PD Dr. Nanette Rißler-Pipka

Kontakt

Eberhard Karls Universität Tübingen
Romanisches Seminar, Raum 338
Wilhelmstr. 50
72074 Tübingen

Telefon +49 (7071)29-72394
E-Mail: nanette.rissler-pipka[at]uni-tuebingen.de

Sekretariat

SekretärinFrau Ehrt, Raum 339
Telefon+49 (7071) 29-74289
E-Mailsekretariat.matzat[at]uni-tuebingen.de

Wissenschaftlicher Werdegang

seit April 2017Lehrstuhlvertretung Eberhard Karls Universität Tübingen, Romanische Philologie (Literaturwissenschaft)
WS 2016/17Lehrstuhlvertretung KU Eichstätt-Ingolstadt, Romanische Literaturwissenschaft II
2014-2016Lehraufträge an den Universitäten Siegen, Augsburg, Gießen, Mannheim und Erlangen
2014Habilitation an der Universität Siegen: Venia legendi für Romanische Literaturwissenschaft; Thema der Habilitationsschrift: "Passagen zwischen Bild und Text: Picassos Schriften" (veröffentlicht 2015 im transcript Verlag, Bielefeld)
2013-2014Projektmitarbeiterin am Institut für Spanien-, Portugal- und Lateinamerikastudien der Universität Augsburg
1999-2012Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Romanischen Seminar der Universität Siegen und in folgenden Drittmittelprojekten: sfb 240 „Bildschirmmedien“; DFG-Projekt „Theatralität und Film. Französische Theater-Filme von 1930-1960“; DFG-Forschungskolleg 615 „Medienumbrüche“ (Teilprojekt: „Intermedialität im europäischen Surrealismus“)
2003Promotion mit einer Arbeit zum Thema: Das Frauenopfer in der Kunst und seine Dekonstruktion. Beispiele intermedialer Vernetzung von Literatur, Malerei und Film. (veröffentlicht 2005 im Fink Verlag, München)
1993-1998Studium der allgemeinen Literaturwissenschaft, Romanistik, Wirtschaftswissenschaft in Siegen und Orléans (Abschluss als Magistra Artium)

Publikationen

Monographien

(2015)    Picassos Schriftstellerisches Werk: Passagen zwischen Bild und Text (Habil., Universität Siegen 2014), Bielefeld: Transcript. (Rezension B.CallsenRezension A. Gaude)

 

(2005)    Das Frauenopfer in der Kunst und seine Dekonstruktion. Beispiele intermedialer Vernetzung von Literatur, Malerei und Film (Diss., Universität Siegen 2003), München: Fink.

 

Herausgaben

(2014)    mit Hanno Ehrlicher: Almacenes de un tiempo en fuga: Revistas culturales en la modernidad hispánica. Aachen: Shaker, auch online unter: www.revistas-culturales.de

(2012)    mit Gerhard Wild: Picasso – Poesie – Poetik. Picasso, his Poetry and Poetics. Picassos Schaffen aus literatur-, sprach- und medienwissenschaftlicher Sicht. Beiheft der Zeitschrift für Katalanistik (Nr. 10), Aachen: Shaker.

(2010)    mit Michael Lommel/ Justyna Cempel: Der Surrealismus in der Mediengesellschaft – zwischen Kunst und Kommerz, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 42) Bielefeld: Transcript.

(2007)    mit Isabel Maurer Queipo: Dalís Medienspiele. Falsche Fährten und paranoische Selbstinszenierungen in den Künsten, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 20) Bielefeld: Transcript.

(2006)    mit Uta Felten/ Michael Lommel/ Isabel Maurer Queipo/ Gerhard Wild: „Esta locura por los sueños...“ Intermedialität und Traumdiskurs in der romanischen Literatur- und Mediengeschichte, Heidelberg: Winter.

(2005)    mit Isabel Maurer Queipo/ Volker Roloff: Die grausamen Spiele des Minotaure. Intermediale Analyse einer surrealistischen Zeitschrift, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 14) Bielefeld: Transcript.

(2005)    mit Isabel Maurer Queipo: Spannungswechsel. Mediale Zäsuren zwischen den Medienumbrüchen 1900 / 2000, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 8) Bielefeld: Transcript.

