Newsletter Uni Tübingen aktuell Nr. 3/2011: Studium und Lehre

Was hat ein Kaugummi mit Erdöl zu tun?

Studierende entwickeln eine Ausstellung zum menschlichen Umgang mit Ressourcen

Studierende beim Aufbau der Ausstellung „Alles Gute kommt von unten. Unser Umgang mit Ressourcen aus der Erde“. Fotos: Christian Bornefeld

Dinge des alltäglichen Gebrauchs machen den menschlichen Umgang mit Ressourcen sichtbar, wenn sie bis zu ihren natürlichen Rohstoffen zurückverfolgt werden. Wenn solche Konsumartikel zu Museumsobjekten werden, verlieren sie plötzlich ihre Banalität. Sie zeigen, wie wir Menschen Natur gebrauchen und verbrauchen. Denn was hat zum Beispiel ein Kaugummi mit Erdöl zu tun? Und wie viel Stunden täglich arbeiten afrikanische Minenarbeiter, um das Coltan zu fördern, welches wir später in feinster Verarbeitung in unseren Handys finden?


15 Studierende der Universität Tübingen aus ganz unterschiedlichen Studienrichtungen haben gemeinsam über zwei Semester die Ausstellung „Alles Gute kommt von unten. Unser Umgang mit Ressourcen aus der Erde“ konzipiert und erstellt. Die Initiative zu dieser Lehrveranstaltung mit Pilotcharakter ging vom Museum der Universität Tübingen (MUT) und dem Career Service aus. Die Ausstellung ist noch bis 24. Juli im Institut für Geowissenschaften (Sigwartstraße 10) zu sehen.

 

Vernissage im Institut für Geowissenschaften

Um den menschlichen Umgang mit Ressourcen zu veranschaulichen, haben die Studierenden für ihre Ausstellung ganz bewusst alltägliche Gebrauchsgegenstände in den Mittelpunkt gestellt. Anliegen der Ausstellung ist es nicht, fachwissenschaftlich zu belehren. Stattdessen soll den Besucherinnen und Besuchern Raum zur Reflexion über ihr eigenes ökologisches Denken und Handeln gelassen werden. Erweitert wird diese individuelle Perspektive durch Fotografien und Gemälde, die den Wandel der Natur in den Regionen dokumentieren, aus denen die Ressourcen für unseren alltäglichen Konsum bezogen werden.


Die Studierenden konnten im Rahmen des Projektes Einblicke in das Ausstellungsmachen gewinnen und museumspraktische Kenntnisse sowie berufsorientierte Kompetenzen, wie etwa im Bereich der Museumspädagogik und Öffentlichkeitsarbeit, erwerben. Zielsetzung für die Ausstellung „Alles Gute kommt von unten. Unser Umgang mit Ressourcen aus der Erde“ war es, den Ansprüchen eines professionellen Museums zu genügen.


Jan Lange

Die Ausstellung „Alles Gute kommt von unten. Unser Umgang mit Ressourcen aus der Erde“ ist noch bis 24. Juli 2011 täglich von 9 bis 17 Uhr im Institut für Geowissenschaften in der Sigwartstraße 10 in Tübingen zu sehen. Der Eintritt ist kostenlos.
www.unimuseum.uni-tuebingen.de