Angebote für Flüchtlinge

Die Universität Tübingen ist offen für Flüchtlinge. Um Menschen, die vor Krieg oder politischer Verfolgung nach Deutschland geflohen sind, ein Studium zu ermöglichen, bietet unsere Universität zahlreiche Möglichkeiten. Das Gleiche gilt für Menschen, die mit der Universität Tübingen gut vertraut sind und Flüchtlingen helfen wollen.

 

    

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Gasthörer

Im Rahmen der vorhandenen Studienplatzkapazität können registrierte Flüchtlinge auf Antrag als Gasthörer zugelassen werden, um das deutsche Universitätssystem kennenzulernen und sich auf ein reguläres Studium vorzubereiten.

 

Der Antrag auf Erteilung der Gasthörererlaubnis kann regulär bis zum Vorlesungsbeginn gestellt werden. Dies ist für das Sommersemester der 15. April und für das Wintersemester der 15. Oktober.

 

Die Gasthörererlaubnis wird für jeweils ein Semester erteilt.
Weitere Informationen zum Gasthörerstatus finden Sie auf der Seite Gasthörer.

Kontakt:

Studierendensekretariat
Wilhelmstraße 11 - Erdgeschoss
D-72074 Tübingen
Telefonhotline:  +49 7071 29-74444
Montag bis Freitag: 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr
Montag bis Donnerstag: 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr
E-Mail: studentensekretariat[at]verwaltung.uni-tuebingen.de

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Refugee Programm Universität Tübingen/Sprachkurse

Das „Refugee Programm“ ist eine kostenfreie Integrationsmaßnahme für Geflüchtete, die sich sowohl auf einen hochqualifizierten Beruf oder auf ein Studium vorbereiten wollen und startet zum ersten Mal zum Wintersemester 2016/17. Angeboten werden hier ein Deutsch-Intensivkurs (von B1 auf C1-Niveau), interkulturelle Orientierungskurse in Politik, Geschichte, „Leben in Deutschland“ sowie „interkulturelle Kommunikation“. Im zweiten Semester können die Teilnehmer ein Mini-MINT-Kolleg und weitere Einführungskurse in akademische Fächer besuchen.

 

In das Refugee Programm integriert sind Studien- und Berufsberatungsangebote, ein Buddy-Programm, Kurse in „Academic English“, ein Debattier-Klub sowie eine AG „Kreatives Schreiben“ und eine Musik-AG. Das Programm hat somit einen ganzheitlichen Ansatz, der Menschen mit Fluchthintergrund in ihrer ganzen Persönlichkeit wahrnimmt. Für diese gibt es zusätzlich Therapieangebote sowie für die Dozierenden Angebote zur Erkennung psychischer Belastungen (Trauma-Awareness) und Supervision.

 

Insgesamt 50 Teilnehmer starten im Refugee Programm nach einem Auswahlverfahren im Wintersemester 2016/17, es gab über 100 Bewerbungen. Für den aktuell laufenden Kurs sind keine Nachmeldungen mehr möglich.

 

Auch im akademischen Jahr 2017/18 wird aller Voraussicht nach wieder ein Refugee Programm stattfinden. Die Bewerbungsphase und der Bewerbungsschluss werden im Frühjahr 2017 auf dieser Seite ersichtlich sein.

 

Bei Fragen zum Refugee-Kurs oder allgemeinen Anfragen bezüglich der Angebote für Flüchtlinge an der Universität Tübingen wenden Sie sich bitte an Dr. Christine Rubas oder Uschi Kübler-Hampel.

 

Der Refugee-Kurs wird gefördert vom DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Beratung / Studium

Die Beratungs- und Zulassungsstelle für internationale Studierende berät und betreut internationale Studierende, sie informiert internationale Studieninteressierte, zu denen auch Menschen mit Fluchthintergrund zählen, über die individuellen Studienmöglichkeiten und Zulassungsbedingungen an der Universität Tübingen und ist behilflich bei der Vorabklärung spezieller Studienvorhaben.

Kontakt:

Beratung und Zulassung internationaler Studierender
Nauklerstrasse 2
D-72074 Tübingen
Tel: +49·7071·29·72937
reinhard.brunner[at]abz.uni-tuebingen.de 

Offene Sprechstunden:

Mo 13-15.30
Di, Do, Fr 8.30-11.30

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Im Wintersemester 2016/17 bietet der Fachbereich Mathematik der Universität Tübingen die Veranstaltung "Mathematik! Studierende unterrichten Flüchtlinge" an. Der Unterricht findet wöchentlich (dienstags von 16 bis 18 Uhr) in Kleingruppen statt und wird von Lehramtsstudierenden der Mathematik geleitet. Die Veranstaltung ist für Jugendliche und Erwachsene mit Fluchterfahrung gedacht, die Lust haben, sich in Vorbereitung auf Beruf, Studium oder Ausbildung mit Mathematik zu beschäftigen. Insbesondere wird auch Unterstützung bei Hausaufgaben und der Vorbereitung auf Prüfungen angeboten. Besondere Sprachkenntnisse sind nicht nötig.