(2004)    mit Michael Lommel/ Isabel Maurer Queipo: Theater und Schaulust im aktuellen Film, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 1) Bielefeld: Transcript.

(2004)    mit Michael Lommel/ Isabel Maurer Queipo/ Volker Roloff: Französische Theaterfilme zwischen Surrealismus und Existentialismus, (Reihe Medienumbrüche, Bd. 5) Bielefeld: Transcript.

 

Wissenschaftliche Buch- und Zeitschriftenbeiträge

(2017) mit Swati Chandna und Danah Tonne: “Automatische Bild-Text-Analyse: Chancen für die Zeitschriftenforschung jenseits von reinen Textdaten”, in: DHd 2017 Digitale Nachhaltigkeit Konferenzabstracts (Universität Bern 13. bis 18. Februar 2017), S. 94-100, online unter: www.dhd2017.ch/wp-content/uploads/2017/03/Abstractband_def3_M%C3%A4rz.pdf

(2016) "Digital Humanities und die Romanische Literaturwissenschaft. Der Autorschaftsstreit um den Lazarillo de Tormes", in: Romanische Forschungen. Band 128, Heft 3. S. 316-342.

(2016) „Der falsche Quijote? Autorschaftsattribution für spanische Prosa der frühen Neuzeit“, in: Elisabeth Burr (Hrsg.): Konferenzabstracts DHd2016 Modellierung, Vernetzung, Visualisierung. Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma. Universität Leipzig 07.-12. März 2016. Duisburg: nisaba, S. 212-217; online unter http://www.dhd2016.de/

(2016)    „Avellaneda y los problemas de la identificación del autor. Propuestas para una investigación con nuevas herramientas digitales”, in: Hanno Ehrlicher (Hrsg.): El otro Quijote. La continuación de Avellaneda y sus efectos. Mesa Redonda-Universität Augsburg, S. 27-51; online unter https://opus.bibliothek.uni-augsburg.de/opus4/frontdoor/index/index/docId/3704

(2015)    mit José Calvo Tello/ Christof Schöch/ Tobias Kraft: “Humanidades Digitales y estudios hispánicos en Alemania”, in: VOZ Y LETRA, 2015-1  (XXVI-1), Arco libros: Madrid, S. 45-61.

(2015)    „Die Zeitschrift Arte Joven zwischen Groteske und modernistischem Pathos“, in: Isabel Maurer Queipo/ Tanja Schwan (Hrsg.): Pathos – zwischen Passion und Phobie. Schmerz und Schrecken in den romanischen Literaturen seit dem 19. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Peter Lang, S. 95-107.

(2015)    „Die Alptraumgestalten Léonor Finis: weibliches Schreiben zwischen Bild und Text“, in: Renate Kroll/ Susanne Gramatzki / Sebastian Karnatz (Hrsg.): Wie Texte und Bilder zusammenfinden. Berlin: Reimer, S. 71-80.

(2014)    “Picasso et la poétique de la métamorphose”, in: Laurent Wolf (dir.): Pablo Picasso. Cahiers de l’Herne, Paris: Editions de l’Herne, S. 300-306.

(2014)    „Sobre los problemas de investigación con revistas culturales digitalizadas del mundo hispanohablante”, in: Hanno Ehrlicher/Nanette Rißler-Pipka (Hrsg.): Almacenes de un tiempo en fuga: Revistas culturales en la modernidad hispánica. Aachen: Shaker, S. 59-80; sowie online unter https://www.revistas-culturales.de/de/buchseite/nanette-ri%C3%9Fler-pipka-sobre-los-problemas-de-investigaci%C3%B3n-con-revistas-culturales 

(2013)    „The paradoxes of Arte Joven: high and low culture before the rise of the avantgardes“, in: Hanno Ehrlicher (Hrsg.): Popular Culture in the 1920s and 1930s: A Response to America's Cultural Identity Crisis, PhiN Beiheft 6/2013, http://web.fu-berlin.de/phin/beiheft6/b6i.htm 

(2012)    „Konzepte weiblicher und männlicher Autorschaft im Barock: von Góngora zu Sor Juana Inés de la Cruz“, in: Claudia Gronemann, Tanja Schwan, Cornelia Sieber (Hrsg.): Strategien von Autorschaft in der Romania. Zur Neukonzipierung einer Kategorie im Rahmen literatur-, kultur- und medienwissenschaftlich basierter Geschlechtertheorien, Heidelberg: Winter. S. 31-39.

