Finanzkrisen, Natur- und Technikkatastrophen, Terroranschläge und die Flucht vor Terror haben weltweit tiefe Spuren in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur hinterlassen. Extreme Situationen beeinträchtigen das alltägliche Leben. Sie machen uns bewusst, wie brüchig und voraussetzungsvoll die Grundlagen unseres Lebens und Handelns sind. Extreme Situationen können auch zu einem raschen Wandel der sozialen Wahrnehmungs- und Handlungsmuster führen. 

 

Ausgehend von den oben beschriebenen Bedrohungsszenarien untersuchen die ForscherInnen des Sonderforschungsbereiches (SFB) 923, ob und wie sich Ordnungen ändern, die soziale Gruppen oder ganze Gesellschaften strukturieren, sobald sie mit existenzgefährdenden Bedrohungen konfrontiert werden.

 

Der SFB fragt deshalb danach, was in Ordnungen passiert, wenn Akteure zu der Überzeugung gelangen, dass Handlungsoptionen unsicher werden, Verhaltensweisen und Routinen infrage stehen, sie sich jetzt oder in naher Zukunft nicht mehr aufeinander verlassen können, und wenn es ihnen gelingt, eine Bedrohungskommunikation zu etablieren. 

 

In seiner zweiten Förderphase (2015-2019) gliedert sich der SFB 923 in die drei Projektbereiche "Bedrohungsdiagnose - Bewältigungspraxis", "Mobilisierung" und "Reflexion". Darin integriert sind 19 Teilprojekte mit insgesamt 41 Einzeluntersuchungen, die interdisziplinär, historisch oder gegenwartsnah sowie raumübergreifend angelegt sind und dem SFB helfen sollen, seine vier langfristige Forschungsziele zu erreichen:

 

  1. Historisierung aktueller Krisendiagnosen
  2. Untersuchung der Modi schnellen sozialen Wandels
  3. Erneuerung der Raum- und Zeitkategorien der Sozial- und Kulturwissenschaften
  4. Grundlagenreflexion in den Sozial- und Kulturwissenschaften unter den Bedingungen der Globalisierung.

 

 

Koordination/Geschäftsführung

 

Andrea Kirstein

 

SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“

Keplerstraße 2, Zi. 190n

72074 Tübingen

Telefon: 07071 29 77 381

E-Mail: andrea.kirstein@uni-tuebingen.de

  

Sekretariat

 

Cornelia Stoll

 

SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“

Keplerstraße 2, Zi. 189n

72074 Tübingen

Telefon: 07071 29 77 124

Fax: 07071 29 55 79

E-Mail: sekretariat[at]sfb923.uni-tuebingen.de

  

Wissenschaftskommunikation

 

Roman Krawielicki

 

SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“

Keplerstraße 2, Zi. 191n

72074 Tübingen

Telefon: 07071 29 750 95

E-Mail: roman.krawielicki[at]uni-tuebingen.de

Aktuelles

10.07.2017

Prof. Dr. Noel Lenski ist auf Einladung des SFB vom 1. bis zum 31. Juli 2017 Gast des Sonderforschungsbereichs 923.

Noel Lenski ist Professor für Classics and History an der Yale University und Associate Director of Graduate Studies für Geschichte. Sein Forschungsschwerpunkt ist Römische Geschichte, vor allem die des späten Römischen Reiches....

[mehr]
10.07.2017

Besetzte Gesellschaften im Zweiten Weltkrieg: Von außer-Kraft-gesetzten Normalitätsverhältnissen, Bedrohungswahrnehmungen und neuen Möglichkeitsräumen

Freitag, 21. Juli 2017, 14 Uhr c.t.Keplerstraße 2 | Hörsaal Prof. Dr. Tatjana TönsmeyerUniversität Wuppertal

[mehr]
06.07.2017

Design of Darkness to Appall? American Exceptionalism

Mittwoch, den 12.07.2017, 18 Uhr c.t.im Ludwig-Uhland-Institut, Schloss Hohentübingen Stephen ReynaMax Planck Institute for Social Anthropology, Halle This talk explores US exceptionalism. In order to do so it offers...

[mehr]
06.07.2017

Premediation, Terrorism, Affect: A Conversation with Richard Grusin & Michael C. Frank

Freitag, 14. Juli, 2017,Keplerstraße 2 | Raum 0.36 Prof. Dr. Richard Grusin ist Professor an der University of Wisconsin-Milwaukee und vormaliger Leiter des Center for 21st Century Studies. Seine Arbeit ist grundlegend...

[mehr]

Aktuelle Publikationen

Wenn Hunger droht - Bewältigung und religiöse Deutung (1400–1980)


 

Informationen zu weiteren aktuellen Publikationen finden Sie hier.

SFB in sozialen Medien

Anschrift:

SFB 923

„Bedrohte Ordnungen“ 


Keplerstraße 2

Nordflügel

72074 Tübingen

 

[Lageplan]

Gefördert durch die

DFG Icon