Prof. Dr. Ulrich Schlösser

Lehrstuhlinhaber für Philosophie mit dem Schwerpunkt Kant und Deutscher Idealismus

Kontakt

Prof. Dr. Ulrich Schlösser
Universität Tübingen
Philosophisches Seminar

Bursagasse 1
D-72070 Tübingen

E-Mail: ulrich.schloesser[at]uni-tuebingen.de 

 

 

 

 

 

Curriculum Vitae

MA (Ludwig-Maximilians-Universität München), Promotion und Habilitation (Humboldt- Universität Berlin)

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HU Berlin (1995-1998) und der Schiller-Universität Jena (1999-2000), Wissenschaftlicher Assistent, HU Berlin (2000-2007),

 

Visiting Fellow, University of California, Berkeley (2002-2003), Lecturer, University of Sheffield (2007-2009), Assistant Professor, University of Toronto (2009-2012), seit 2012 Lehrstuhl mit Schwerpunkt Kant und Deutscher Idealismus

Forschungsschwerpunkte

Schwerpunkte: Kant, insbesondere Kants theoretische Philosophie und Ästhetik, die Entstehung des deutschen Idealismus, Fichtes Wissenschaftslehre und Hegels Philosophie des Geistes,

 

ferner: Neukantianismus, Phänomenologie und Hermeneutik, transzendentale Argumente, Theorien des Selbstbewusstseins, Ästhetik

Publikationen (Auswahl)

Monographien:                   

 

(1) Das Erfassen des Einleuchtens. Fichtes Wissenschaftslehre 1804, Berlin: Philo Verlag 2001. (Rezensiert im European Journal of Philosophy 12/2 2004, der Zeitschrift für philosophische Forschung und den Fichte-Studien). 

 

(2) Kant über die Mitteilbarkeit mentaler Zustände. Monographie in Vorbereitung                

 

Ausgewählte Aufsätze:                  


(1) „Concept Formation, Judgment and Synthesis: Kant on the Logical and Cognitive Activities of the Mind”, in: Dina Emundts (Hg.): Self, World and the Arts: Studies in Kant’s and Hegel’s Metaphysics, Berlin: de Gruyter 2013, S. 173-203.

 

(2) „Kants Begriff des Transzendentalen und die Grenzen der intelligiblen und der sinnlichen Welt”, in: Johannes Haag, Markus Wild (Hgg.): Übergänge - diskursiv oder intuitiv?: Essays zu Eckart Försters „Die 25 Jahre der Philosophie”, Frankfurt: Klostermann 2013.

 

(3) „Self-Knowledge, Action and the Language of Confession in Hegel’s Phenomenology of Spirit”, in: K. Deligiorgi, L. Ypi (Hgg.): Kant and Hegel, The Bulletin of the Hegel Society of Great Britain, 63, 2011, S. 269-283.

 

 (4) „Natur und Geist oder Leib und Seele? Der Begriff der Empfindung in Hegels Jenaer Systementwürfen I” in: H. Kimmerle (Hg.): Die Eigenbedeutung der Jenaer Systementwürfe Hegels, Berlin: Akademie-Verlag, 2004, S. 117-135.