Edition der Sequenzen Notkers (Stiftsbibliothek St. Gallen)

Projektleiter: Prof. Dr. Stefan Morent

Drittmittel: Stiftsbibliothek St. Gallen und St. Galler Choralstiftung
Laufzeit: Oktober 2016-März 2017

Projektbeschreibung:
Die Sequenzen des Notker Balbulus (ca. 840-912) aus St. Gallen sind bisher in keiner leicht greifbaren Edition für die Praxis zugänglich. Eine neue wissenschaftliche Edition durch Prof. Calvin Bower ist gerade erschienen.
Anliegen des vorliegenden Editionsvorhabens ist es, zunächst 20 ausgewählte Sequenzen zur Verwendung in der Praxis (etwa durch Choralscholen) bereit zu stellen. Notkers Sequenzen, die zu den ersten ihrer Art gehören und für die Notker sich selbst als "inventor" reklamiert, stellen auch heute noch eine wertvolle Bereicherung für die Liturgie dar. Die Überlieferung der Sequenzmelodie erfolgte bis ins 15. Jahrhundert in St. Gallen selbst nur in Handschriften mit adiastematischen Neumen.  
Zur Rekonstruktion des Tonhöhenverlaufs müssen deshalb spätere Zeugnisse aus dem Galluskloster selbst (15./16. Jh.) und Überlieferungen außerhalb St. Gallens herangezogen werden. Der rekonstuierte Melodieverlauf kann in jedem Fall nur eine Annäherung an die Melodien des 9./10. Jahrhunderts sein. Für die vorliegende Edition werden die Melodien anhand der späten St. Galler und anderer Überlieferung erschlossen und bei Befarf der frühen St. Galler Neumenüblieferung angepasst. Dem Wesen einer praktischen Edition angemessen, wird der aufwändige kritische Apparat hierzu nicht mitgeteilt.

Das Projekt stellt eine Ergänzung des bereits von der Stiftsbibliothek und dem SWR geförderten Projekts "e-sequence" zur digitalen Edition der Sequenzen Notkers dar:
http://www.e-sequence.eu/

Geplante Erscheinung des Editionsbandes: Juni 2017, EOS-Verlag St. Ottilien

 

Präsentation des Bandes: 11. Juni 2017 im Rahmen einer Vesper in der Kathedrale von St. Gallen

Druckansicht schliessen