Forschungsprogramm

Das GRK profiliert sich auf zweifache Weise: Zum einen wird das Phänomen der Ambiguität, das in einzelnen Wissenschaften wiederholt erforscht worden ist, durch eine interdisziplinäre, multiperspektivische Betrachtungsweise erstmals in seiner Ganzheit in den Blick genommen. Zum anderen wird es als Schnittmenge verschiedener sprachbezogener Wissenschaften er­kannt. Die Kernfrage besteht darin, zu klären, warum Kommunikation trotz – und in vielen Fällen aufgrund – von Mehrdeutigkeit gelingt. Umgekehrt ist die Frage relevant, welche Faktoren dazu führen, dass Kommunikation wegen eben dieser Merkmale scheitern kann. Das Ziel besteht also darin, durch die interdisziplinäre Herangehensweise die Effekte von Ambiguität in der Kommunikation zu erfassen und zu beschreiben

 

Eine ausführlichere Beschreibung des Forschungsprogramms findet sich hier.

 

Eine Auswahl an möglichen Dissertationsprojekten ist hier zu finden.

 

Eine Auswahl an möglichen Dissertationsprojekten für die Weiterentwicklung des GRKs findet sich hier.