(2012)    mit Gerhard Wild: „Einleitung: Don Pablo de Catalunya“, in: Nanette Rißler-Pipka/ Gerhard Wild (Hrsg.): Picasso – Poesie – Poetik. Picasso, his Poetry and Poetics. Picassos Schaffen aus literatur-, sprach- und medienwissenschaftlicher Sicht. Beiheft der Zeitschrift für Katalanistik (Nr. 10), Aachen: Shaker, S. 3-25.

(2012)    „Picasso’s Poetry between Spanish Tradition and Surrealism“, in: Nanette Rißler-Pipka/ Gerhard Wild (Hrsg.): Picasso – Poesie – Poetik. Picasso, his Poetry and Poetics. Picassos Schaffen aus literatur-, sprach- und medienwissenschaftlicher Sicht. Beiheft der Zeitschrift für Katalanistik (Nr. 10), Aachen: Shaker, S. 67-87.

(2011)     „Duchamp, die Braut und ihre Junggesellen: Ein Spiel zwischen Bild und Text“, in: Annette Runte (Hrsg.): Literarische ‚Junggesellen-Maschinen’ und die Ästhetik der Neutralisierung. Machine littéraire, machine célibataire et ‚genre neutre‘,  Würzburg: Könighausen & Neumann, S. 221-235.

(2010)     „Einleitung“, in: Nanette Rißler-Pipka/ Michael Lommel/ Justyna Cempel (Hrsg.): Der Surrealismus in der Mediengesellschaft – zwischen Kunst und Kommerz, Bielefeld: Transcript, S. 11-22.

(2010)     „Ein Traum von Surrealismus bei Gondry und Švankmajer“, in: Nanette Rißler-Pipka/ Michael Lommel/ Justyna Cempel (Hrsg.): Der Surrealismus in der Mediengesellschaft – zwischen Kunst und Kommerz, Bielefeld: Transcript, S. 255-266.

(2010)     „Im Zwischenreich von Kunst und Leben: die femme-statue bei Gautier und Balzac“, in: Anne Geisler-Szmulewicz/ Walburga Hülk/ Franz-Josef Klein/ Paolo Tortonese (Hrsg.): Die Kunst des Dialogs – L’art du dialogue. Festschrift für Wolfgang Drost zum 80. Gebutstag, Heidelberg: Winter, S. 131-141.

(2009)     „Be- und Entgrenzungen: Theatralität und Räumlichkeit in den Abenteuerromanen Jules Vernes“, in: Jörg Dünne/ Sabine Friedrich/ Kirsten Kramer (Hrsg.): Theatralität und Räumlichkeit. Würzburg: Könighausen & Neumann, S. 125-136.

(2009)     „Schuld und Sühne – Racines Phèdre und der Minotaurus“, in: Marijana Erstic/ Gregor Schuhen/ Tanja Schwan (Hrsg.): Spektrum reloaded. Siegener Romanistik im Wandel. Siegen: universi, S. 231-252.

(2009)    Lexikonartikel zu „Picasso, Lyrische Schriften“; „Jules Verne, Die Abenteurromane“ und „Laura Esquivel: Como agua para chocolate“ in: Kindlers Neues Literatur Lexikon, Stuttgart: Metzler 3. Auflage.

(2009)     „Les jeux surréalistes entre Meret Oppenheim et Marcel Duchamp“, in: Maryse Vassevière (Hrsg.): „Ralentir travaux“ La fabrique surréaliste. Actes du séminaire de Paris III, Paris: Association pour l’étude du surréalisme, S. 113-128.

(2008)     Lexikonartikel (Kindlers Neues Literaturlexikon) zu „Jules Verne, Die Abenteuerromane“, Vorabdruck in: Jules Verne: 20 000 Meilen unter den Meeren, Frankfurt a.M.: Fischer, S. 507-511.; sowie in: Kindlers Neues Literaturlexikon, Stuttgart: Metzler 3. Auflage, 2009; sowie in: Jules Verne: Reise um die Erde in 80 Tagen, Frankfurt a.M.: Fischer, 2011, S. 249-253.

(2008)     „A Reflection on his Mind: Bergson, Perception and Memory in Dalí’s Writing“, in: Zeitschrift für Katalanistik 21, S. 167-178; online unter: http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/zfk/dt/2008.htm 

(2007)     „Gala-Gradiva: Therapeutin und Muse – Kritik und Paranoia“, in: I. Maurer Queipo/ N. Rißler-Pipka (Hrsg.): Dalís Medienspiele. Falsche Fährten und paranoische Selbstinszenierungen in den Künsten, Bielefeld: Transcript, S. 159-197.

(2007)    mit Isabel Maurer Queipo: „Anmerklungen zu Dalís Medienspielen/ Remarks on Dalí’s play with the media“, in: I. Maurer Queipo/ N. Rißler-Pipka (Hrsg.): Dalís Medienspiele. Falsche Fährten und paranoische Selbstinszenierungen in den Künsten, Bielefeld: Transcript, S. 9-23.

(2006)     „La statue vivante. Métamorphoses de la Gradiva surréaliste“, in: Mélusine Nr. XXVI, S. 123-131.

(2006)     „El Grecos El entierro del Conde de Orgaz, Góngoras Grabgedicht und Picassos erotische Traumbilder“, in: U. Felten/ M. Lommel/ I. Maurer Queipo/ N. Rißler-Pipka/ G. Wild (Hrsg.): „Esta locura por los sueños...“ Intermedialität und Traumdiskurs in der romanischen Literatur- und Mediengeschichte, Heidelberg: Winter, S. 117-133.

(2005)     „Oppenheims Déjeuner en fourure: die Inszenierung einer Pelztasse“, in: Marijana Erstic/ Gregor Schuhen/ Tanja Schwan (Hrsg.): Avantgarde – Medien – Performativität. Inszenierungs- und Wahrnehmungsmuster zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, Bielefeld: Transcript, S. 165-186.

(2005)     „Picasso und sein Minotaure“, in: Isabel Maurer Queipo/ Nanette Rißler-Pipka/ Volker Roloff (Hrsg.): Die grausamen Spiele des Minotaure. Intermediale Analyse einer surrealistischen Zeitschrift, Bielefeld: Transcript, S. 39-70.

(2005)     „Einleitung: Theoretische Vorbemerkungen zu medialen Zäsuren“, in: Isabel Maurer Queipo/ Nanette Rißler-Pipka (Hrsg.): Spannungswechsel. Mediale Zäsuren zwischen den Medienumbrüchen 1900 / 2000, Bielefeld: Transcript, S. 7-15.

(2004)     „Manet – Zola: Nana vor dem Spiegel“, in: Lydia Hartl/ Yasmin Hoffmann/ Walburga Hülk/ Volker Roloff (Hrsg.): Die Ästhetik des Voyeur. L’Esthétique du voyeur, Heidelberg: Winter, S. 146-153.

(2004)     „L’esthétique surréaliste dans La Chute de la maison Usher de Epstein et Poe“, in: Mélusine Nr. XXIV, S. 205-214.

(2004)     „Va savoir: Das Spiel ohne Regeln?“, in: Michael Lommel/ Isabel Maurer Queipo/ Nanette Rißler-Pipka (Hrsg.): Theater und Schaulust im aktuellen Film, Bielefeld: Transcript, S. 55-76.

(2004)     „Denken von Differenz und Ähnlichkeit: Das Siglo de Oro als zweifelhaftes Vorbild für Buñuels Spätwerk“, in: Uta Felten/ Volker Roloff (Hrsg.): Spielformen der Intermedialität im spanischen und lateinamerikanischen Surrealismus, Bielefeld: Transcript, S. 125-140.

(2004)     „Picassos surrealistisches Theater“, in: Michael Lommel/ Isabel Maurer Queipo/ Nanette Rißler-Pipka/ Volker Roloff (Hrsg.): Französische Theaterfilme zwischen Surrealismus und Existentialismus, Bielefeld: Transcript, S. 65-83.

