Religion

Prof. Klaus Antoni

Prof. Antoni, Jahrgang 1953, lehrt und forscht seit 1998 in Tübingen. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Japanologie, mit kulturwissenschaftlicher Ausrichtung. Zuvor hatte er Lehrstühle (C4) in Hamburg (1987-1993) und Trier (1993-1998) inne. Seit 2010 fungiert er als Forschungsdekan der Philosophischen Fakultät. Derzeitige Forschungsschwerpunkte: Geistes- und Religionsgeschichte Japans; Verhältnis von Religion (Shintô) und politischer Ideologie in Japan; „Heilige Texte“ und politische Mythologie Japans; Theorie des japanischen Märchens; Literatur Altjapans Darüber hinaus: Interkulturelle Kommunikation; japanische Kulturtheorien; Beziehungen Japans zu Asien. Mehr Informationen...

Prof. Dr. Johann Büssow

Johann Büssow lehrt und forscht zur Geschichte des modernen Nahen Ostens. Seit 2013 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Islamische Geschichte und Kultur an der Abteilung für Orient- und Islamwissenschaft und, gemeinsam mit Dr. Yuval Ben-Bassat (Haifa/Berkeley), Leiter eines Forschungsprojekts zur Geschichte der Stadt und Region Gaza im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Derzeitige Forschungsschwerpunkte: Politik, Gesellschaft und Stadtentwicklung im spätosmanischen Gaza; Geschichte der Beduinen und der ariden Gebiete im modernen Nahen Osten; Begriffsgeschichte und historische Semantik in globaler Perspektive. Mehr Informationen...

Prof. Dr. Heidrun Eichner

Mehr Informationen...

Privatdozentin Dr. Sabine Klocke-Daffa

Privatdozentin Dr. Sabine Klocke-Daffa, Jahrgang 1956, lehrt und forscht seit 2008 in Tübingen. Sie ist Akademische Mitarbeiterin der Abteilung Ethnologie und Sprecherin des Zusatzverbundes “Netzwerke und Ressourcenkomplexe”, außerdem Co-Leiterin des Teilprojektes „Ressourcen und Öffentlichkeiten“ im Sonderforschungsbereich 1070 “RessourcenKulturen”. Derzeitige Forschungsschwerpunkte: Soziale Sicherungsmechanismen und Austauschsysteme, Bedingungsloses Grundeinkommen, Netzwerke und kulturelle Dynamiken von Ressourcen, Angewandte Ethnologie. Regionale Schwerpunkte: Afrika, insb. südliches Afrika. Mehr Informationen...

Prof. Dr. Heike Oberlin

Prof. Dr. Heike Oberlin ist als Akademische Rätin für die wissenschaftliche Koordination des Asien-Orient-Instituts zuständig sowie außerplanmäßige Professorin an der Abteilung für Indologie. Seit November 2014 ist sie zudem die Gleichstellungsbeauftragte der Philosophischen Fakultät. Für ihre Arbeiten zum Sanskrittheater Kūṭiyāṭṭam wurde ihr der Ernst-Waldschmidt-Preis 2008 der Stiftung Preußischer Kulturbesitz verliehen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Performanzformen Indiens, insbesondere das Sanskrittheater Kūṭiyāṭṭam, die Malayāḷam-Sprache und -Literatur, südindische Palmblattmanuskripte, Genderthemen und indische Volksreligionen. Regional ist sie auf Kerala / Südindien spezialisiert. Mehr Informationen...

Prof. Dr. Monika Schrimpf

Meine Forschungsgebiete liegen auf dem Gebiet der japanischen Religionsgeschichte, insbesondere in Moderne und Gegenwart. Aktuell forsche ich zu den Themenfeldern Gender und Religion sowie Medizin und Religion in Japan. Konkret untersuche ich die Bedeutung von Genderkonzeptionen für das religiöse Selbstverständnis zeitgenössischer ordinierter buddhistischer Frauen. Daneben beschäftige ich mich mit Formen der Verflechtung von Medizin und Religion in religiösen Kontexten, frage nach Legitimierungsstrategien und individuellen Standortbestimmungen religiöser AkteurInnen, die therapeutische Praktiken anbieten. Im Mittelpunkt stehen dabei Buddhismus und japanische Neureligionen. Seit dem Jahr 2014 bin ich als Professorin für Japanologie am Asien-Orient-Institut der Universität Tübingen tätig. Mehr Informationen...

Druckansicht schliessen