Link zur Seite Studienanfang

Link zur Seite Studienanfang

Alle Informationen für Neuimmatrikulierte und Studienanfänger:

www.uni-tuebingen.de/studienanfang

Jahresbericht der Universität Tübingen

Video-Podcast "Neu in Tübingen"

Prof. Dr. Christian Koziol

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät (09.04.2014)


Archiv "Neu in Tübingen"

Kinder-Uni 2014

Innovativ. Interdisziplinär. International.

Aktuelle Informationen

30.01.2013 09:42

Seminar für Zeitgeschichte der Universität Tübingen feiert sein fünfzigjähriges Jubiläum

Podiumsdiskussion zum Umgang der zeithistorischen Forschung mit Nationalsozialismus, Demokratiegründung und Vergangenheitspolitik in Deutschland

Das Seminar für Zeitgeschichte der Universität Tübingen feiert am Donnerstag, dem 7. Februar 2013, mit einem öffentlichen Kolloquium sein fünfzigjähriges Jubiläum. Anlass der Gründung im Jahr 1962 war der Umgang der jungen Bundesrepublik mit der unbewältigten NS-Vergangenheit.


Die Initiative für das Seminar ging von dem damaligen Rektor der Universität Tübingen Theodor Eschenburg und dem kurz zuvor emeritierten Neuzeithistoriker Hans Rothfels aus. Für sie war die Gründung eine Reaktion auf Hakenkreuzschmierereien an der Kölner Synagoge im Jahr 1959. Eschenburg und Rothfels erkannten die Notwendigkeit, durch akademische Ausbildung in dem damals noch gar nicht existenten Fach „Zeitgeschichte“ Gymnasiallehrer für den Schulunterricht und Dozenten für die politische Bildung hervorzubringen.


Das Seminar entstand an der Schnittstelle von Politologie und Geschichtswissenschaft. Es wurde als selbständiges Institut mit eigener Forschungsbibliothek aufgebaut und dem traditionellen Historischen Seminar angegliedert. Es war von Anfang an eng verzahnt mit dem staatlichen Institut für Zeitgeschichte in München. Das Seminar kooperierte außerdem mit den damals schon existierenden Lehrstühlen für zeithistorisch orientierte Politikwissenschaft sowie mit den Lehrstühlen für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte, die erst nach 1970 vermehrt eingerichtet wurden.


Die Veranstaltung im Großen Senat der Neuen Aula beginnt um 15 Uhr mit Grußworten von Prorektor Professor Herbert Müther und Dekan Professor Jürgen Leonhardt, gefolgt von einem Vortrag von Professor Anselm Doering-Manteuffel über die Entstehungsgeschichte des Seminars. Der Schwerpunkt der Veranstaltung wird die Podiumsdiskussion zum Thema „Zeithistorische Forschung, Vergangenheitspolitik und gesellschaftliches Problembewusstsein von 1950 bis zur Gegenwart“ sein. Die Diskussion soll die Entwicklung der Disziplin „Zeitgeschichte“ seit den 1960er Jahren behandeln. Außerdem wird es um die Frage gehen, warum nach dem Anstoß von 1959 die Fragen der jüdischen Geschichte, des Antisemitismus und der Vernichtung bis etwa 1980 kaum in die Forschung integriert wurden.

 

 

Ablauf der Veranstaltung


15.00 Uhr Grußworte
Prorektor Prof. Dr. Herbert Müther, Dekan Prof. Dr. Jürgen Leonhardt


15.30 Uhr Vortrag: „Der deutsche und der atlantische Horizont der Zeitgeschichte in den 1960er Jahren“, Prof. Dr. Anselm Doering-Manteuffel


16.15 Uhr Pause


17.00 Uhr Podiumsdiskussion: “Zeithistorische Forschung, Vergangenheitspolitik und gesellschaftliches Problembewusstsein von 1950 bis zur Gegenwart”, mit:

  • Prof. Dr. Frank Bösch (Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam)
  • Prof. Dr. Dan Diner (Simon-Dubnow-Institut für Jüdische Geschichte und Kultur, Leipzig)
  • Prof. Dr. Norbert Frei (Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts)
  • PD Dr. Kirsten Heinsohn (Forschungsstelle für Zeitgeschichte Hamburg und Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg)
  • Dr. Miriam Rürup (Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg)
  • Prof. Dr. Axel Schild (Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg)
  • Prof. Dr. Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte, München-Berlin)

 


Ab 19.30 Uhr Öffentlicher Empfang im Kleinen Senat

 


Kontakt

Prof. Dr. Anselm Doering-Manteuffel
Universität Tübingen
Philosophische Fakultät
Seminar für Zeitgeschichte
Telefon: +49-7071-29 7 29 97
anselm.doering-manteuffel[at]uni-tuebingen.de

 

 

Eberhard Karls Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Myriam Hönig
Leitung

 

Michael Seifert
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
Michael.Seifert[at]uni-tuebingen.de

www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Wir bitten um Zusendung von Belegexemplaren! Danke.