: K.W. Hempfer (Hg.), Ritterepik der Renaissance. Akten des deutsch-italienischen Kolloquiums Berlin 29.03. bis 03.04.1987. (Text und Kontext 5). Stuttgart: Steiner 1989, 155-184.


„Ästhetischer Relativismus und Klimatheorie in klassizistischer und romantischer Poetik“, in: ZfSL 102 (1992), 263-286.


„Elegie und Petrarkismus. Alternativität der literarischen Referenzsysteme in Luigi Alamannis Lyrik.“, in: K.W. Hempfer/G. Regn (Hg.), Der petrarkistische Diskurs. Spielräume und Grenzen. (Text und Kontext 9). Stuttgart: Steiner 1993, 77-114.


„Die Parodie des humanistischen Diskurses in T. Folengos Maccheronee“, in: K.W. Hempfer (Hg.), Renaissance - Diskursstrukturen und epistemologische Voraussetzungen. Literatur - Philosophie - Bildende Kunst. (Text und Kontext 10). Stuttgart: Steiner 1993, 95-124.


„Die Poetik der Gruppe Oulipo und deren literarische Praxis in Georges Perecs La disparition“, in: ZfSL 104 (1994), 163-182.


„Autoreferentialität in der italienischen Lyrik zu Beginn der Moderne“, in: Italienische Studien 17 (1996), 106-129.


„«Sì come eterna vita è veder Dio» (Rerum vulgarium fragmenta Nr 191) – Petrarcas Dekonstruktion stilnovistischer Poetik“, in: K.W. Hempfer/ G. Regn (Hg.), Petrarca-Lektüren. Gedenkschrift für Alfred Noyer-Weidner (Text und Kontext 17), Stuttgart 2003, 147-183.
(ital. Übersertzung: „«Sì come eterna vita è veder Dio» (Rerum vulgarium fragmenta Nr 191) – Decostruzione della poetica stilnovistica nei Rerum vulgarium fragmenta di Petrarca“, in: Letture petrarchesche, a cura di K.W. Hempfer e G. Regn, Quaderni petrarcheschi 14 (2004), 191-243).

 

„Aspetti dell’ideologia cavalleresca nell’Orlando innamorato di M.M. Boiardo“, in: J. Gomez-Montero/ B. König (Hg.), Letteratura cavalleresca tra Italia e Spagna (da «Orlando» al «Quijote») – Literatura caballeresca entre España e Italia (del «Orlando» al «Quijote»), Salamanca 2004, 167-198.

 

„Eros und Ästhetik in Balzacs Sarrasine“, in: M. Moog-Grünewald (Hg.), Eros. Zur Ästhetisierung eines (neu)platonischen Philosophems in Neuzeit und Moderne, Heidelberg 2006, 159-179.

 

„Rinascimentale Pluralität und barocke Disparität am Beispiel der italienischen Novelle“, in: A. Kablitz/ G. Regn (Hg.), Renaissance. Episteme und Agon. Für Klaus W. Hempfer anläßlich seines 65. Geburtstages, Heidelberg 2007, 189-220.

 

„Petrarcas Rhetorik – Strategien der simulatio/ dissimulatio in den Epystole familiares“, in: RJb 57 (2006), 105-148.

 

„Rhetorik oder Mimesis – unterschiedliche Lyrikkonzeptionen am Beispiel von Barock und Klassizismus in Italien“ in: K.W. Hempfer (Hg.), Sprachen der Lyrik. Von der Antike bis zur digitalen Poesie. Für Gerhard Regn anlässlich seines 60. Geburtstags, Stuttgart 2008, 331-361.

 

"Geschichte und Fiktion. A. Manzonis historischer Roman und A. Thierrys Programm einer neuen Historiographie", in: I.O. Rajewsky/ U. Schneider (Hg.), Im Zeichen der Fiktion. Aspekte fiktionaler Rede aus historischer und systematischer Sicht. FS für Klaus W. Hempfer zum 65. Geburtstag, Stuttgart 2008, 223-271.

 

„Metastasios Theorie und Praxis einer neuen Tragödie“, in: Il saggiatore musicale 15 (2008), 199-236. 

 

„L’ideale cavalleresco nel romanzo storico italiano dell’Ottocento“, in: Il revival cavalleresco dal Don Chisciotte all’Ivanhoe (e oltre), a cura di M. Mesirca e F. Zambon, Pisa 2010, 159–179.

 

"Das Leben als Kunst in Bild und Text. Georges Perecs La Vie mode d'emploi als Alternative zum Nouveau Roman", in: Lendemains 35 (2010). Dossier: J. Steigerwald (ed.), Oulipo. Projekte des Romans nach der Moderne - jenseits des Nouveau Roman, 44-72.


„Frühe Neuzeit“ [Kap. V.4. Geschichte der Lyrik], in: D. Lamping (Hg.), in: Handbuch Lyrik, Stuttgart/ Weimar 2011, 335-365.

 

„Tragödie, Oper und Aufklärungsoptimismus. Antoine Houdar de la Mottes Inès de Castro und Pietro Metastasios Demofoonte“, in: N. Bender/M. Grosse/S. Schneider (Hg.), Ethos und Form der Tragödie. Für Maria Moog-Grünewald zum 65.Geburtstag, Heidelberg 2014, 337-360.

 

„Barocke Ästhetik und astronomischer Diskurs“, in: A. Oster (Hg.), Kunst und/oder Technik? Funktion und Neupositionierung eines Dialogs in den Literaturen und Wissenskulturen der Frühen Neuzeit, Freiburg i.Br./Berlin/Wien 2015, 87-119.

 

„Augenblicke der Erinnerung – erinnerte Augenblicke. Zeitfragmente in Petrarcas Rerum vulgarium fragmenta“, in: M. Herold/M. Bernsen (Hg.), Der lyrische Augenblick. Eine Denkfigur der Romania, Berlin/Boston 2015, 69-97.

 

 

Sprechstunden

  

  • Di, 14-15 Uhr