 

Der Einstieg ist jederzeit während des Semesters ohne Anmeldung möglich.

 

Aktuelles und mehr Informationen, auch über die umfangreichere Veranstaltung im Sommersemester 2016, gibt es im zugehörigen Blog und auf Facebook.

 

Bei Fragen erreichen Sie die Veranstalter unter refugees[at]math.uni-tuebingen.de .

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Mentoren für Flüchtlinge

Um Flüchtlinge, die an einem Studium oder anderen Angeboten der Universität Tübingen interessiert sind, zu unterstützen, werden Tübinger Studierende als Mentor/innen im Rahmen eines Service Learning Kurses ausgebildet. Fachliche Anleitung durch erfahrene Dozent/innen geht dabei Hand in Hand mit der praktischen Umsetzung. Service Learning Seminare verbinden akademisches Lernen mit bürgerschaftlichem Engagement. Das Seminar erfolgt in enger Kooperation mit haupt- und ehrenamtlichen Stellen der Flüchtlingsbetreuung und in enger Abstimmung mit weiteren Angeboten der Universität wie Sprach- und Integrationskursen. Durchgeführt werden die Service Learning Seminare vom Career Service der Universität.

Kontakt:

Career Service

Wilhelmstr. 9
D-72074 Tübingen
Dr. Thomas von Schell
Tel.: +49 7071 29-77138
E-Mail: thomas.schell[at]uni-tuebingen.de

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Interkulturelles Mentoring pdf download

Interkulturelles Mentoring

Für Studierende mit Fluchthintergrund.

Alle Informationen finden Sie im Flyer.

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Arabisch für den medizinischen Bereich – ein interkultureller Dialogleitfaden (AmBiD)

Sprachtandem für Geflüchtete

Seit Ende 2015 besteht an der Abteilung Orient- und Islamwissenschaft das Sprachtandemprojekt für Geflüchtete. Deutschsprachige Studierende mit Interesse am Spracherwerb aus den Herkunftsländern der studierfähigen geflüchteten Personen (zunächst primär Arabisch) werden mit diesen zusammengeführt. Dabei steht die mündliche Aktivierung von Sprachkenntnissen durch interaktiven und gleichgestellten Sprachaustausch im Zentrum. Flüchtlinge können hier ihre Deutschkenntnisse einüben und verbessern, zudem machen sie die Erfahrung, dass ihre eigenen Sprachkenntnisse und ihr regionales Wissen bei den Studierenden hochgeschätzte Kompetenzen sind. Dabei fungieren sie in einer aktiven, gleichwertigen und gleichgestellten Rolle auch als "LehrerInnen" ihrer eigenen Muttersprache. Die Maßnahme zielt auf eine nachhaltige Vernetzung studierfähiger Flüchtlinge und deutschsprachiger Studierender und wird durch eine Reihe strukturierender Maßnahmen begleitet, um einen regelmäßigen Kommunikationsfluss sicherzustellen und über den Sprachaustausch hinaus interkulturelle Aspekte zu vermitteln.

 

Dieses Projekt wird nun ausgeweitet: Arabisch für den medizinischen Bereich – ein interkultureller Dialogleitfaden (AmBiD).

 

AmBiD ist eine im Rahmen des DAAD-geförderten Programmes „Welcome – Studierende engagieren sich für Flüchtlinge“ entstandene Kooperation der Abteilung für Orient- und Islamwissenschaft (Prof. Eichner) mit der Ethnologie (Prof. Alex) und der Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter (Prof. Renner).

 

AmBiD möchte besonders auf die neuen Herausforderungen im Kontext von medizinischen Berufen eingehen und richtet sich daher insbesondere an Studierende der medizinischen Fakultät, steht jedoch allen Personen offen, die im medizinischen Bereich tätig sind oder es werden wollen.

 

Das Projekt besteht aus zwei Modulen: „Arabisch für den Klinikalltag“ und „Interkulturalität im Klinikalltag“.  Die Module können sowohl zusammen als auch getrennt belegt werden.

