Foto: David Klumpp

 BIOGRAPHISCHES

  • geboren 1973 in Lübeck 
  • verheiratet, zwei Kinder 
  • 1992-1993: Zivildienst
  • 2008-2009 und 2010-2013: Elternteilzeit


BERUFLICHER WERDEGANG

  • 2016: Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • seit 2013: Akademischer Rat am Musikwissenschaftlichen Institut der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • 2010-2014: Stellv. Leitung des DFG-Forschungsprojekts Wissenschaftsgeschichte und Vergangenheitspolitik. Musikwissenschaft in Forschung und Lehre im frühen Nachkriegsdeutschland an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, seit 2013 an der Universität Tübingen (in Verbindung mit der Universität der Künste Berlin)
  • 2011/12: Lehrauftrags-Vertretung der W3-Professur für Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim
  • 2004-2010: Hochschuldozent (C2) für Dramaturgie des Musik- und Tanztheaters sowie Konzertdramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig
  • 2004-2008: Leitung des Tandem-Forschungsprojekts Die Beziehung von Musik und Choreographie im Ballett des 16. bis 20. Jahrhunderts (Volkswagen-Stiftung); gemeinsam mit dem Institut für Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg
  • 2003-2004: Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Henry-Louis de La Grange (Médiathèque musicale Mahler Paris) und Prof. Dr. Peter Ruzicka (Hamburg/Salzburg)
  • 1999-2003: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter für Historische Musikwissenschaft am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg
  • 1999: Stipendiat der Promotionsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung


WISSENSCHAFTLICHE AUSBILDUNG

  • 2014: Umhabilitation an die Eberhard Karls Universität Tübingen
  • 2012: Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten im Fach Musikwissenschaft an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim: Ballettmusik des 19. und 20. Jahrhunderts. Quellen, Analyse, Gattung, Szene, Dramaturgie, Choreographie
  • 2002: Promotion an der Universität Hamburg: Gustav Mahlers Zehnte Symphonie. Entstehung, Analyse, Rezeption
  • 1993-1998: Studium an den Universitäten Hamburg und Wien: Historische Musikwissenschaft, Systematische Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft, Philosophie und Italienisch; Abschluss Magister Artium: Berthold Goldschmidt und Gustav Mahler


WICHTIGSTE BÜCHER

  • Musikwissenschaft und Vergangenheitspolitik. Forschung und Lehre im frühen Nachkriegsdeutschland. Mit den Lehrveranstaltungen 1945 bis 1955 (CD-ROM) (=Kontinuitäten und Brüche im Musikleben der Nachkriegszeit [2]). Hg. gem. mit Thomas Schipperges u.a. München: edition text+kritik 2015.
  • Ballettmusik im 19. und 20. Jahrhundert. Dramaturgie einer Gattung. Mainz u.a.: Schott Music 2011.
  • Die Beziehung von Musik und Choreographie im Ballett. Bericht vom Internationalen Symposium an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig 23.-25.3.2006. Hg. gem. mit Michael Malkiewicz. Berlin: Vorwerk8 2007. [dt./engl., mit DVD]
  • Gustav Mahlers Zehnte Symphonie. Entstehung, Analyse, Rezeption. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2003, Reprint und ebook 2012.
  • Berthold Goldschmidt und Gustav Mahler. Zur Entstehung von Deryck Cookes  Konzertfassung der X. Symphonie. (=Musik im „Dritten Reich“ und im Exil 6). Hamburg: von Bockel 2000.


