Newsletter Uni Tübingen aktuell Nr. 5/2012: Leute

Neu berufen: Professor Dr. Ruth Scoralick (mit Video)

Professur für Altes Testament (Katholisch-Theologische Fakultät)

Prof. Dr. Ruth Scoralick. Foto: Michael Seifert
Prof. Dr. Ruth Scoralick. Foto: Michael Seifert

Ruth Scoralick wurde 2011 auf die Professur für Altes Testament der Katholisch-Theologischen Fakultät als Nachfolgerin von Walter Groß berufen. Sie wurde 1960 in Frankfurt am Main geboren und studierte Theologie und Philosophie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt und an der Hochschule für Philosophie, Philosophische Fakultät S.J. in München. Ein Auslandsjahr verbrachte sie an der Ecole Biblique et Archéologique Française in Jerusalem. 1993 promovierte Scoralick mit einer Arbeit über das Buch der Sprichwörter Salomos. Als Assistentin wirkte sie an den Universitäten Passau und Münster, bevor sie sich 2002 mit einer Studie zu den Gottesprädikationen im Buch Exodus 34,6f. („Gottes Güte und Gottes Zorn“) in Münster habilitierte.

Seit 2002 lehrte sie als Professorin für Exegese des Alten Testaments an der Universität Luzern. Ruth Scoralick arbeitet derzeit an einem theologischen Kommentar zum Buch der Sprichwörter Salomos in der Reihe „Herders Theologischer Kommentar“. Neben einer neuen Übersetzung des hebräischen Textes und textgenetischen Fragen richtet sich ihr Augenmerk besonders auf die literarisch-poetische Gestalt des Buches und seine intertextuelle Vernetzung im biblischen Horizont. Scoralick ist Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der katholischen deutschsprachigen Alttestamentlerinnen und Alttestamentler.

   

Michael Seifert

Zum Abspielen des Videos auf das Bild klicken
Zum Abspielen des Videos auf das Bild klicken

Video-Podcast "Neu in Tübingen"

  

Video-Podcast