(2003)     „Renoirs gemaltes Film-Theater: Le Déjeuner sur l’herbe“, in: Michael Lommel/ Volker Roloff (Hrsg.): Renoirs Theater/Filme, München: Fink, S. 153-172; online unter http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00041325_00001.html

(2003)     „Die Farbe der Lüge ist blau – die Farbe des Todes ist rot“, in: Walburga Hülk (Hrsg.):  Spektrum. Siegener Perspektiven einer romanischen Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft. (Reihe Siegen, Bd. 148), Siegen: universi, S. 183-192.

(2001)     „Rohmers Rückgriff aufs 19. Jahrhundert illustriert am Beispiel von Le Genou de Claire“, in: Uta Felten/ Volker Roloff (Hrsg.): Rohmer intermedial, (Siegener Forschungen zur romanischen Literatur- und Medienwissenschaft, Bd. 9) Tübingen: Stauffenburg, S. 237-247.

(2000)     „Lesen: Hören, Sehen, Riechen, Gänsehaut – Synästhetische Effekte der Lektüre Edgar Allan Poes und deren filmische Umsetzung“, in: Uta Felten/ Susanne Schlünder/ Scarlett Winter (Hrsg.): Schauspiele des Begehrens. Das Kino in unseren Köpfen, Arbeitshefte Bildschirmmedien 77, Universität-GH Siegen, S. 19-32.

(ab 2008) Fortlaufende Internetveröffentlichung: „commentaries“ zu Picassos Schriften unter „On-line Picasso Project“: https://picasso.shsu.edu/ (Prof. Dr. Enrique Mallen, Sam Houston State University, vorher: Texas A&M University)

 

Rezensionen

(2017)    „Zwischen Distant und Close: Moretti, Literaturwissenschaft und die Digital Humanities. Rezension zu Franco Moretti: Distant Reading“, in: Romanische Studien 7/2017, Vorveröffentlichung im Blog : http://blog.romanischestudien.de/distant-und-close-reading/

(2016)    „Rezension zu Philippe Geinoz: „Relations au Travail. Dialogue entre poésie et peinture à l‘époque du cubisme Apollinaire-Picasso-Braque-Gris-Reverdy“, in: Romanische Forschungen. Bd. 128 (1/2016), S. 129-131.

(2015)    „Rezension zu Évanghélia Stead: La Chair du Livre. Matérialité, Imaginaire et Poétique du Livre Fin-de-Siècle”, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen, hrsg. v. Barbara Kuhn et al. (1/2015), S. 223-225.

(2015)    „Rezension zu Ulrike Eisenhut: Zwischen Autonomie und Authentizität – Kritisches Schreiben in der Revue blanche“, in: Romanische Forschungen, Bd. 127 (3/2015).

(2009)     „Rezension zu Nicole Kallwies-Meuser: Leichte Tiefe – Komischer Ernst. Die französische Filmkomödie im ausgehenden 20. Jahrhundert“, in: Romanische Forschungen, Nr. 4, S. 539-540.

(2003)    „Rezension zu Angelica Rieger: Alter Ego. Der Maler im Schatten des Schriftstellers in der französischen Erzählliteratur von der Romantik bis zum Fin de siècle“, in: Lendemains, Nr. 109, S. 140-142.

 

In Druckvorbereitung

 

"Image and Text in Numbers: Layout Analysis of Hispanic Cultural Magazines in Modernity", in: Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 4 / Codicology and Palaeography in the Digital Age 4. Hrsg. von Franz Fischer, Patrick Sahle und Hannah Busch. Norderstedt: Books on Demand, [2017].

 

„Die Digitalisierung des goldenen Zeitalters – Editionsproblematik und stilometrische Autorschaftsattribution am Beispiel des Quijote“, in: ZfdG – Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften [2017].

 

Herausgabe des Beihefts der Zeitschrift PhiN gemeinsam mit Christof Schöch: Zwischen Genres und Medien: Formen moderner Prosa in Frankreich [2017].

 

„Picasso et son esthétique numérique“, in: PhiN-Beiheft: Zwischen Genres und Medien: Formen moderner Prosa in Frankreich [2017].

Sprechstunden

  

  • Mi, 18-19 Uhr (am 6.12.: 15-16 Uhr!)

Öffnungszeiten Sekretariat

  

  • Di-Do, 9-12 Uhr
  • Do, 14:30-16 Uhr