1. Arabisch für den Klinikalltag

Für Studierende der medizinischen Fakultät (primär im klinischen Abschnitt) wird ein Arabischkurs angeboten, der sich besonders an berufsspezifischen Interessen und dem Sprachgebrauch der medizinischen Fächer orientiert. Konkret werden den MedizinerInnen basale Arabischkenntnisse praxisnah und interaktiv vermittelt. Dabei wird jede/r TeilnehmerIn von einer/einem ArabischmuttersprachlerIn aus dem Umfeld studierfähiger Geflüchteter eng begleitet. In einem wöchentlichen Tandemtreffen der einzelnen TandempartnerInnen wird das im Arabischkurs Gelernte eingeübt.

2. Interkulturalität im Klinikalltag

Ergänzt wird der Sprachkurs durch ein medizinanthropologisches Blockseminar. Die TeilnehmerInnen dieses Seminars lernen Gesundheit und Krankheit als biosoziale Phänomene kennen, die sich in Zeit und Ort unterschiedlich konkretisieren. Dabei arbeitet der Kurs folgende Leitfragen ab: Können allgemeine Aussagen zu Krankheitskonzepten und Gesundheitsstrategien von Patienten und Patientinnen aus arabischen Ländern gemacht werden, die sich von den hier bekannten unterscheiden? Mit welchen gesundheitlichen Problemen ist bei Geflüchteten aus diesem Raum zu rechnen? Welche Probleme identifizieren diese selbst in Hinblick auf ihre eigene Gesundheit und die Maßnahmen des deutschen Gesundheitssystems? Anhand medizinethnologischer Literatur und Austausch mit geflüchteten Menschen wird für solche Unterschiede und deren Folgen sensibilisiert.

Rahmenprogramm

In einem auf Austausch und Vernetzung ausgerichteten Rahmenprogramm werden in regelmäßigen Abständen strukturgebende gemeinsame Veranstaltungen organisiert. Bei Tandemstammtischen und Ausflügen (u.a. zu medizinhistorischen Orten in der Umgebung), die von den KoordinatorInnen und Mitarbeiterinnen des Programms begleitet werden, wird das multikulturelle Gruppen- und Zugehörigkeitsgefühl gestärkt. Ferner wird durch Sprechstundenterminen die Qualität des Programms und dessen Nachhaltigkeit gewährleistet.

Kontakt und Anmeldung

Nora Ateia, M.A.
Abteilung für Orient- und Islamwissenschaft
Wilhelmstr. 113, 72074 Tübingen
Raum 103
nora.ateia[at]uni-tuebingen.de
Tel.: +49 (0)7071-29 76705

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Veranstaltungen

Es finden aktuell an der Universität zahlreiche Veranstaltungen zum Thema Flucht und Flüchtlinge statt. Informieren Sie sich hierzu in unserem Veranstaltungskalender: https://www.uni-tuebingen.de/aktuelles/veranstaltungskalender.html
    
Wenn Sie eine Veranstaltung der Universität zum Themenkomplex Flüchtlinge durchführen und diese im Veranstaltungskalender veröffentlichen möchten, wenden Sie sich bitte an:

vk[at]verwaltung.uni-tuebingen.de 


(Die Fakultäten tragen ihre Veranstaltungen seit dem Sommersemester 2013 selbst in den Veranstaltungskalender ein.)

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Räume der Universität

Derzeit erreichen uns einige Anfragen, ob die Überlassung von zeitweise freistehenden Räumlichkeiten der Universität für ehrenamtliche Sprachkurse, Asylcafés etc. möglich ist. Aufgrund der räumlich sehr angespannten Situation der Universität können Räume leider nur für universitäre Veranstaltungen genutzt werden.

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Konkrete Aktivitäten und Hilfsangebote von Universitätsmitgliedern

Die Universität konzentriert sich in erster Linie auf ihre Kompetenzen für die Förderung studieninteressierter Flüchtlinge.


Wenn Sie ein selbst geplantes und eigenständig durchgeführtes konkretes Projekt im Bereich der Flüchtlingshilfe der Universität anbieten möchten, können Sie sich gerne an die Stabsstelle Flüchtlingskoordination wenden. Dies bedeutet, dass konkrete Inhalte, Ablauf, Personal, Finanzierung, Raumfragen und weitere Details vom jeweiligen Veranstalter bereits geklärt sind und dies in eigener Verantwortung umgesetzt wird. Entsprechende Angebote können dann über die Homepage und Informationsweitergabe an weitere Stellen bekanntgemacht werden.

