Institut für Medienwissenschaft

09.05.2018

Radio Micro-Europa: Sendung 165 „Nachhaltigkeit“ am Sonntag, den 6. Mai 2018 von 12 bis 13 Uhr im Freien Radio Wüste Welle 96,6 – Kabel: 97,45 Mhz, auch als Live-Stream im Internet


Der Link zum Anhören im Internet: http://vergil.uni-tuebingen.de/microeuropa/

www.micro-europa.de/

Moderation: Harriet Dohmeyer

AutorInnen: Harriet Dohmeyer, Agata Strausa, Lesley-Ann Jahn, Lukas Schepers, Johanna Klug

Technik: Philipp Kessling, Fabian Schaller

Redaktion: Ulrich Hägele

Inhalt der Sendung

Die heutige Sendung entstand in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Der Masterstudiengang „Digitale Kommunikation“ hat nach einem Radio-Workshop mit Ulrich Hägele vier Sendungen konzipiert, eine davon zum Thema Nachhaltigkeit.

01 Unser erster Beitrag beschäftigt sich mit etwas fast Alltäglichem – dem Einkaufen. Aber wie macht Ihr das denn im Supermarkt? Achtet ihr darauf, wie viele Plastikverpackungen in eurem Einkaufskorb landet? Harriet Dohmeyer hat sich auf einem Wochenmarkt im Hamburg-Altona und in einem Unverpackt-Laden umgehört. Sie fragt danach, ob und wie das Einkaufen nachhaltiger – nämlich verpackungsfrei – gelingen kann.

02 Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Das wird unter anderem daran deutlich, wie wir mit Lebensmitteln umgehen. Jährlich werden in Deutschland etwa elf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeschmissen, obwohl sie ganz oder teilweise noch verzehrbar sind. Das hat eine Studie des Umweltbundesamtes ergeben. Die Mülltonnen hinter den Supermärkten sind voll mit Nahrung, die wegen ihres Aussehens oder Haltbarkeitsdatums aussortiert wurden. Oder es sind Produkte, die einfach nicht verkauft wurden und Platz für Neues machen mussten. Dieses Schicksal ereilt wohl jedes Jahr die Schoko-Nikoläuse an Weihnachten oder auch die Osterhasen. Ein Beitrag von Agata Strausa

03 Nachhaltig zu leben, ist schwierig geworden, Produkte sind immer einfacher und günstiger verfügbar – denn: Warum sollte man seinen Toaster, der ja nur 20 Euro gekostet hat, reparieren, wo man doch einfach einen neuen kaufen kann? Oder warum sollte man sein Fahrrad selber wieder fit machen, statt es einfach zum nächsten Reparaturservice zu geben oder wegzuschmeißen? Lesley-Ann Jahn hat hierauf im Repair Café in Altona sowie in der Fahrradwerkstatt in der Hamburger Sternschanze interessante Antworten gefunden. Eins vorweg: Selber reparieren, ist nicht nur gut für die Umwelt – sondern macht auch noch richtig Spaß!

04 Schon mal eine Altkleiderspende abgegeben und gedacht, dass man etwas Gutes getan hat? Das stimmt leider nur bedingt, denn selbst bei dieser gut gemeinten Wohltätigkeit gibt es Fallstricke. Unser Reporter Lukas Schepers hat sich mit einer von vielen alternativen auseinandergesetzt und berichtet in seiner Reportage über den Umsonstladen in Hamburg Altona.

 

05 Jährlich werden tausende Tonnen Kleidung einfach verbrannt. Der Grund: Kleidung zu verbrennen ist günstiger als recyceln. Nachhaltigkeit ist im Trend, aber häufig scheitert es an der Umsetzung. Ganz anders bei Clara Wieder. Sie studiert Modedesign an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Inspirieren lässt sie sich dabei von den Menschen in Peru. Micro-Europa-Reporterin Johanna Klug hat Clara Wieder in ihrem Atelier in Hamburg Eimsbüttel besucht.

Musik:

01 David Bowie – Heroes (1977)

02 Buena Vista Social Club – Chan Chan (1997)

03 Bob Dylan – You’re a Big Girl Now (1975)

04 The Marcus King Band – Rita Is Gone (2016)

05 Queen – Crazy Little Thing Called Love (1980)
06 Awatiñas – Urphila (1994)

07 John Mayer – Waiting on the World to Change (2006)

Zurück