Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung

An der Universität Tübingen studieren schätzungsweise über 3.000 Studierende, deren Studierfähigkeit durch Krankheit und/oder Behinderung beeinflusst wird. Um die Studierenden darin zu unterstützen, ihr Studium gut zu bewältigen, bietet die Universität Tübingen ein spezielles Beratungsangebot an, das in jeder Phase des Studiums in Anspruch genommen werden kann, also auch schon vor Beginn des Studiums.

Ansprechperson in der Zentralen Studienberatung

Katrin Motta (Dipl.-Psych.) ist innerhalb der Zentralen Studienberatung die Ansprechperson für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung. Sie können ganz unkompliziert auf verschiedene Wege Kontakt aufnehmen. Einfach anrufen oder eine E-Mail senden, ohne Voranmeldung in die offen Sprechstunde kommen oder einen Termin vereinbaren.

 

Beratungen mit barrierefreiem Zugang finden nach Terminvereinbarung in der Wilhelmstraße 30 (Clubhaus, gegenüber der Neuen Aula) im EG links statt.

 

Sie können sich zur Terminvereinbarung auch an das Sekretariat der Zentralen Studienberatung in der Wilhelmstraße 11 wenden: zsb[at]uni-tuebingen.de

Beratungsthemen

Ich unterstütze Sie bei der Entscheidungsfindung zur geeigneten Studien- und Hochschulart, bei der Studienplanung und Studienorganisation sowie bei Fragen zu möglichen Alternativen. Ebenso besteht die Möglichkeit zur Beratung in persönlich schwierigen Situationen. Ein wichtiges Thema kann auch die Studienfinanzierung, die Beschaffung notwendiger Hilfsmittel, das Finden geeigneter Wohnmöglichkeiten, sowie Assistenz im Studienalltag sein. Zur individuellen Anpassung der Studienbedingungen kann ggf. auch ein Antrag auf Nachteilsausgleich gestellt werden. Die Beratung ist freiwillig, vertrauensvoll und ergebnisoffen.

Weitere Beratungsthemen, die für Sie und allen anderen Studierenden vor und während des Studiums relevant werden können finden Sie hier.

Druckansicht schliessen