 
Im Bereich ehrenamtlicher Angebote, z.B. Begleitung von Flüchtlingen zu Terminen etc., können Sie sich über karitative Träger wie z.B. DRK, Diakonie, Caritas, Asylzentrum und die Stadtverwaltung und das Landratsamt engagieren. Hier gibt es bereits ein Online-Angebot des Landkreises: http://www.engagiert-im-kreis-tuebingen.de/5.0.html

 
Bei speziellen persönlichen Angeboten und Anfragen im Bereich der Universität kommen Sie gerne auf die Stabsstelle Flüchtlingskoordination zu.

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

TUE-aktiv

TUE-aktiv ist eine offene Plattform für alle, die sich engagieren wollen. Universität und Stadt, Vereine und Ehrenämtler sind gleichermaßen angesprochen, sich hier zu vernetzen. Die Plattform ist zweisprachig (Deutsch-Englisch), um auch ausländischen Gästen, heute vor allem auch Flüchtlingen die Möglichkeit zu geben, hier aktiv zu werden.

 

Wir möchten Sie einladen, diese interaktive Plattform zu nutzen.

 

https://vitruv.uni-tuebingen.de/ilias3/goto.php?target=cat_3445&client_id=ub-information

Was die Plattform bietet:

  • offene oder geschützte Gruppen mit der Möglichkeit, Mails an die Mitglieder zu versenden
  • Kalenderfunktion für Terminplanungen
  • Wikis zur Informationsweitergabe
  • Foren zum Austausch
  • Blogs für Informationen und Ankündigungen
  • alle Funktionen sind auch separat für Untergruppen einrichtbar.
  • detaillierte Rechtevergabe für jedes Tool

 

Sprechen Sie uns an, wenn Sie die Plattform nutzen wollen:

 
tue-aktiv[at]uni-tuebingen.de

 

Die Anmeldung erfolgt für Universitätsmitglieder über ihren Universitätsaccount, Gäste registrieren sich bitte einmal mit einer E-Mail-Adresse. Alle Daten verbleiben auf einem Universitätsserver. Für eine wissenschaftliche Begleitung des Vernetzungsprozesses wird die Plattform in regelmäßigen Abständen exportiert. Daten zu Mitgliedern werden hierbei nicht erfasst.

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Universität ist Mitglied im Netzwerk „Scholars at Risk“

Die Universität Tübingen ist dem Netzwerk „Scholars at Risk“ (SAR) beigetreten, das sich weltweit für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einsetzt, die in ihrer Arbeit eingeschränkt oder verfolgt werden. Die deutsche Sektion des internationalen Netzwerks ist derzeit im Aufbau, mit Tübingen gibt es nun acht deutsche Mitglieder.

 

Tübinger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können künftig der Stabsstelle Flüchtlingskoordination der Universität internationale Kolleginnen und Kollegen benennen, die Unterstützung benötigen. SAR ist auf Anfrage dabei behilflich, die individuelle Gefährdungslage zu bewerten und eine Ausreise zu organisieren. In Tübingen hilft dann das Welcome Center der Universität bei den Formalitäten für Visa und Arbeitserlaubnis sowie bei der Wohnungssuche. Zudem sieht die Universität in ihrem Betreuungskonzept eine Unterstützung bei der Fortsetzung der Karriere vor, beispielsweise indem sie Betroffene bei Förderanträgen für Forschungsmittel berät, durch Weiterbildungsangebote vor Ort oder durch die Vermittlung an Partneruniversitäten und -forschungsinstitute.

 

Bei Fragen hierzu können Sie sich an die Stabsstelle Flüchtlingskoordination wenden.

..............................................................................................................................................................

nach oben

   

Stabsstelle Flüchtlingskoordination

 

Leitung

 

Prorektorin Professorin Dr. Karin Amos und Kanzler Dr. Andreas Rothfuß

 

Kontakt  

 

Uschi Kübler-Hampel

Telefon

+49 7071 29-77498

 

Dr. Christine Rubas

Telefon

+49 7071 29-72687


E-Mail

refugees[at]uni-tuebingen.de

Links

Studieninformationen für Flüchtlinge – Portal des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK)

 

Study-In – Informationen des DAAD

 

Studium für Flüchtlinge – Informationen der HRK

 

„Ankommen“ – Die Service- und Lern-App in fünf Sprachen - Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Deutsch - entwickelt von der Bundesagentur für Arbeit, dem Goethe-Institut, dem BR - Bayerischer Rundfunk und dem BAMF

 

Studies for refugees at
Kiron Open Higher Education (Online University)

 

Informationsportal der Kultusministerkonferenz zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse