Prof. Dr. Carl Bethke

Lehrstuhlinhaber BKM-Juniorprofessur für Kultur und Geschichte des östlichen Europas im 19. und 20. Jahrhundert mit dem Schwerpunkt interethnische Beziehungen unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Minderheiten in Südosteuropa

 

Kontakt

Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde
Mohlstr. 18
72074 Tübingen

Tel. +49(0)7071/200-2544
Fax +49(0)7071/200-2535
e-mail: carl.bethke[at]uni-tuebingen.de

Vita

geboren in Celle/Niedersachsen, 1 Kind, Studium der ost- du südosteuropäischen Geschichte in Berlin (FU) und Hamburg, MA mit einer Arbeit zur Nationalitätenpolitik in Bosnien und Hercegovina nach 1945, Lehrauftrag Univ. Osijek/Kroatien, Stipendien/Fellowships an Lehrstühlen für osteuropäische Geschichte in Regensburg und Frankfurt/Oder, freier Mitarbeiter für das Donauschwäbische Zentralmuseum Ulm. Ab 199 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Osteuropa-Institut der  Freien Universität Berlin, Promotion 2006 „Deutsche und ungarische Minderheiten in Kroatien und der Vojvodina 1918-1941: Identitätsentwürfe und ethnopolitische Mobilisierung“, 2007-2011 Akademischer Rat an der Uni. Leipzig. Laufendes Habilitationsprojekt: „Die österreichisch-ungarischen Verwaltung in Bosnien und Hercegovina (1878-1918): Erfahrungen in Herrschaft und Interkulturalität am Beginn der Moderne“. Seit 2012  Junior Professor für Kultur und Geschichte des östlichen Europa  im 19. und 20. Jahrhundert  mit dem Schwerpunkt interethnische Beziehungen unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Minderheiten in Südosteuropa

Schwerpunkt in Lehre und Forschung

  • Geschichte und Kultur Südosteuropas im 19. und 20. Jahrhundert
  • alltags- und mikrogeschichtliche Perspektiven
  • Nationsbildung, Nationalstaat, Minderheiten
  • Die später Habsburger-Monarchie   
  • Holocaust, NS-Geschichte
  • Geschichte Jugoslawiens (1918-1991), post-jugoslawische Nachfolgekriege
  • Konfessionalität, Islam in Bosnien und Südosteuropa
  • Gesellschaftsgeschichte, sozialer Wandel in Südosteuropa

Aktuelle Lehrveranstaltungen

  • Der Zweite Weltkrieg im Gebiet des ehemaligen Jugoslawien
  • Orte der Erinnerung an Krieg und Gewalt in Südosteuropa (Übung und Exkursion, mit Danijela Stjepic)

Neue Publikationen (Auswahl)

Deutsche und ungarische Minderheiten in Kroatien und der Vojvodina 1918-1941: Identitätsentwürfe und ethnopolitische Mobilisierung,Wiesbaden 2009
(K)Eine gemeinsame Sprache? Aspekte deutsch-jüdischer Beziehungsgeschichte in Kroatien. Vom Zusammenleben zum Holocaust, 1900–1950. (im Druck, Lit-Verlag)
Deutsche „Kolonisten“ in Bosnien. Vorstellungswelten, Ideologie und soziale Praxis in Quellen der evangelischen Kirche, in: Bosna i Hercegovina u okviru Austro-Ugarske 1878-1918. Zbornik radova. Filozofski Fakultet (Izd.), Sarajevo 2011, S. 235-266
Das Frauen- und Kinderkonzentrationslager Loborgrad in Kroatien 1941–1942, in: Logori, zatvori i prisilni rad u Hrvatskoj/Jugoslaviji 1941-1945, 1945-1951. Zbornik radova. Hrvatski institut za povjest (Izd.), Zagreb 2010, S. 57-74
Christian Schwarz-Schilling und der Krieg gegen Bosnien und Herzegowina, in: Bethke, Carl u. Rathfelder, Erich, Bosnien im Fokus, Berlin 2010, 61-95
Die Deutschen der Vojvodina 1918-1941, in: Christian Glass, Vladimir Mitrović (Hg.), Daheim an der Donau. Zusammenleben von Deutschen und Serben in der Vojvodina,  Ulm/Novi Sad 2009, S. 196-209 (Ausstellungskatalog)
Die Erklärungen von Prud und Banja Luka und ihr politischer Kontext: Schritte zur Vertiefung der Teilung Bosnien-Herzegowinas oder zu deren Überwindung?, in: Südosteuropa 56 (2008), S. 584-608
Von der „Umsiedlung“ zur „Aussiedlung“: Zur destruktiven Dynamik „ethnischer Flurbereinigung“ am Beispiel der Deutschen in Bosnien und Kroatien 1941-1948, in:  Hausleitner, Mariana (Hg.), Vom Faschismus zum Stalinismus. Deutsche und andere Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1941-1953, München 2008, S. 23-39
Harlem liegt in Istrien: Die bosnischen Bergarbeiter von Labin, in: Jahrbücher zur Kultur und Geschichte Südosteuropas 8 (2006), S. 203–219