SCHRIFTENVERZEICHNIS

REZENSIONEN ÜBER SCHRIFTEN VON JÖRG ROTHKAMM


FORSCHUNGS- UND ARBEITSSCHWERPUNKTE

  • Musikgeschichte des 17. bis 21. Jahrhunderts
  • Musiktheater des 17. bis 21. Jahrhunderts
  • Ballettmusik des 19. und 20. Jahrhunderts 
  • Die Beziehung von Musik und Choreographie im Ballett
  • Gustav Mahler und seine Zeit; Mahler-Rezeption
  • Geschichte der Musikwissenschaft
  • Neue Musik und Medien
  • Musikkultur der Nachkriegszeit
  • Dramaturgie der Musik und des Musiktheaters
  • Komponistinnen des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Interpretations- und Aufführungsanalyse
  • Filmmusik


FORSCHUNGSPROJEKTE

  • seit 2013: Alle Wünsche sind dahin (Musiktheater). Noten- und Librettoeditionen Fanny Hensel/Felix Mendelssohn Bartholdy. Erstveröffentlichungen mit Kritischem Bericht, gemeinsam mit Prof. Jasmin Solfaghari und Prof. Helmut Kukuk (Hochschule für Musik und Theater Leipzig)
  • 2004-2008: Die Beziehung von Musik und Choreographie im Ballett des 16. bis 20. Jahrhunderts (VolkswagenStiftung) gemeinsam mit dem Institut für Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg


AUSRICHTUNG VON TAGUNGEN, WORKSHOPS UND PRÄSENTATIONEN (Auswahl)

  • 2016: Die Fachgeschichte der akademischen Musikwissenschaft in der akademischen Lehre. Projekte und Praxis in standortübergreifender Perspektive. Symposium auf der Internationalen Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung. Universität Mainz. (gem. mit Sebastian Bolz und Dr. Alexander Lotzow in Verbindung mit Prof. Dr. Klaus Pietschmann)
  • 2012: Musik – Tanz – Mannheim. Zweitägiges Symposium zum 250jährigen Jubiläum der Gründung der Académie de Danse. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. (gem. mit Prof. Dr. Jürgen Arndt und Prof. Dr. Thomas Schipperges)   
  • 2010: Ungehört: J. D. Heinichens „Lybische Talestris“. Internationaler Workshop aus Anlass der Erstaufführung seit 1709. Hochschule für Musik und Theater Leipzig in Kooperation mit der Bachakademie Leipzig. (mit Vorträgen, Voraufführung und wissenschaftlichen Diskussionen)
  • 2006: Die Beziehung von Musik und Choreographie im Ballett. Dreitägiges Internationales Symposium. Hochschule für Musik und Theater Leipzig. (gem. mit Dr. Michael Malkiewicz, Universität Salzburg)
  • 2005: Fokus „Deutsches Miserere“ von Paul Dessau und Bertolt Brecht. Präsentation und Festakt aus Anlass des 65. Geburtstags von Prof. Dr. Peter Petersen. Musikwissenschaftliches Institut der Universität Hamburg. (gem. mit dem Institut und Gästen)


PREISE / NOMINIERUNGEN

  • 2013: Nominierung des Buches Ballettmusik im 19. und 20. Jahrhundert als „Bestes Buch des Jahres“ im Jahrbuch der Zeitschrift „Opernwelt“
  • 2012: Nominierung für den Hermann-Abert-Preis der Gesellschaft für Musikforschung
  • 2005: Nominierung als Teilnehmer bei der interdisziplinären Nobelpreisträgertagung in Lindau
  • 2002: Karl H. Ditze-Preis der Universität Hamburg für die beste Dissertation des Fachbereichs Kulturgeschichte und Kulturkunde


STIPENDIATEN

  • 2016-2017    Dr. Lara Pearson: Motifs and Characteristic Phrases in South Indian Ragas: Variations Across Performances (Teach@Tuebingen Postdoc; Exzellenzinitiative; gem. mit Prof. Dr. Thomas Schipperges)
  • 2016-            Angelo Pinto: The Symphony as Novel: Mahler's Tenth (DAAD Research Grant; gem. mit Open University Milton Keynes, Großbritannien)
  • 2015-2017    Daniele Martella: Kunstmusik in Werbespots (Promotionsstipendium Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg; gem. mit Prof. Dr. Susanne Marschall, Medienwissenschaft)
  • 2014-2016    Fabian Kurze: Örtlichkeit, Wirkung, Bedeutung und Wesen der Stille in der Musik. Eine musikwissenschaftliche und phänomenologische Analyse. (Promotionsstipendium Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg, gem. mit Prof. Dr. Thomas Schipperges)