Informationen und Links

Bundesweit bieten Institutionen, Behörden und Initiativen Informationen für geflüchtete Menschen an. Wir haben eine Auswahl wichtiger Portale und Angebote für Flüchtlinge zusammengestellt.

 

  • Das Portal „Studieninformationen für Flüchtlinge“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) Baden-Württemberg beantwortet Fragen zum Hochschulzugang und den dafür erforderlichen Sprachkenntnissen. Es unterstützt bei der Wahl des passenden Studiengangs und gibt Informationen zur Bewerbung und Immatrikulation. Alle Informationen sind deutsch und englisch verfügbar.

 

 

  • Einen guten Überblick über alle Fragen zu Studienmöglichkeiten für Flüchtlinge, Vorbereitung auf das Studium, Deutschkenntnissen, Bewerbungsverfahren, Finanzierung und fehlenden Unterlagen bietet das Portal bietet das Portal „Study-In“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Die Informationen werden auf Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari, Pashto und Urdu angeboten.

 

 

  • Einige grundlegende Informationen zum Studium für geflüchtete Menschen bietet auch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) auf der Seite „Studium für Flüchtlinge“ an, ausschließlich in deutscher Sprache.

 

 

  • Das Portal „Anabin“ der Kultusministerkonferenz (KMK) unterstützt geflüchtete Menschen, die studieren möchten, bei allen Fragen zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse. Die Informationen gibt es nur in deutscher Sprache.

 

 

  • Die Service- und Lern-App „Ankommen“ für geflüchtete Menschen in Deutschland wurde gemeinsam entwickelt von der Bundesagentur für Arbeit, dem Goethe-Institut, dem Bayerischen Rundfunk und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Sie informiert über das Leben in Deutschland sowie über die Themen Deutsch lernen, Asyl, Ausbildung und Arbeit. Die App hat fünf Sprachen zur Auswahl: Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Deutsch.

 

 

  • Geflüchtete Menschen haben die Möglichkeit, ein Studium an der Kiron Online University zu absolvieren. Sie wird unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Unterstützt.

Druckansicht schliessen