PROMOS – Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS, das Mobilitätsprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), soll mit Stipendien für kürzere Auslandsaufenthalte (bis zu sechs Monaten) einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Mobilität von Studierenden leisten und deutlich mehr Mobilität von deutschen Studierenden ermöglichen. Das Mobilitätsprogramm soll solchen Studierenden die Chance zu einem Auslandsaufenthalt bieten, deren Vorhaben oder Zielort in keinem der strukturierten Programme förderbar ist. Die Stipendien werden von den Hochschulen selbst in einem qualitätsorientierten Auswahlverfahren vergeben.

Bewerbungsvoraussetzungen

Bewerben können sich regulär eingeschriebene Studierende der Universität Tübingen, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, sowie Deutschen gleichgestellte Personen. In diesem Zusammenhang gilt der Wortlaut des Gesetzes, zu finden unter http://www.das-neue-bafoeg.de/de/370.php Auslandsaufenthalte im Jahr 2014 können gefördert werden bis maximal Februar 2015, die Ausreise muss im Antragsjahr erfolgen.

Förderungswürdige Maßnahmen

Entsprechend ihrer Internationalisierungsstrategie fördert die Uni Tübingen mit PROMOS die folgenden Maßnahmen:

 

        Kurzstipendien für Abschlussarbeiten (1 bis 6 Monate): Es können Auslandsaufenthalte gefördert werden, die im Zusammenhang mit der Erstellung von Abschlussarbeiten für den Erwerb eines akademischen Grades erforderlich sind (Bachelor, Master, Magister, Diplom, Staatsexamen). Der zuständige Fachbereich muss das Vorhaben uneingeschränkt unterstützen. Doktoranden können sich in dieser Programmschiene nicht bewerben. Studiengebühren können nicht übernommen werden.
Abschlussarbeiten können unter folgenden Voraussetzungen gefördert werden:
    -        Der Aufenthalt wird durch die Anfertigung der Abschlussarbeit begründet.
    -        Es werden keine regulären Lehrveranstaltungen an einer Hochschule besucht.
    -        Abschlussarbeiten, die weder an einer Hochschule noch an einem Unternehmen durchgeführt werden, können ausnahmsweise gefördert werden, wenn der entsprechende Fachbereich das Vorhaben uneingeschränkt unterstützt und die Studierenden einen detaillierten Zeitplan einreichen, der später auch zur Erfolgskontrolle dienen kann.

        Studien- und Wettbewerbsreisen: Studienreisen von Studierenden und Doktoranden ins Ausland können weltweit für maximal 12 Tage Dauer gefördert werden. Die Förderung besteht ausschließlich aus einer Pauschale pro Teilnehmer und Tag. Diese beträgt für die EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz und die Türkei 30 EUR und für alle übrigen Länder 45 EUR. Die Reise muss von mindestens einem Hochschulvertreter begleitet und beantragt werden (gilt nicht für Wettbewerbe). Neben der Vermittlung fachbezogener Kenntnisse und dem landeskundlichen Einblick in das Gastland soll die Begegnung mit Studierenden und Wissenschaftlern im Mittelpunkt stehen. Reisen mit überwiegend touristischem Programm können nicht gefördert werden. Ebenso können Vortrags- oder Kongressreisen in diesem Programm nicht gefördert werden. - Der Höchstbetrag pro Studien- oder Wettbewerbsreise beträgt 6000.- €.

–    Aufenthalte für Fachkurse von Studierenden und Doktoranden von bis zu sechs Wochen Dauer können gefördert werden. Fachkurse sind z.B. Sommerkurse an ausländischen Hochschulen; Vortrags- und Kongressreisen können nicht gefördert werden. Fachkurse können ausnahmsweise auch in der Zeit zwischen Bachelorabschluss und Beginn des Masterstudiums gefördert werden. Voraussetzung ist allerdings, dass eine Vorabzulassung für den Master oder eine ähnliche Bindung zur deutschen Hochschule vorliegt.
Hinweis: Bitte beachten Sie die Fördermöglichkeit für Doktoranden im Kongress- und Vortragsreisenprogramm des DAAD.

 

Fördersätze

Mit dem Programm werden Studien- und Praxisaufenthalte von Studierenden durch Teilstipendien und/oder Reisekostenpauschalen weltweit gefördert. Die Höhe der monatlichen Stipendienraten beträgt für die meisten Länder 300 Euro; die Reisekostenpauschalen sind abhängig vom jeweiligen Zielland. Die genauen Beträge können der DAAD-Tabelle entnommen werden. Studierende, die während ihres Auslandsaufenthalts gleichzeitig Auslandsbafög erhalten, müssen die PROMOS-Förderung im BAföG-Antrag angeben. Es besteht eine Anrechnungsfreiheit in Höhe von 300 Euro. Die Verrechnung mit den Leistungen des Auslandsbafög erfolgt immer durch die BAföG-Stellen. Eine Verlängerung der Stipendien über sechs Monate hinaus ist nicht möglich.

Bewerbungsunterlagen 

Die aktuellen Bewerbungsunterlagen sind in der Regel ab Ende November auf dieser Seite online. Die Bewerbungsfrist läuft bis Mitte Februar 2014. Die Unterlagen müssen bis zu diesem Zeitpunkt vollständig und zum Teil im Original eingereicht werden. Unvollständige Anträge können nicht weiter bearbeitet werden. Über die eingereichten Anträge wird von einer Auswahlkommission unter Vorsitz von Herrn Professor Dr. Heinz-Dieter Assmann, Prorektor für Strukturangelegenheiten und Internationales, bis Ende März entschieden. Die ersten Auszahlungen erfolgen im Mai 2014.

 

Die Bewerbungsunterlagen für PROMOS 2014 zum Download.

Bewerbungsfrist

Bitte reichen Sie die vollständigen Bewerbungsunterlagen ab dem 07. Januar bis Donnerstag, den 20. Februar 2014, im Dezernat für Internationale Angelegenheiten, Wilhelmstraße 9, 1. Stock, ein. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Michael Grünwaldt, Tel.: 2977736, michael.gruenwaldt(at)uni-tuebingen.de.

Bitte beachten Sie, dass unvollständige Anträge nicht weiter bearbeitet werden.

Sprechzeiten: Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr

Geförderte Studienreisen

2012 wurden mit PROMOS 10 Studienreisen gefördert:

        Konzertreise nach Israel (Collegium Musicum)

        Shakespeare-Exkursion nach Großbritannien (Anglistik)

        Vis Arbitration Moot Court in Hongkong (Jura)

        Turnierfahrt zu den European Universities Debating Championship in Serbien (fächerübergreifend)

        Wettbewerbsreise zur National Model United Nations Conference in New York (Politik)

        Landeskundliche Exkursion in die Region Aquitaine nach Frankreich (Romanistik)

        International Field Course Experimental Ecology in Finnland (Biologie)

        Zoologische Exkursion nach Brasilien (Biologie)

        Parasitologische Exkursion nach Kamerun (Biologie)

        Vegetationsökologische Exkursion nach Israel (Biologie)