Institut für Medienwissenschaft

19.03.2018

Radio Micro-Europa: Sendung 163 „Shitstorms“ am Sonntag, den 22. April 2018 von 12 bis 13 Uhr im Freien Radio Wüste Welle 96,6 – Kabel: 97,45 Mhz, auch als Live-Stream im Internet


Moderation: Jan Siemers

AutorInnen: Robert Bauguitte, Johanna Felde, Julian Kornacker, Johanna Röhr, Jan Siemers, Marie-Sophie Vorbrodt

Technik: Philipp Keßling

Redaktion: Ulrich Hägele

Inhalt der Sendung

Unsere heutige Sendung wurde im Herbst 2017 von Studierenden des Journalistik-Studiengangs an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg im Rahmen eines Hörfunk-Workshops mit Ulrich Hägele konzipiert.

01

Der Duden definiert einen Shitstorm als „Sturm der Entrüstung in einem Kommunikationsmedium des Internets.“ Dabei geht es größtenteils um die beleidigende Äußerungen der Nutzer sozialer Netzwerke wie Twitter, Facebook oder einzelner Blogs. Doch ab wann spricht man überhaupt von einem Shitstorm? Robert Bauguitte hat dazu mit Marie Bethke, einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin am journalistischen Institut der Uni Dortmund gesprochen und sie zur Definition und Dynamik von Shitstorms befragt.

02

Kamerahersteller Nikon ließ seine Kamera in einer Werbekampagne ausschließlich von männlichen Fotografen testen. Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten: Auf Twitter ärgerten sich zahlreiche Nutzer darüber, dass Nikon keine einzige Frau für den Test engagierte. Johanna Felde hat sich mit einer enttäuschten Nikon-Fotografin und einer Marketing-Professorin getroffen, die erklärt, wie man die Lawine aufhalten kann.

03

Große und weitreichende Shitstorms sind in der Lage, das öffentliche Ansehen eines Unternehmens stark anzugreifen. Wie schnell und gravierend sich ein Shitstorm ausbreitet, hängt neben dem Auslöser auch sehr von der Kommunikation des betroffenen Unternehmens ab. Jan Siemers sprach mit dem Politikberater und Blogger Martin Fuchs, um zu klären, was Unternehmen im Falle eines Shitstorms tun können.

04

Eigentlich sind Shitstorms etwas Schlechtes für Personen und Unternehmen, doch manche Menschen leben davon. Einen Fall auf der Videoplattform YouTube hat sich Julian Kornacker angeschaut. Außerdem hat beleuchtet er näher einen Shitstorm, den ein Unternehmen angezettelt hatte, um den YouTuber Pewdiepie zu diskreditieren. Doch das lief anders als gedacht.

05

Shitstorms können auch in kleineren Szenen und Subkulturen auftreten. So wie jüngst innerhalb der Techno-Szene. Konstantin, ein Produzent und DJ vom Weimarer Techno-Kollektiv Giegling, hat sich sexistisch geäußert und dafür einen Hagel von Negativreaktionen abbekommen. Warum Sexismus gerade in der Techno-Szene nicht gut ankommt und was das für den DJ und sein Label bedeutet, hat Marie-Sophie Vorbrodt herausgefunden.

06
Häufig treffen Shitstorms Promis oder Unternehmen. Seltener Privatpersonen. Eine von ihnen ist Hatice Ince. Sie ist Social-Media-Redakteurin bei Cosmo Radio Bremen und freie Journalistin - unter anderem beim SPIEGEL-ONLINE-Ableger bento. Hatice Ince sendete Anfang 2016 einen unüberlegten Tweet ab und erlebte binnen weniger Tage so viel Hass, wie in ihrem ganzen Leben nicht. Unsere Redakteurin Johanna Röhr hat sich mit ihr unterhalten.

Musik:

01 AC/DC – Hells Bells (1980)

02 Depeche Mode – Personal Jesus (1989)

03 Earth, Wind & Fire – September (1971)

04 Serge Gainsbourg & Brigitte Bardot – Bonnie And Clyde (1968)

05 Crystal Waters – Gypsy Woman (1991)

06 Robin Schulz – I Believe I’m Fine (2017)

07 Wu-Tang Clan – C.R.E.A.M (1993)

08 Ernest Ranglin – Surfin (2005)

Zurück