Nachwuchsförderung

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses – Qualifizierungsoffensive für Nachwuchswissenschaftlerinnen

 

Die umfassende Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, insbesondere auch der Nachwuchswissenschaftlerinnen, steht mit im Zentrum unseres Zukunftskonzepts.

 

Fördermittel in Höhe von über 17 Millionen Euro im Fünfjahreszeitraum der Förderung wurden beantragt für:

 

  • den raschen Ausbau der Graduiertenakademie und weitere Maßnahmen zur Stärkung der forschungsorientierten Lehre
  •  

  • die Etablierung von selbständigen Nachwuchsforschergruppen
  •  

  • die Berufung von herausragenden NachwuchswissenschaftlerInnen – insbesondere Frauen – auf Juniorprofessuren.
    Mit der gezielten vorgezogenen Berufung auf W1-Professuren werden NachwuchswissenschaftlerInnen beste Chancen eröffnet, sich in der Forschung zu etablieren. Durch die Festlegung, dass 50 Prozent der Professuren mit Frauen zu besetzen sind, wird die Universität bei dieser Maßnahme zusätzlich durch eine beschleunigte Umsetzung ihres Gleichstellungskonzepts profitieren
  •  

  • die gezielte Unterstützung von jungen NachwuchswissenschaftlerInnen mit projektbezogenen Förderprogrammen

 

 

 

Druckansicht schliessen