Ringvorlesung Anerkennung und Sichtbarkeit in Medienkulturen

Programm

 

Die Vorlesungsreihe „Sichtbarkeit und Anerkennung in Medienkulturen“ wird das Verständnis der beiden Begriffe Sichtbarkeit und Anerkennung u.a. aus gerechtigkeitstheoretischer, postkolonialer und queer-feministischer Perspektive problematisieren und zeigen, wie dies für die medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung produktiv gemacht werden kann: Wird Sichtbarkeit nicht einfach als gegeben, sondern als umkämpftes Ergebnis eines Prozesses des Sichtbarmachens aufgefasst und Anerkennung nicht nur schlicht als Frage nach der Anerkennung etwa einer Identität, sondern als eine Arbeit an dem gesamten Feld der Normen, die bestimmen, was jemanden anerkennbar macht und was nicht, öffnet dies den analytischen Blick und lässt beispielweise fragen: Unter welchen Bedingungen werden etwa Menschen mit Migrationsgeschichte und/oder Fluchterfahrung, sich der Norm entziehende Lebensweisen, als ‚anders’, oder ‚disabled’ bezeichnete Körper zu sehen gegeben?

Wie aus einer solchen Auseinandersetzung Schlüsse für eine theoretisch informierte Praxis des medialen Zu-Sehen-Gebens und Anerkennens beispielsweise in Fernsehen, Film oder journalistischer Berichterstattung als auch in zunehmend schwer zu regulierenden digitalen Öffentlichkeiten gezogen werden können, ist einer der geteilten Fluchtpunkte in den Vorträgen der Vorlesungsreihe.

 

 

Die Ringvorlesung findet im Sommersemester 2016, Donnerstags von 14-16 Uhr statt.

 

 

Termine
14.04.2016

Prof. Dr. Tanja Thomas (Tübingen) "Anerkennung und Sichtbarkeit in Medienkulturen: Einführung & Vorlesungsüberblick"

21.04.2016Prof. Dr. Tanja Thomas (Tübingen) "Anerkennung und Sichtbarkeit in Medienkulturen: Medienkulturanalyse als Gesellschaftsanalyse"
28.04.2016Prof. Dr. Tanja Thomas (Tübingen) "Jenseits tradierter Ordnungen: Kämpfe um Anerkennung und Sichtbarkeit"
12.05.2016Prof. Dr. Thomas Bedorf (Hagen) "Verkennende Anerkennung"
02.06.2016Prof. Dr. Kerstin Brandes (Oldenburg) "Vom Bilderlesen und bedeutenden Sehen - Zur Verhandlung von Un/Sichtbarkeit in visueller Kultur"
09.06.2016Prof. Dr. Johanna Schaffer / Ayşe Güleç (Kassel) "'Migrantisch situiertes Wissen', 'Empathie' und 'Ignoranz' als orientierende Kategorien im Kontext der Berichterstattung zum NSU-Komplex
16.06.2016Dr. Maja Figge (Berlin) "Rassifizierte Un/Sichtbarkeiten: Filmische Re/Konstruktionen von Deutschsein"
23.06.2016Prof. Dr. Lisa Pfahl (Innsbruck) "Grenzen der Sichtbarkeit von Geschlecht und Behinderung"
30.06.2016Dr. Skadi Loist (Rostock) "Interventionen in Repräsentations- und Rezeptionsregime: Zu Sichtbarkeit und Anerkennung bei Via Kirchenbauer"
07.07.2016PD Dr. Olaf Stieglitz (Köln) "Beauty Queens or Muscle Molls? - Weiblichkeit und Sexualität in US-amerikanischen Sportfotos der 1920er bis 1970er Jahre"
14.07.2016Dr. Magdalena Freudenschuß (Lüneburg) "Un/sichtbar. Prekariat und Verletzbarkeit in Medienkulturen"
21.07.2016tba