Aktuelles

Pressemitteilungen

02.05.2016

Europäer mischten sich am Ende der Eiszeit mit Einwanderern aus dem Nahen Osten

Drei rund 31.000 Jahre alte Schädel aus Dolni Věstonice in der Tschechischen Republik. Alle in der Studie untersuchten Menschen, die in den darauf folgenden 5.000 Jahren lebten – sei es im heutigen Belgien, der Tschechischen Republik, Österreich oder Italien – waren eng verwandt. Dies deutet auf eine Ausbreitung der Menschen hin, die mit der archäologischen Kultur des Gravettien verbunden war. Foto und Copyright: Martin Frouz und Jiří Svoboda

Forscher schreiben die genetische Geschichte der Menschen in Europa neu – auch mithilfe von Proben aus den Höhlen der Schwäbischen Alb

[mehr]
29.04.2016

Wie die großen Falten in Grönlands Eisschild entstehen

Das Grönlandeis: Aufwendige Untersuchungen bringen die Dynamik tiefer Eisschichten zutage. Foto: Alfred-Wegener-Institut/Coen Hofstede

Tübinger Forscher untersuchen die Dynamik der tiefen Eisschichten im Einzugsbereich des Petermann-Gletschers

[mehr]
28.04.2016

Universität Tübingen startet Refugee-Kurs

Neunmonatiger Kurs bereitet Flüchtlinge auf ein Studium vor – auf dem Programm stehen Sprachunterricht, interkulturelles Training und Einführung in einzelne Fächer

[mehr]
Druckansicht schliessen